Suche

Wachsende Nachfrage lässt Preise für kleinere Unterkünfte in Deutschland um 22 Prozent steigen

Eine Analyse der offenen Hotel-Commerce-Plattform SiteMinder zeigt, dass die Übernachtungspreise in kleineren Hotels mit bis zu 20 Zimmern in Deutschland in den letzten vier Jahren deutlich schneller gestiegen sind als die durchschnittlichen Zimmerpreise. Während die Übernachtungspreise für alle deutschen Unterkünfte von 2019 bis 2022 um 7 Prozent stiegen, waren es bei den kleineren Unterkünften im gleichen Zeitraum sogar 22 Prozent.
Andrew Neel, Pexels

„In einem Umfeld von steigendem Inflationsdruck und anhaltendem Nachholbedarf nach der Pandemie, haben sich die Kosten für eine Übernachtung in den letzten Jahren in Deutschland und auch weltweit erhöht“, erklärt Clemens Fisch, Regional Director DACH & EMEA bei SiteMinder. „Wir haben jedoch größere Preiserhöhungen bei kleineren Hotels oder Unterkünften mit bis zu maximal 20 Zimmern festgestellt.”

Die SiteMinder-Daten zeigen auch, dass kleinere Unterkünfte bei den Reisenden in Deutschland – aber auch in anderen Ländern – immer beliebter werden. Das belegt der Changing Traveller Report von SiteMinder: Im Jahr 2022 gaben 48 Prozent der deutschen Reisenden an, ihren nächsten Urlaub in einem B&B, Boutique-Hotel oder einer Ferienwohnung zu verbringen, im Jahr 2021 waren es nur 44 Prozent. Weltweit planten 42 Prozent der Reisenden, eine kleinere Unterkunft zu buchen, verglichen mit 39 Prozent im Jahr 2021.

Die Daten belegen zudem, dass die saisonale Preisdifferenz – der Unterschied zwischen der günstigsten und der teuersten Zeit des Jahres – bei deutschen Unterkünften größer geworden ist. So war im Jahr 2019 ein Aufenthalt in einer deutschen Unterkunft im Monat September durchschnittlich 25 Prozent teurer als im Februar, als die Preise am niedrigsten waren. Zwar war 2022 der September ebenfalls der teuerste Monat, dagegen waren die Zimmerpreise aber durchschnittlich 61 Prozent teurer als im Januar, der im Jahr 2022 den Tiefpunkt darstellt. 

„Angesichts der Preissteigerung bei kleineren Unterkünften und des wachsenden saisonalen Preisgefälles, wird es auch für kleine Beherbergungsbetriebe immer wichtiger, Entscheidungen auf der Grundlage von Daten zu treffen und nicht auf der Grundlage eines Bauchgefühls“, fügt Fisch hinzu.

Weitere Einblicke in den deutschen Hotelsektor finden Sie in SiteMinders kürzlich veröffentlichten Hotelbuchungstrends.

Weitere Artikel zum Thema

HSMA Deutschland e.V.
Nach der erfolgreichen Einführung im vergangenen Jahr will der Verband wieder besonderes Engagement würdigen und organisiert erneut den HSMA Social Media Award und präsentiert die Jury aus Branchenexpertinnen und Branchenexperten.[...]
givve
Die givve® Lunch App ermöglicht die Digitalisierung des Essenszuschusses und reduziert damit den bisherigen Aufwand sowohl für Arbeitnehmer, als auch Arbeitgeber und Gastronomen auf ein Minimum.[...]
Halfpoint | iStockphoto
Ältere Forschungsstudien zu Service-Gast-Interaktionen haben herausgefunden, dass Servicekräfte durch nonverbale Verhaltensweisen ihr Trinkgeld positiv beeinflussen können. Ein sympathisches Erscheinungsbild und vor allem ein freundliches Lächeln der Servicekraft können ihr Trinkgeld erhöhen. Doch was passiert, wenn[...]
deinehotels.com
Nach bald 16 Monaten Pandemiebetrieb haben sich in vielen Branchen und Betrieben die Arbeitsprozesse und die Kommunikation nachhaltig verändert. Während die Digitalisierung an vielen Stellen ungeahnte Fortschritte gemacht hat, ist der persönliche Kontakt und der[...]
Lightspeed
In den vergangenen Corona-Monaten kam es im Gastgewerbe zu einem nie dagewesenen personellen Aderlass, der Zehntausende Betriebe in ihrer Existenz bedroht. Köche, Kellner, Servicemitarbeiter, Spülkräfte, Hotelangestellte – allesamt händeringend gesucht. Ein Whitepaper von Kassensystem-Anbieter Lightspeed[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.