10aus7 in Woche 42/2018

HOGA im Überblick – Metro wird digital, Reisezeit ist Arbeitszeit und Sterne gibt es erst im Februar

Ein chinesicher Koch zerstückelt seinen Kollegen und ein Sternekoch punktet in der Höhle der Löwen. Eine Studie belegt, was die Deutschen essen und auch die CDU fordert endlich flexiblere Arbeitszeiten.

© Engin_Akyurt - pixabay.com

Sterne erst im Februar | Die Bekanntgabe der Michelin-Sterne findet nicht im November, sondern erst am 26. Februar 2019 statt.
> nikos-weinwelten.de

Hilton ist Top-Arbeitgeber | Bei einer Bewertung der besten Arbeitgeber weltweit landete die Hotelkette Hilton auf Platz 2, besser ist nur das IT-Unternehmen Salesforce.
> tophotel.de

Reisezeit ist Arbeitszeit | Mitarbeiter, die für das Unternehmen unterwegs sind, müssen für die gesamte Zeit der Reise vergütet werden – und nicht nur für 8 Stunden am Tag.
> spiegel.de

Flexiblere Arbeitszeiten | Die Stimmen nach einer Flexibilisierung der Arbeitszeit werden immer lauter, jetzt auch von der CDU.
> stimme.de

Metro setzt auf digital | Das Großhandelsunternehmen Metro hat mit Dish eine neue Plattform geschaffen, um digitale Lösungen anzubieten und Unternehmer zu vernetzen.
> onetoone.de

So isst Deutschland | Die Essgewohnheiten der Deutschen hat eine Studie unter die Lupe genommen und nach Regionen und Geschlechtern aufgeschlüsselt.
> caterwings.de

Zerstückelter Kollege | Ein chinesischer Koch soll seinen Kollegen zerstückelt haben – und steht deshalb jetzt in Köln vor Gericht.
tageskarte.io

Hotel 2.0 | Alte Gebäude wie Kirchen werden zu Hotels und bekommen eine neue Nutzung in ihrem zweiten Leben.
> bellevue.nzz.ch

Sternekoch in der Höhle der Löwen | Mit seinem Konzept Frittenlove konnte Ex-Sternekoch Sascha Wolter gleich drei Löwen der VOX-Sendung überzeugen.
> tageskarte.io

Vom Umgang mit Fehlern | Nicht in allen Unternehmen existiert eine Kultur, wie man mit Fehlern richtig umgeht.
> spiegel.de

Bisher keine Kommentare zu “HOGA im Überblick – Metro wird digital, Reisezeit ist Arbeitszeit und Sterne gibt es erst im Februar”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Digitales Marketing

Die 3 teuersten Fehler im Gastronomie-Marketing

© Dan Rentea | Istockphoto

Werbung ist wie ein gutes Gericht – die Feinheiten und die Kompositionen der Zutaten machen den Erfolg aus. Doch in vielen Gastronomien spielt sich das Marketing oftmals noch offline ab. Ein schwerwiegender Fehler, denn das Marketing für Restaurants ist nicht mehr dasselbe wie noch vor einigen Jahren. Doch wie kann man mit der Konkurrenz mithalten und gleichzeitig noch bares Geld sparen? Simon Reinkober, Gründer und Geschäftsführer von vollebude.de, stellt 3 kritische Bereiche im Marketing vor, die oftmals fehlerhaft angegangen werden.

Überbrückungshilfe I und KfW-Unternehmerkredit

Wie Corona-Hilfen zum gefährlichen Bumerang für Betriebe werden

© Grimm Consulting

Björn Grimm ist langjähriger Berater und Trainer für die Hotellerie und Gastronomie. Er warnt vor der Problematik, dass die von der Bundesregierung beschlossenen Fördermittel offensichtlich nicht aufeinander abgestimmt sind. Dies bedeutet konkret, dass Betriebe aufgrund von Beihilferichtlinien durch die Inanspruchnahme von KfW-Krediten den Anspruch auf weitere Hilfsmittel verwirken könnten. Hier wiegen sich viele Betriebe in falschen Sicherheiten, wie ein konkretes Beispiel zeige.