Anzeige

Le Burger eröffnete seine erste Burgermanufaktur in Deutschland

Mit der Idee der Burgermanufaktur und einem nachhaltigen Konzept setzt Le Burger seit Jahren Maßstäbe in Österreich. Seit November kommen nun auch die Besucher im Olympia-Einkaufszentrum OEZ München in den Genuss der Burgerunikate zum Selberbauen. Für die ersten 111 Gäste gab‘s kostenlose Burger-Gutscheine.
Le Burger
Anzeige

Nie wieder Burger von der Stange! Mit der Eröffnung des ersten Le Burger Mitte November in München startet auch in Deutschland die Revolution in Sachen Buns & Patties. Statt liebloser Convenience-Ware aus dem Tiefkühler werden in dem 90m² großen Lokal im Olympia-Einkaufszentrum OEZ München die Buns selbst gebacken, die Patties aus täglich frisch vor Ort gewolftem Fleisch von Hand geformt und dann mit vorwiegend regionalen Zutaten zu individuellen „Burgerunikaten“ – ohne Aufpreis – veredelt. Dazu gibt es hausgemachte Saucen zum Selberzapfen, so viel man will. Als Willkommensgeschenk gab‘s für die ersten 111 Gäste Gratis-Gutscheine für ein „Burgerunikat“. Stolz auf den ersten Le Burger in Deutschland zeigten sich Firmengründer Dr. Thomas Tauber, sein Sohn Lukas sowie Le Burger-München Franchisenehmer Max Benesch. „Le Burger ist eine kulinarische Erfolgsgeschichte, die ihresgleichen sucht. Als wir 2014 den ersten in Wien eröffnet haben, hätten wir nie zu träumen gewagt, dass wir einmal den großen US-Ketten in Österreich das Fürchten lehren werden. Ich bin davon überzeigt, dass wir auch die deutschen Gäste mit unserem nachhaltigen Konzept, dem Verzicht auf Convenience-Produkte und dem individuellen Lieblingsburger aus vorwiegend regionalen und frischen Zutaten zum Selbstzusammenstellen begeistern werden“, so die Taubers.

Der hohe Anspruch an Qualität, Nachhaltigkeit und Frische gilt auch für das fleischlose Angebot. Auf der Speisekarte finden sich z.B. Quinoa-, Falafel- und Butternuss-Kürbis-Laibchen ohne Konservierungsstoffe, köstliche Shakes, Bowls und vieles mehr. Für Allergiker gibt es glutenfreie Buns und ein Bündel an Beilagen, wie z.B. die heiß begehrten Süßkartoffelpommes. Zudem verzichtet das Wiener Familienunternehmen auf Plastikverpackungen, Alufolie etc.

Von der Servicekraft zum Unternehmer

Auf das neue Kapitel in der Le Burger-Firmengesichte freut sich auch der frischgebackene Franchisenehmer Max Benesch. Der 27-jährige Niederösterreicher war als Servicekraft bei Le Burger beschäftigt und arbeitete sich Stück für Stück zum Betriebsleiter hoch. „Vor Jahren habe ich mich schon in das Konzept verliebt. Mit einem eigenen Lokal geht für mich ein Traum in Erfüllung. Dazu werde ich auch von der Zentrale in Wien tatkräftig unterstützt“, so Benesch.

OEZ-Centermanager Torsten Keller: „Ich freue mich sehr, dass Le Burger für seinen ersten Standort in Deutschland das Olympia-Einkaufszentrum ausgewählt hat. Das OEZ bekommt mit Le Burger ein hochwertiges und abwechslungsreiches neues Angebot rund um Burger & Co., auf das sich unsere Besucher freuen können. Mir persönlich gefällt besonders der nachhaltige Ansatz und das Frischekonzept, weil man den Unterschied einfach schmeckt.“

Begrünte Innenwände und ein Gastgarten

Beim Design der ersten Burgermanufaktur Deutschlands setzt Le Burger auf Bewährtes. So verfügt das 90m² große Lokal mit ca. 30 Sitzplätzen, Schauküche und 80m² großem Gastgarten mit 60 Sitzplätzen z.B. über bepflanzte Innenwände, schicke, aber trotzdem bequeme Designermöbel und Schaukeln im Industrial-Style. Auch das Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz ist bei Le Burger kein Lippenbekenntnis, sondern gelebte Firmenphilosophie. Zutaten aus der Region und essbare, vegane Trinkhalme aus Getreide- und Apfelfasern sind selbstverständlich. Die Verwendung von Kunststoffen und Alufolie wird möglichst vermieden.

Weitere Artikel zum Thema

SIphotography | iStockphoto
Christine Lenz ist Expertin für Schlafgesundheit und -medizin. Mit ihren Workshops, Vorträgen und Individualberatungen eröffnet sie ihren Kunden die Möglichkeit, einen aktiven Beitrag zur Gesundheitsprävention ihrer Mitarbeiter zu leisten, gleichzeitig Kundenbedürfnisse besser zu verstehen und[...]
geralt | Pixabay
Aufgrund der Aussetzung der Insolvenzantragspflicht sind die Unternehmensinsolvenzen derzeit sehr niedrig. Experten erwarten nach Ende der Ausnahmeregel aber einen sprunghaften Anstieg. Hoteliers und Gastronomen sollten daher schnell Lösungen suchen, damit die Zahlungsunfähigkeit beziehungsweise die Überschuldung[...]
Tero Vesalainen | iStockphoto
Online-Bewertungen gehören sowohl für Gäste als auch für Gastgeber zum Tagesgeschäft. Während die Gäste sich immer häufiger über Bewertungsportale für ein Restaurant entscheiden, müssen Gastronomen und Hoteliers die Zeit finden, Bewertungen zu lesen und darauf[...]
Trinkhalme aus Glas sind eine sinnvolle Investition in die Zukunft.HALM
Weltweit werden täglich rund 3 Millionen Plastiktrinkhalme weggeworfen. Eine schlechte Bilanz, die auf Kosten der Umwelt geht und auch in der Gastronomie für erheblichen Müll sorgt. Eine umweltschonende Alternative, die zudem das Ambiente am Gästetisch[...]
mixetto | iStockphoto
Viele Aufgaben kommen auf das Gastgewerbe hinsichtlich der Wiedereröffnungen von Restaurants und Hotels zu. Das Institut Fresenius stellt einen kostenlosen Maßnahmenplan zur Verfügung.[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.