10aus7 in Woche 42/2018

HOGA im Überblick – Metro wird digital, Reisezeit ist Arbeitszeit und Sterne gibt es erst im Februar

Ein chinesicher Koch zerstückelt seinen Kollegen und ein Sternekoch punktet in der Höhle der Löwen. Eine Studie belegt, was die Deutschen essen und auch die CDU fordert endlich flexiblere Arbeitszeiten.

© Engin_Akyurt - pixabay.com

Sterne erst im Februar | Die Bekanntgabe der Michelin-Sterne findet nicht im November, sondern erst am 26. Februar 2019 statt.
> nikos-weinwelten.de

Hilton ist Top-Arbeitgeber | Bei einer Bewertung der besten Arbeitgeber weltweit landete die Hotelkette Hilton auf Platz 2, besser ist nur das IT-Unternehmen Salesforce.
> tophotel.de

Reisezeit ist Arbeitszeit | Mitarbeiter, die für das Unternehmen unterwegs sind, müssen für die gesamte Zeit der Reise vergütet werden – und nicht nur für 8 Stunden am Tag.
> spiegel.de

Flexiblere Arbeitszeiten | Die Stimmen nach einer Flexibilisierung der Arbeitszeit werden immer lauter, jetzt auch von der CDU.
> stimme.de

Metro setzt auf digital | Das Großhandelsunternehmen Metro hat mit Dish eine neue Plattform geschaffen, um digitale Lösungen anzubieten und Unternehmer zu vernetzen.
> onetoone.de

So isst Deutschland | Die Essgewohnheiten der Deutschen hat eine Studie unter die Lupe genommen und nach Regionen und Geschlechtern aufgeschlüsselt.
> caterwings.de

Zerstückelter Kollege | Ein chinesischer Koch soll seinen Kollegen zerstückelt haben – und steht deshalb jetzt in Köln vor Gericht.
tageskarte.io

Hotel 2.0 | Alte Gebäude wie Kirchen werden zu Hotels und bekommen eine neue Nutzung in ihrem zweiten Leben.
> bellevue.nzz.ch

Sternekoch in der Höhle der Löwen | Mit seinem Konzept Frittenlove konnte Ex-Sternekoch Sascha Wolter gleich drei Löwen der VOX-Sendung überzeugen.
> tageskarte.io

Vom Umgang mit Fehlern | Nicht in allen Unternehmen existiert eine Kultur, wie man mit Fehlern richtig umgeht.
> spiegel.de

Bisher keine Kommentare zu “HOGA im Überblick – Metro wird digital, Reisezeit ist Arbeitszeit und Sterne gibt es erst im Februar”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Corona Auflagen

Statt Krampf mit der Kontaktnachverfolgung – es könnte so einfach sein

© nastya_gepp, Pixabay

Nach dem zweiten Lockdown, wenn Tür und Tor der Gastronomiebetriebe wieder geöffnet werden, kommt mit der Freude auch die Einhaltung der Auflagen zurück. Nach wie vor sind weder die Desinfektion der Hände noch die Einhaltung der Abstände das Hauptproblem, für den meisten Ärger sorgt die Erfassung und Verwaltung der Gästedaten. Vollkommen unnötig, wie ein Blick auf die digitalen Lösungen zeigt.

Überbrückungshilfen

MACHER HILFE: kostenloses Tool führt zum passenden Hilfsprogramm

Milliardenschwere Hilfsprogramme von Bund und Ländern sollen kleinen und mittelständischen Unternehmen bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen des Lockdowns helfen. Einen Überblick über die verfügbaren Hilfsprogramme bietet die MACHER HILFE (macherhilfe.de), hinter der ein 30-köpfiges Team an Ehrenamtlichen steht. Mitgründer Jan Kallmorgen erläutert hier die Ziele und Voraussetzungen für die neuen Überbrückungshilfen.

1.500 Euro

Steuerfreier Bonus für Mitarbeiter in der Coronakrise

Arbeitgeber können ihren Mitarbeitern aufgrund der Coronakrise bis Jahresende 2020 Sonderleistungen bis 1.500 Euro zukommen lassen, ohne dass hierfür Steuern anfallen. Dies geschieht in Form von Sachbezügen oder Zuschüssen. Das Bundesfinanzministerium hat diese steuerfreien Bonuszahlungen in einem Erlass vom 9. April 2020 geregelt. Welche Voraussetzungen sind für diesen steuerfreien Bonus zu erfüllen und gilt diese Steuerbefreiung für alle Arbeitnehmer?