Food

Eine Sojasauce – vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Gesunden Gerichten der heimischen Küche verleiht Kikkoman Sojasauce eine eigenständige Note und erhöht damit die Möglichkeit individueller Interpretationen.

© Kikkoman Trading Europe GmbH

Ein Produkt, mehrere Einsatzmöglichkeiten? „Ob herzhafte Suppe, leichter Salat, deftiges Hauptgericht oder sogar ein köstlicher Nachtisch – der Einsatz von Kikkoman natürlich gebrauter Sojasauce ist vielfältig, der Geschmack einzigartig“, schildert Peter Deeg. „Je höher ein Würzmittel rezeptiert ist, umso eingeschränkter ist die Verwendbarkeit. Schon die Zugabe von beispielsweise Knoblauch limitiert den Einsatz“, erklärt der Senior Manager Sales und Marketing bei Kikkoman. „Eine fertig rezeptierte Suppe, Sauce oder Dressing schränkt einen vielfältigen Einsatz zu sehr ein.“ Kikkoman Sojasaucen seien indes vielfältig anwendbar. „Die Einsatzmöglichkeiten liegen in den Funktionen, die die Sojasauce mit sich bringt“, erklärt er weiter.

„Als einfaches, schnell nachvollziehbares Beispiel ist hier die klassische Rindfleischsuppe aufzuführen. Mit nur einem geringen Zusatz von Kikkoman Sojasauce wird das Rindfleischaroma um ein Vielfaches angehoben, und die Rindfleischsuppe schmeckt harmonischer. Weitere Einsatzmöglichkeiten zeigen sich in der Verwendung in Kombination mit Tomaten, in Rezepten die Säuren enthalten, für Eigenmarinaden, zum Glasieren und Flämmen und vieles mehr. Natürlich ist hier die individuelle Kreativität des Küchenmeisters gefragt, der aufgrund seines Basiswissens den Zugabepunkt und die Einsatzmenge kennt“, ergänzt Peter Deeg.

Kreative Interpretationen

Die deutsche Gastronomie ist heute mehr denn je abhängig von kreativ entwickelten Interpretationen von Bekanntem und der Anwendung einer gekonnten Fusion Cuisine. „Nur wenn ein Betrieb sein eigenständiges Konzept entwickelt und lebt, kann der potenzielle Kunde einen Grund finden, dort zu speisen, wo das Ambiente, das Speisekartenportfolio und der Service ihn immer wieder aufs Neue zufriedenstellt“, so der Senior Manager Sales und Marketing. „Kikkoman bietet in Europa produzierte, geprüfte und von lokalen Partnern angebotene natürlich gebraute Sojasaucen nach japanischem Rezept. Der wichtigste Kunde ist deshalb das eigenständig arbeitende Restaurant, gefolgt von der Gemeinschaftsverpflegung.

Im freien Gastgewerbe liegt der Schwerpunkt auf einer individuellen  Interpretierbarkeit von bekannten und akzeptierten Gerichten“, so Peter Deeg weiter. Natürlich gebraut aus den vier reinen Zutaten Sojabohnen, Weizen, Wasser und Salz verleihe die Sojasauce vor allem regionalen, frisch zubereiteten Gerichten ihre Vollmundigkeit und Würzkraft – auch Umami genannt. Diese setzt sich aus über 300 verschiedenen Aromen zusammen. In einem traditionellen, mittlerweile über 300 Jahre bewährten und sechs Monate andauernden Brauverfahren entstehen zum einen die charakteristische, rehbraune Farbe sowie beispielsweise Geschmacksrichtungen, die sich auch in Blüten, Früchten, Whiskey oder Kaffee wiederfinden. Doch erst die einzigartige Kombination aller Aromen in der natürlich gebrauten Sojasauce macht ihre Vollendung aus, um jedem gesunden Gericht in der heimischen Küche das gewisse Etwas zu verleihen.

Eigengeschmack wird verstärkt

Und so ist die japanische Sojasauce eine perfekte Ergänzung für Fleisch-, Geflügel-, Fisch- und Gemüsegerichte sowie für Pasta und Reisgerichte, denn der Eigengeschmack der Zutaten wird verstärkt, ohne ihn zu überdecken. Frisch zubereitete Gerichte profitieren beispielsweise von einem angenehm mildwürzigen Geschmack mit leichter Karamellnote – ideal für asiatische und europäische Speisen. Und auch beim Glacieren von blanchiertem Gemüse sowie als Dip-Sauce für Sushi oder als Bouillonbasis mache die Sojasauce eine gute Figur.

