Anzeige
Anzeige

Gastro-App für Autofahrer – drive & dine hilft Restaurants, die Zielgruppe Autoreisende präzise zu erreichen

Die Corona-Pandemie hat der Gastronomie vieles abverlangt – die Erschließung neuer Zielgruppen ist eine Möglichkeit, um die Monate der Schließung zu kompensieren. Restaurants in unmittelbarer Nähe des deutschen Autobahnnetzes können hierfür jetzt auf die neue App drive & dine zurückgreifen. Die mobile Anwendung navigiert Autofahrer:innen bequem zu zahlreichen Restaurants entlang der geplanten Route abseits der hochfrequentierten Autobahnen.
drive & dine, Dinzler Kaffeerösterei
Anzeige
Winterhalter

Zahlreiche ausgewählte Restaurants in Autobahnnähe verfügbar

Restaurantsuche ganz einfach: Mithilfe gezielter Filter können Autofahrer aus diversen kulinarischen Richtungen sowie persönlichen Vorlieben ausgewählt werden. Neben der Küche werden weitere Besonderheiten wie die Barrierefreiheit, die Verfügbarkeit von E-Ladestationen sowie von WiFi angezeigt. Da die Restaurants zumeist lediglich rund fünf Kilometer von den Ausfahrten entfernt liegen, sind sie einfach und schnell für alle erreichbar, die auf den Autobahnen unterwegs sind. Die ausgewählten Restaurants zeichnen sich durch umfassende Qualitätsmerkmale und ein angemessenes Preis-Leistungs-Verhältnis aus, um ein wahlloses Überangebot zu vermeiden.
Anders als bei gängigen Online-Kartendiensten haben Nutzer:innen mit drive & dine eine dynamische Übersicht je nach Route und Bewegung. Die App ist aktuell in deutscher und englischer Sprache verfügbar und richtet sich sowohl an Urlauber und Familien als auch an Geschäftsreisende. Restaurants können von den Nutzer:innen vorgeschlagen werden oder sich selber bei drive & dine als Partner bewerben, um das Angebot wahrzunehmen.

Zielgruppe „Autoreisende“ präzise erreichen

Nach den pandemiebedingten Schließungen heißt es für die Restaurants in Deutschland, wieder voll durchzustarten. Das weiß auch die Co-Gründerin Victoria Liebrecht, die drive & dine gemeinsam mit ihrer Familie gegründet hat: “Seit 27 Jahren bin ich im Eventbereich tätig und bringe internationale, langjährige Gastronomieerfahrung mit. Ob die Pandemie oder der Mangel an Arbeitskräften: Uns ist bewusst, dass viele Restaurants aus schwierigen Zeiten kommen. Daher wollen wir die Gastronom:innen hierzulande mit drive & dine tatkräftig unterstützen, indem wir sie in den Mittelpunkt rücken und ihnen eine Bühne für eine neue Zielgruppe bieten.”
„Wir selbst wissen zu gut, dass es viel schöner ist, auch mal von der Autobahn abzufahren. Man kann die Ruhe genießen, bekommt viel frischeres Essen serviert und man lernt auch neue Ecken von Deutschland kennen”, ergänzt Friederike Liebrecht.
„Uns ist es unglaublich wichtig, nicht nur Autofahrer:innen zu inspirieren, sondern auch Restaurants zu mehr Bekanntheit zu verhelfen. Aus diesem Grund ist es unser Ziel, mehr Nutzer:innen zu gewinnen und weitere Lokale hierzulande von unserer Idee zu überzeugen, sodass sie Teil unseres Angebots werden”, kommentiert Co-Gründer Werner Frey.
Interessierte Gastronomiebetriebe können sich jederzeit über die App (Support → Restaurant vorschlagen) oder per Mail unter info@drivedineapp.com bewerben.

Weitere Artikel zum Thema

SvetaZi | iStockphoto
Zwangsschließungen, Umsatzeinbrüche, Kurzarbeit: Die Gastronomie-Branche leidet weiterhin an den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie. Der WLAN- und Kommunikationsdienstleister Socialwave rät Gastronomen, die neue Überbrückungshilfe III der Bundesregierung zu prüfen. Denn: Wer Anspruch auf die Überbrückungshilfe hat,[...]
Pixelfit| E+ | Getty Images
Durch Corona haben viele saisonal Beschäftigte die Hotellerie bzw. Gastronomie verlassen und sich anderen Erwerbsmöglichkeiten zugewandt. Dieser Prozess wird sich nicht mehr völlig zurückdrehen lassen, die Branche muss sich umorientieren: in Richtung Arbeitnehmer. Die entscheidende[...]
Gastrofix präsentiert Chat-Bot zur digitalen BestellungGastrofix
Der Berliner iPad-Kassenanbieter Gastrofix kooperiert mit dem Tech-Start-up Table Duck. Das junge Unternehmen aus den Niederlanden hat mit „Marc“ einen neuartigen Chatbot entwickelt, der auf künstlicher Intelligenz basiert und erstmals Getränkebestellung und -bezahlung selbstständig über[...]
monkeybusinessimages, iStockphoto
Elektronische Kassen ohne TSE dürfen ab dem 1. Januar 2023 nicht mehr eingesetzt werden. Damit endet die Ausnahmeregelung der Kassensicherungsverordnung für jene Kassen, die nach dem 25. November 2010 und vor dem 1. Januar 2020[...]
Bru-nO
92,7 Prozent der Beschäftigten aus dem Gastgewerbe bekommen im Jahr 2019 Weihnachtsgeld. Mit der Auszahlung von Weihnachtsgeld möchten Arbeitgeber einen Anreiz für zukünftige Betriebstreue schaffen. Es gibt zwar keinen allgemeinen Anspruch des Arbeitnehmers auf Weihnachtsgeld,[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.