10aus7 in Woche 46/2018

HOGA im Überblick – Keine Pausen in der Gastro und Datendiebe in der Hotellerie

Jeder 4. Mitarbeiter der Gastronomie lässt die gesetzlich vorgeschriebene Pause wegen zu viel Arbeit ausfallen. Außerdem: Wie Gäste am liebsten bezahlen und welcher Wachstum im Tourismus durch religiös konformen Urlaub möglich ist.

© rawpixel - pixabay.com

Arbeiten ohne Pause | Egal, was das Arbeitszeitgesetz sagt: Jeder vierte Beschäftige arbeitet ohne Pause durch, vor allem in der Gastronomie.
> wiwo.de

Schluss mit der Selbstzensur | Man sollte nicht so kritisch mit sich selbst sein, wenn man kreativ sein will: Selbstzensur wird leicht zur Selbstblockade.
> karrierebibel.de

Sensible Daten | Hoteldiebe haben es jetzt auch auf die Daten der Gäste abgesehen. Hoteliers sollten ihre Betriebe besser schützen.
> tageskarte.io

Geschmack nicht schützbar | Der Geschmack – und damit die Rezeptur eines Gerichtes – kann nicht geschützt werden, urteilten jetzt die EU-Richter.
> hogapage.de

Sieger beim Leaders Club | Die Glourious Bastards aus Linz haben den Leaders Club Award 2018 gewonnen.
> gastronomie-report.de

Wie Gäste zahlen wollen | Neue Bezahlmethoden kommen in Mode – und das Gastgewerbe sollte sich darauf einstellen, um keine Gäste zu verlieren.
> checkin.hrs.com

Mobile Muslime | Immer mehr Muslime gehen auf Reisen – die Hotellerie sollte auf sie vorbereitet sein.
tageskarte.io

Vom Wurst-König zum Veggie-Leader | Rügenwalder hat den Trend erkannt und für das Unternehmen die Neuausrichtung mit vegetarischen Produkten erkannt.
> horizont.net

Kampfansage an OTAs | Hilton fährt mit seiner Kampagne zur Direktbuchung frontal gegen die OTAs.
> lifepr.de

Noch drei Hotels | Wie viele Hotels braucht eine Stadt, wieviele verträgt sie. Diese Fragen stellt man sich gerade in Hamburg angesichts von drei weiteren Hotel-Projekten.
> tageskarte.io

Bisher keine Kommentare zu “HOGA im Überblick – Keine Pausen in der Gastro und Datendiebe in der Hotellerie”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Jetzt Antrag stellen!

Sichern Sie sich 4.000 Euro Fördergeld ohne Eigenanteil für eine DSGVO-konforme Webseite

Update: Wie Ende Mai bekannt gegeben wurde, ist das Corona-Programm komplett eingestellt worden. Es werden definitiv keine Bewilligungen mehr vergeben, die einzige Möglichkeit ist das normale Beratungsprogramm mit 50 Prozent Förderung oder bei „Unternehmen in Schwierigkeiten“ mit 90 Prozent Förderung.
Ursprüngliche Aussage: Mit 4.000,- Euro ohne Eigenleistung finanziert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort Beratungen für kleine und mittlere Unternehmen, die von der Coronakrise betroffen sind. Nutzen Sie Ihre aktuelle Zeit für die Überarbeitung Ihrer digitalen Prozesse bei der Speicherung von Kundendaten über Ihre Webseite und andere Online-Kanäle.

Ideen in der Krise

Testzentrum statt Tanzfläche

Die letzten 12 Monate waren für das Gastgewerbe nicht leicht, doch die Club- und Diskothekenbesitzer hat es noch härter getroffen – es gab keinen Lichtblick und keine Chance auf Lockerungen. Paolo Frisella, Inhaber des „Kitchen Club“ in Wuppertal, der die Szene schon im Sommer mit der Strandbar „Kitchen Beach“ überraschte, überzeugt erneut mit einer kreativen Idee. Testen statt Tanzen – dank digitaler Vor- und Nachbereitung sicher, schnell und unkompliziert.

Elektromobilität

Ladeinfrastruktur für das Gastgewerbe: Das sollten Gastronomen und Hoteliers wissen

© Parkstrom

Die Anzahl an Elektroautos nimmt in Deutschland kontinuierlich zu. Angesichts der politisch forcierten Energie- und Mobilitätswende wird sich diese Entwicklung mit hoher Geschwindigkeit fortsetzen. Wer sich jetzt auf diese Situation einstellt, kann von dem Übergang zur Elektromobilität profitieren. Was sind die Voraussetzungen für eine Ladesäule, welche Kosten entstehen und welche Fördermöglichkeiten gibt es?

Gericht weist Klage ab

Trotz Urteil: Entschädigungsansprüche wegen Corona-Lockdown haben Erfolgsaussichten

© sesame | iStockphoto

Staatshaftungsansprüche von Hoteliers und Gastronomen wegen des coronabedingten Lockdowns haben gute Erfolgsaussichten – trotz einer Entscheidung des Landgerichts Hannover vom 9. Juli 2020. Rechtsanwalt Stefan Fenzel sowie Rechtsanwalt Harald Nickel ordnen das Urteil ein. Sie meinen: Betroffene Gastronomen und Hoteliers sollten sich von dieser Entscheidung nicht entmutigen lassen.