Fleischspieße mit Variante Thai Style

(Foto: Kikkoman Trading Europe GmbH)

Zutaten für 10 Fleischspieße:

  • 600 g Geflügelbrust oder ausgelöste Schenkel
  • 80 ml Kikkoman natürlich gebraute Sojasauce
  • 16 ml Rapsöl

Variante Thai Style:

  • 55 g Frühlingszwiebeln in Brunoise geschnitten
  • 85 g Paprika in Brunoise geschnitten
  • 55 g Radieschen in Brunoise geschnitten
  • 10 g frischer Ingwer fein gerieben

Zubereitung:

Geflügelfleisch durch die mittlere Scheibe (4mm) vom Fleischwolf drehen. Fleisch mit natürlich gebrauter Sojasauce und Rapsöl circa 1 Minute gut durchkneten. Die Zutaten „Thai Style“ mit dem Fleisch mischen. Stangen oder Bällchen von 30 g formen und aufspießen. Im Steamer bei Dampf durchgaren. Spieße anschließend frittieren oder grillieren. Circa 3 Spieße pro Person rechnen. Anrichten: Auf Mungo-Chili-Salat servieren.

Hähnchen süß-sauer

(Foto: Kikkoman Trading Europe GmbH)

Zutaten für 2 Personen:

Marinade:

  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 200 g Hähnchenbrustfilet
  • 2 EL Kikkoman natürlich gebraute Sojasauce

Zutaten:

  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 1/2 kleiner Chinakohl (ca. 250 g)
  • 1/2 Salatgurke
  • 1 kleine rote Paprikaschote
  • 1 ½ EL Pflanzenöl
  • 5 EL Kikkoman Wok Sauce
  • 3 EL Reisessig
  • 2 TL Honig
  • 1 TL Tomatenmark
  • etwas Limettenabrieb und -saft
  • 100 g Langkornreis

Zubereitung:

Reis waschen und nach Anweisung kochen. Knoblauch abziehen und zerdrücken. Hähnchenbrustfilet waschen, trocken tupfen, in Streifen schneiden, mit Knoblauch und Sojasauce vermischen und durchziehen lassen. Zwiebel abziehen und in feine Ringe schneiden. Chinakohl putzen, in Blätter zerteilen, waschen und in Streifen schneiden. Gurke waschen, der Länge nach halbieren, Kerngehäuse herauslösen und die Gurke in Scheiben schneiden. Paprikaschote halbieren, putzen, waschen und in Würfel schneiden. Wok Sauce, Essig, Honig, Tomatenmark, Limettenabrieb und -saft verrühren, mit den Salatzutaten vermischen und kurze Zeit durchziehen lassen. Salat auf Teller anrichten. Hähnchenbrustfilet im Wok ca. 3 Minuten unter gelegentlichem Wenden braten. Hähnchenbrust als Topping darauf geben und nach Wunsch mit Limettenscheiben garniert servieren.

Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten

Marinierzeit: 20 Minuten

Pro Portion:
kJ/kcal: 1264/301
EW: 22,8 g
F: 11,9 g
KH: 25,1 g
BE: 1,5

Schweinefilet mit Früchten aus dem Wok

(Foto: Kikkoman Trading Europe GmbH)

Zutaten für 2 Personen:

Marinade:

  • 200 g Schweinefilet
  • 1 kleines Stück Ingwer (ca. 1 cm)
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 1/2 EL Kikkoman natürlich gebraute Sojasauce

Zutaten:

  • 1 kleine reife Mango
  • 1 kleine rote Paprikaschote
  • 100 g Jasminreis
  • 2 EL Sesamöl
  • 100 g Erbsen, TK
  • 4 EL Kikkoman Wok Sauce
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • Limettenabrieb und -saft
  • 20 g Bananenchips

Zubereitung:

Reis waschen und nach Vorgabe kochen. Filet trocken tupfen und in Streifen schneiden. Ingwer schälen, Knoblauch abziehen, beides sehr fein würfeln, mit der Sojasauce verrühren und mit den Fleischstreifen vermischen. Ca. 30 Minuten marinieren. Mango schälen, das Fruchtfleisch in Spalten vom Stein und in Würfel schneiden. Paprikaschote halbieren, putzen, waschen und in Streifen schneiden. Öl in einem Wok erhitzen, Filet dazugeben und kurz anbraten. Erbsen und Paprikaschote zugeben und ca. 3 Minuten braten. Mango zufügen, kurz mit erhitzen und mit Wok Sauce, Pfeffer, Limettensaft und -abrieb abschmecken. Bananenchips grob hacken. Filet-Früchte-Wok auf Reis auf Teller anrichten, Bananenchips überstreuen und servieren.

