Anzeige

Adäquater Brandschutz rettet Leben, Immobilien und Unternehmen

Jedes Jahr richten Brände einen Schaden von mehreren Milliarden Euro in Deutschland an. Die Flammen gefährden dabei nicht bloß das Leben vieler Menschen, sondern auch ihr Hab und Gut. Feuer ist somit oftmals existenzbedrohend, sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen. Heinz-Jürgen Dohrmann, Geschäftsführer der Figo GmbH, erklärt, worauf es beim Brandschutz ankommt und warum eine langfristige, nachhaltige und sicherheitsbewusste Planung so wichtig ist.
benerott, Pixabay
Anzeige

„Effektiver, professioneller Brandschutz für Wohnimmobilien und im Gewerbe ist absolut notwendig und auch gesetzlich vorgeschrieben“, mahnt Heinz-Jürgen Dohrmann, Geschäftsführer der Figo GmbH, und ergänzt: „Wer hier auf billige, schnelle Lösungen setzt, mit der Intention, Kosten zu sparen, zahlt im Schadensfall hohe Entschädigungen, die die Umsetzungskosten der nötigen Brandschutzvorkehrungen um ein Vielfaches übersteigen.“

Gewerblicher Brandschutz ist Chefsache

Für die Einhaltung von Brandschutzauflagen im Gewerbe ist in der Regel die Geschäftsführung oder der Vorstand eines Unternehmens zuständig, bei Wohnimmobilien müssen Vermieterinnen und Vermieter einen adäquaten Brandschutz gewährleisten. Hierbei ist wichtig, nicht nur bei der Neuerrichtung eines Gebäudes ein entsprechendes Brandschutzkonzept zu erstellen, denn auch beim Umbau oder bei einer Umnutzung von Bestandsbauten ist dieses Pflicht. „Vorschriften und Auflagen ändern sich häufig, sodass eine Evaluation der Brandschutzvorkehrungen regelmäßig erfolgen muss. Deshalb gilt es auch bei Nutzungsänderungen ohne geplante Eingriffe in den baulichen Bestand erneut zu prüfen, ob neue Sicherheitsmaßnahmen für die intendierte Nutzung der Immobilie nötig sind“, erklärt Dohrmann. Eine Konzepterstellung übernehmen meist Architekten oder Bauplaner – eine Vorschrift, einen Brandschutzbeauftragten zu engagieren, gibt es für Unternehmen oder Immobilienbesitzer in Deutschland nicht. Allerdings sieht das Baurecht mancher Bundesländer eine offizielle Begutachtung vor, wenn es etwa um größere Verkaufsstätten oder medizinische Einrichtungen geht.

Schadensbegrenzung erfordert Know-how

Um das Brand- und Schadensrisiko auf ein absolutes Minimum zu reduzieren, existieren verschiedene Vorgaben für Brandschutzmaßnahmen. „Zum baulichen Brandschutz gehören feuerbeständige Wände und Decken, Brandschutztüren und -verglasung sowie sichere Flucht- und Rettungswege mit entsprechender Kennzeichnung“, erklärt Dohrmann und ergänzt: „Darunter fallen auch die Installation und regelmäßige Überprüfung von technischen Einrichtungen wie Sprinkler, Feuerlöscher, Brandmelder sowie Rauch- und Wärmeabzugsanlagen.“ Je nach Nutzungsweise und Gebäudeart gelten unterschiedliche Kriterien bezüglich Brandwiderstandsklasse und Brandverhalten. Besonders die Qualität der eingesetzten Baustoffe und deren fachgerechter Einsatz spielen eine maßgebliche Rolle dabei, ob sich ein Brand ungehindert ausbreiten kann oder nicht. „Brandschutzarbeiten sollten deshalb nicht in Eigenregie, sondern immer durch fachkundiges, zertifiziertes Personal durchgeführt und abgenommen werden“, so Dohrmann weiter. Was dabei häufig in Vergessenheit gerät: Auch während Bau-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten muss ein vorbeugender Brandschutz gewährleistet sein. Aus diesen Gründen erfordern angemessene Sicherheitsmaßnahmen eine langfristige, professionelle Planung und Durchführung. Ist diese unzureichend, machen sich Verantwortliche zivil- und strafrechtlich haftbar, sodass es im Schadensfall nicht bloß zu materiellen und im schlimmsten Fall sogar personellen, sondern auch zu hohen finanziellen Schäden kommt, die weitaus höher sind als die Kosten adäquater Maßnahmen von Beginn an.

Brandschutzmaßnahmen – effektiv und optisch ansprechend zugleich

Um sowohl baurechtlich korrekt als auch kostenoptimiert in der Erstellung und Umsetzung eines Brandschutzkonzeptes vorzugehen, lohnt sich eine frühzeitige Einbindung von Fachexperten. Ein weiterer Vorteil: Bauherren und Unternehmen erhalten schon bei der Beantragung der nötigen Baugenehmigungen Unterstützung. Experten für Innenausbau wie Figo beraten bereits bei der Wahl der Räumlichkeiten und analysieren die Immobilie hinsichtlich einzuhaltender Sicherheitsstandards. In der Bauphase realisiert das Unternehmen nicht nur sichere, sondern vor allem auch ansprechend gestaltete Innenräume, sodass alle Wünsche die Funktionalität, Ästhetik und Sicherheit betreffend zu gleichen Teilen erfüllt sind. „Brandsicherheit und stilvolle Raumgestaltung schließen sich nicht gegenseitig aus. Durch den Einsatz qualitativ hochwertiger Materialien erhalten Immobilien jeder Art einen passenden, aber diskreten Brandschutz nach höchsten Sicherheitsstandards“, so Dohrmann abschließend.

Weitere Informationen unter figo-gmbh.de

Weitere Artikel zum Thema

Mit vegetarischer Küche die Gäste überraschen und verzaubern.Riders Hotel
Das schweizer Skigebiet Laax gilt als Vorreiter im nachhaltigen Wintersport. Konsequente Mülltrennung, solarbetriebene Bergbahnen, Strom aus Wasserkraft und ein schonender Umgang mit Ressourcen gehören seit Jahren zur Strategie der Destination. Im ersten rein vegetarischen Restaurant[...]
StockSnap
Im Rahmen einer von mrp hotels durchgeführten Umfrage wurden ausgewiesene Profis aus den unterschiedlichsten Bereichen (Zukunftsforscher, Hotelbetreiber, Tourismusverbände, Asset Manager, Investoren, Börseexperten und Hotelentwickler) dazu befragt, wie sie die größten Herausforderungen der letzten beiden Jahre[...]
andresr | iStockphoto
Einwegprodukte erleben seit dem Beginn der Corona-Pandemie ein Comeback, das sonst stark dominierende Thema Nachhaltigkeit scheint aus dem Fokus zu geraten. Doch müssen sich Hygiene und Nachhaltigkeit nicht ausschließen – die Expertinnen von Tutaka [...]
stockcam | iStockphoto
Der Kartellsenat des Bundesgerichtshofes hat nun auch die „engen“ Bestpreisklauseln des Buchungsportals Booking.com als unvereinbar mit dem Kartellrecht erklärt und das gegenteilige Urteil des 1. Kartellsenat des Oberlandesgerichtes Düsseldorf vom 4. Juni 2019 aufgehoben. Damit[...]
jacoblund | iStockphoto
Die Corporate Lodging-Plattform HRS beschreitet mit der Integration des neuen Segments für Hotelaufenthalte mit mehr als 8 Nächten neue Wege. Im Rahmen des Comeback von Geschäftsreisen zeichnet sich die Relevanz dieses neuen Segments deutlich ab.[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.