Anzeige

Ungebetene Gäste? Elektronisches Zutrittsmanagement im Hotel

Wer in einem Hotel eincheckt, möchte sich rundum sicher fühlen – schließlich reisen im Gepäck auch Portemonnaie, Ausweis und persönliche Wertgegenstände mit. Doch neben anderen Gästen tummeln sich im Gebäude auch Mitarbeiter Tagesgäste, ganz abgesehen von unbefugten Personen. Besonders schwierig gestaltet es sich, wenn dem Hotel zusätzliche Anlagen angegliedert sind, wie eine Rooftop-Bar oder ein Wellness-Bereich. Elektronisches Zutrittsmanagement bleibt die einzig sichere Lösung.
Miditec
Anzeige

Wo immer der Zugang mehrerer Personen zu verschiedenen Zeiten oder Bereichen geregelt werden muss, führt an einem elektronischen Zutrittsmanagement kein Weg vorbei. Hier ermöglicht die Integration von Schließsystemen, die im Netzwerk eines Hotels mit dem Serversystem verbunden sind, eine Vielzahl von Automations- und Steuerungsmöglichkeiten und bietet gleichzeitig hohen Gästekomfort.

Moderne Schließsysteme

Ein 24-Stunden-Check-in und Ein- und Ausgehen rund um die Uhr: Hotelgäste möchten höchste Flexibilität und Komfort bei maximaler Sicherheit genießen. Um den Zugang zum Gebäude sowie zu einzelnen Räumen oder Etagen individuell zu steuern, bieten Chipkarten ein breites Einsatzspektrum und haben längst dem klassischen Schlüssel den Rang abgelaufen. In Kombination mit elektronischen Schließsystemen von Miditec wie milock Focus sowie verschiedenen Zutrittslesern können Hotelbetreibende ihre Infrastruktur ohne baulichen Aufwand technisch umrüsten. Sowohl das batteriebetriebene Focus-System als auch die Wandleser unterstützen das berührungslose Kartenleseverfahren MIFARE und sind optional mit Bluetooth Low Energy (BLE) ausgestattet. Zutritt erhalten nur Inhaber von Chipkarten oder mobiler Software mit entsprechenden Berechtigungsprofilen. Bei Bedarf lassen sich die Türterminals vollständig in das Online-System von Miditec integrieren. Über die Software-Lösung MTZ® Hotel Solution können sämtliche Zutrittsrechte räumlich und zeitlich genau festgelegt und verwaltet werden – für jeden einzelnen Gast, Mitarbeiter, nach Zutrittsgruppen oder kombiniert. Optional lässt sich das System jederzeit mit Modulen wie Besucherverwaltung, Gefahrenmeldung und Gebäudemanagement erweitern und bietet auch Funktionen für das aktive Gäste- und Servicemanagement. Neben dem einfachen Zugang zum Zimmer können so auch einzelne Bereiche autorisiert oder gesperrt werden wie die Berechtigung für die Sauna oder das Öffnen der Parkplatzschranke. Durch Leser im Treppenhaus sowie eine intelligente Aufzugsteuerung lassen sich einzelne Etagen für Karteninhaber freischalten oder blockieren. So erhalten Tagesbesucher beispielsweise nur Zutritt zur Bar- und Restaurant-Ebene zu den gegebenen Öffnungszeiten, alle anderen Stockwerke bleiben ihnen verwehrt. Jeder Gast erhält so die Berechtigungen, die er gebucht hat, für die Dauer seines Aufenthaltes – unbefugte Personen ausgeschlossen.

Alles smart?

Wenn es um höchsten Komfort geht, spielt die Digitalisierung der Infrastruktur eine immer größere Rolle. Einige Hotelbetreibende arbeiten beispielsweise mit einem Self-Check-in-Kiosk, an welchem sich Gäste 24/7 selbst anmelden und ihre Karte aktivieren. Eine weitere Alternative zu starren Rezeptionszeiten bietet das digitale Ein- und Auschecken via Smartphone. Hier erhält der Besucher anstatt einer Chipkarte eine digitale Zugangsberechtigung in einer entsprechenden Anwendungssoftware. Die Mroomote® App von Miditec kommuniziert per Bluetooth mit den elektronischen Türterminals. Sobald ein Zutrittspunkt in Reichweite ist, wird dieser angezeigt. Dabei kann die App mehrere mobile Schlüssel für unterschiedliche Türen und Anlagen speichern. Sowohl die Gästekarte als auch die digitale Zugangsberechtigung verfällt mit dem Auschecken oder mit Ablauf des Reservierungszeitraums. Auf beiden Datenträgern können allerdings nicht nur Zugangsprofile hinterlegt werden, vielmehr lassen sie sich auch umfangreich personalisieren. Bietet die Unterkunft beispielsweise eine smarte Raumautomation, lassen sich auf den RFID-Chip-basierten Personal- oder Gästeausweisen zuletzt genutzte Einstellungen abspeichern und sogar individuelle Raumprofile einzelner Personen hinterlegen, die dann beim Betreten des Zimmers über die Card-Schalter wieder aktiviert werden. Bei Verlust verspricht sowohl Chipkarte als auch die digitale Zugangsberechtigung per App durch die Möglichkeit einer umgehenden Sperrung über die Systemsoftware höchste Sicherheit.

miditec.de

Weitere Artikel zum Thema

Pexels | Pixabay
Unter dem Motto „Safer than home“ entwickelte Pearl1 Apartments, die ein hygienisches Zuhause auf Zeit bieten. Dazu gehören auch waschbare Bettensysteme. [...]
Duni
Wer seine Gäste zufrieden stellen möchte, muss ein Rundum-Wohlfühl-Konzept bieten, bei dem alles stimmig ist. Dabei gilt vor allem der erste Eindruck im Gastraum, hier zählt nicht nur die Speise selbst, von der Serviette bis[...]
Die beiden Kochjacken überzeugen durch eine Vielzahl an Details sowie durch Stoffe, die höchsten Tragekomfort garantieren.Chef Works
Die Kochjacke ist Markenzeichen des Profi-Kochs. Doch sie kann noch mehr: Funktionalität und Individualität bestimmen auch die Kollektionen im neuen Trendjahr.[...]
FabrikaCr - iStockphoto.com
Hygienisch saubere Wäsche ist der Grundstein für das Wohlbefinden der Hotelgäste. Um dem gerecht zu werden, kann die hauseigene Wäscherei von Vorteil sein – wenn sie zur Kernkompetenz des Hauses zählt. [...]
Dorf am See
Echten Teamgeist, viel Kreativität und einen Sinn für Nachhaltigkeit haben die Mitarbeiter im Seehotel, das Dorf am See, unter Beweis gestellt: Unter dem Motto „do-it-yourself“ wurden in den letzten Wochen in Eigenregie verschiedene Teile des[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.