Anzeige
Anzeige

METRO unterstützt verlängerte Außensaison für Gastro-Betriebe

METRO Deutschland unterstützt die Gastro-Branche bei der umweltschonenden Verlängerung ihrer Terrassensaison, indem das Unternehmen den CO2- Ausstoß von Heizpilzen ausgleicht. Dafür beteiligt sich METRO auch in diesem Jahr an der Wiederaufforstung am Wurmberg bei Braunlage im Harz mit der Pflanzung von 3.000 heimischen Bäumen. Zudem nutzt das Unternehmen seine Klimakompensations-Zertifikate für Kompensationsprojekte in zwei weiteren METRO Ländern und gleicht somit den CO2- Ausstoß von über 12.500 Tonnen CO2 aus.
Metro

Bereits vergangenes Jahr hatte METRO Deutschland die Wiederaufforstung eines durch die Trockenheit der letzten Jahre stark in Mitleidenschaft gezogenen Waldgebietes am Wurmberg bei Braunlage im Harz unterstützt. Dieses Engagement setzt das Unternehmen in diesem Jahr fort und ermöglicht erneut gemeinsam mit dem Bergwaldprojekt auf einer Fläche von 10.000 qm die Pflanzung von 3.000 standortheimischen Bäumen. Darüber hinaus nutzt METRO Deutschland die Klimakompensations-Zertifikate, die das Unternehmen im letzten Jahr erworben hat und die aufgrund des Lockdowns bis März 2021 größtenteils nicht genutzt werden konnten, zum CO2-Ausgleich von im Winter 2021/2022 bei METRO gekauften Heizstrahlern. Die Klimakompensation erfolgt über Gutschriften aus Klimaschutzprojekten nach dem Gold Standard.

Unterstützung von Projekten in Bulgarien und Pakistan

Neben dem Bergwaldprojekt, unterstützt MERO Deutschland auch zwei internationale Projekte: Die von METRO geförderten internationalen Projekte in den METRO Ländern Bulgarien und Pakistan haben das Ziel, mit Hilfe umweltschonender Energieerzeugungsformen ineffiziente und fossile Kraftwerke zu ersetzen: Im bulgarischen Svishtov wird der Betrieb einer Biomasseanlage unterstützt, die Methangas aus der Holzvorbereitung einer Papierfabrik zur regenerativen Wärmeerzeugung nutzt. Im Rahmen eines Windenergieprojekts im Süden Pakistans werden insgesamt 33 Windkraftanlagen mit 56 MWp Leistung gefördert. Sowohl in Bulgarien als auch in Pakistan ist METRO als Großhändler aktiv. METRO kompensiert damit den Ausstoß von über 12.500 Tonnen CO2.

Klimaschonende Verlängerung der Außengastronomie

Mit der Nutzung der erworbenen Klimakompensations-Zertifikate ermöglicht METRO Deutschland Gastronomiebetreibenden auch für die kalte Saison 2021/2022 eine klimaschonende Außengastronomie. Außenflächen sind für die Branche ein wichtiges Standbein, um nach einem erneuten Restart weiterhin rentabel zu bleiben und die Weihnachts- und Wintersaison optimal ausnutzen zu können. Gleichzeitig wird durch die verstärkte Nutzung der Außenflächen das Infektionsrisiko mit dem Coronavirus minimiert. „Damit die Gastro-Betriebe auch im diesjährigen Herbst und Winter ihre Außenflächen betreiben können, werden vielfach Heizstrahler eingesetzt, was zu negativen Umwelteinwirkungen führt. Indem wir die CO2-Emissionen ausgleichen, möchten wir diese Einwirkungen verringern, den Gastronomien eine gute Option bieten, ihre Terrassensaison zu verlängern und gleichzeitig ein weiteres Zeichen in puncto Nachhaltigkeit setzen“, erklärt Frank Jäniche, CEO METRO Deutschland.

METRO Klimastrategie bis 2040

Die Kompensationsprojekte und das Aufforstungsprojekt sind Teil des METRO Engagements gegen die Auswirkungen des Klimawandels und ergänzen bereits bestehendes Engagement für den Klimaschutz. So hat sich das Unternehmen, das international in 34 Ländern aktiv ist, zum Ziel gesetzt, bis 2040 im eigenen Geschäftsbetrieb klimaneutral zu sein. Um dieses Ziel zu erreichen, tätigt METRO ehrgeizige Investitionen in Technologie und Innovation für die Umsetzung verschiedener Maßnahmen. Dabei liegt der Fokus zuerst darauf, Klimaeinwirkungen im eigenen Geschäftsbetrieb zu minimieren, und dann im Übrigen zu kompensieren. So gleicht der Großhändler bereits heute den gesamten Strombedarf der aktuell ca. 300 Elektrofahrzeuge in seinem Fuhrpark aus. Zudem sollen die Kohlenstoffemissionen des Sortiments bis zum Jahr 2030 um 15 Prozent reduziert werden.

Zur Webseite

Weitere Artikel zum Thema

May Gerätebau GmbH
Ob heiße Sommertemperaturen, frischer Herbstwind oder romantische Winterkulisse – Sitzplätze im Freien sind bei den Gästen sehr beliebt. Um vom Outdoor-Trend zu profitieren, müssen Gastronomen wissen, worauf es ankommt. Schutz und Funktionalität durch Sonnenschirme und[...]
Abfallvermeidung ist einer der Bausteine zu einem nachhaltig geführten Unternehmen.wildpixel | iStockphoto.com
Die Abfallwirtschaft in Hotellerie und Gastronomie ist im Hinblick auf Lebensmittelverschwendung, Nachhaltigkeit und das aktuell drohende Verbot von Plastikstrohhalmen ein großes Thema. Im Interview erläutert Gilian Gerke, Professorin im Fachbereich Wasser, Umwelt, Bau und Sicherheit,[...]
Wer eine Außengastronomie eröffnen möchte, muß einige Gesetze und Vorschriften beachten.Brzozowska | iStockphoto.com
Lärmschutz, Sperrstunde und Sondernutzung – wer einen Betrieb mit Außengastronomie führen möchte, muss Einiges beachten. Vorsicht ist auch geboten, wenn eine bestehende Gaststätte den Betrieb um einen Biergarten erweitern möchte.[...]
Eva-Katalin | iStockphoto.com
Der DEHOGA Bundesverband hat mit einem Schreiben an Bundesarbeitsminister Hubertus Heil auf die Vorschläge reagiert, dass Arbeitgeber besondere Schutzmaßnahmen ergreifen müssen, wenn Mitarbeiter längere Zeit in der Sonne arbeiten. Auch die Außengastronomie wäre davon betroffen.[...]
Mit FSD orientiert sich die Metro konsequent an den Anforderungen der Kunden: absolute Zuverlässigkeit, kompetente Beratung und durchgängige Verfügbarkeit aller Kernprodukte.Metro
Die Metro steht für zukunftsweisende Großmärkte – vom Belieferungskonzept Food Service Distribution (FSD) mit neuen Lieferdepots, modernen IT-Lösungen und maßgeschneidertem Sortiment für Profikunden bis hin zu einmaligen Online-Services für ihre Kunden. Ziel ist, neben reduzierten[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.