Zubereitungszeit: ca. 25 Minuten

Marinierzeit: ca. 30 Minuten

Pro Portion:
kJ/kcal: 2305/550
EW: 31,9 g
F: 15,7 g
KH: 70,2 g
BE: 5,5

Tofu-Curry-Wok

(Foto: Kikkoman Trading Europe GmbH)

Zutaten für 2 Personen:

Marinade:

  • 100 g Tofu
  • 2 EL Kikkoman Wok Sauce

Zutaten:

  • 200 g grüne Bohnen
  • 1 kleine Aubergine
  • 100 g Kirschtomaten
  • 50 g Sojasprossen
  • 100 g Langkornreis
  • 2 EL Sesamöl
  • 3 EL Kikkoman Wok Sauce
  • 100 ml Kokosmilch
  • 1 EL Maisstärke
  • 1/2 TL Currypulver

Zubereitung:

Reis waschen und nach Anweisung kochen. Bohnen waschen, putzen, in kochendem Wasser ca. 10 Minuten blanchieren. Aubergine waschen, putzen und in Würfel schneiden. Tomaten waschen, Sprossen verlesen. Tofu würfeln und mit 2 EL Wok Sauce vermischen. Auberginenwürfel und Bohnen im heißen Wok anbraten. Sojasprossen und Kirschtomaten dazugeben und andünsten. Kokosmilch angießen und aufkochen. Restliche Wok Sauce und Maisstärke verrühren, angießen und nochmals aufkochen. Wok mit Currypulver abschmecken, mit Reis auf Teller anrichten und nach Wunsch mit gerösteten Kokosraspeln garniert servieren. Dazu Reis auf
dem Teller anrichten.

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten

Marinierzeit: ca. 30 Minuten

Pro Portion:
kJ/kcal: 1083/258
EW: 11,1 g
F: 13,4 g
KH: 24

Salat-Vinaigrette „Basilico“

(Foto: Kikkoman Trading Europe GmbH)

Zutaten für 1 Liter Salatvinaigrette:

  • 550 ml Wasser
  • 200 ml Kikkoman natürlich gebraute Sojasauce
  • 200 ml milder Essig (z.B. Apfelessig)
  • 100 g Zucker
  • 25 g Maisstärke

Zutaten „Basilico“:

  • 50 g Tomatenmark
  • Basilikum
  • Petersilie

Zubereitung:

Basisrezept mit Zugabe des Tomatenmarks 1 Minute kochen. Nach dem Abkühlen mit frischem Basilikum und Petersilie verfeinern. Anrichten: Grilliertes Gemüse, geröstete Brotscheiben, Tomaten und Büffel-Mozzarella mit der Salatsauce „Basilico“ marinieren und Schichtweise anrichten.

Bisher keine Kommentare zu “Eine Sojasauce – vielfältige Einsatzmöglichkeiten”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Außengastronomie

Gastronomie Food-Trucks als Umsatzbringer

© Maica | iStockphoto.com

Autos, Busse und Lastwagen, aus denen Gerichte und Snacks serviert werden, sind ein junges Gastroformat, nach dem die Nachfrage seit Jahren steigt. Das Berliner E-Commerce-Unternehmen expondo, das sich vor allem auf den Gastronomiemarkt spezialisiert hat, bietet Ausstattung verschiedener Abmessungen an und ist damit auch für Food-Truck-Besitzer der passende Ansprechpartner. expondo Experte Jörg Päßler hat den Markt analysiert und sieht noch viel Potenzial.

Sponsored Post

Exotischer Eisgenuss, fruchtiges Tiramisù und nussige Torte – bindi präsentiert neue Produkte

Ob als erfrischender Zwischengang oder leichtes Dessert – Sorbets sind das Highlight in jedem Menü. Individuell portionierbar oder praktisch im Sektglas aufdressiert – bindi bietet die optimale Lösung für jeden Gastronomen. Eine beerige Variante des italienischen Klassikers Tiramisù und eine cremige Ricottatorte mit Pistazie und Haselnuss erweitern ebenfalls das Dessertangebot.

Keine Chance für Keime

Tipps zur Hygiene im Umgang mit Speiseeis & Sahne

Sommerzeit ist Eiszeit – und so finden erhitzte Gemüter leckere Eis-Spezialitäten nicht nur in der Eisdiele, sondern auch auf den Dessertkarten zahlreicher Restaurants. Doch was das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz nun in einer aktuellen Meldung veröffentlichte, lässt das Eis im Hals stecken bleiben: Ein Zehntel der Speiseeis-Proben wurden beanstandet, bei der Sahne war die Hälfte gravierend mit Keimen belastet. Doch wie kann bei Eis- und Sahneherstellung die Hygiene gewährleistet werden?