Merkblatt DEHOGA

No-Shows: Bitte absagen

Leere Tische trotz Reservierungen waren und sind ein Ärgernis in der Gastronomie. In einer weiteren Medienaktion wirbt der DEHOGA für mehr Sensibilität der Gäste. Wie Gastronomen mit dem Problem No-Shows umgehen können, zeigt das DEHOGA-Merkblatt auf.

No-Shows vermeiden: DEHOGA Merkblatt
© Detlef Voigt | iStockphoto.com

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Viele Restaurants und Gaststätten haben volle „Reservierungsbücher“. Doch helfen Reservierungen dann nicht, wenn sie nicht eingehalten werden, ohne dass sie abgesagt oder angepasst wurden.

Die Tatsache, dass Reservierungen nicht eingehalten werden, weniger Gäste als angekündigt kommen und teilweise mehrere Reservierungen gemacht werden, um sich erst kurzfristig entscheiden zu müssen, kritisierte DEHOGA NRW-Präsident Bernd Niemeier deutlich: „Dieses Verhalten ist in den letzten Jahren zu einem zunehmenden Problem geworden. Reservierte Tische bieten wir anderen Gästen natürlich erst einmal nicht weiter an und lehnen Anfragen ab. Umso ärgerlicher ist es, wenn trotz Reservierung keiner kommt oder weniger Gäste.“

Der DEHOGA geht zwei Wege: „Einerseits möchten wir den Gästen deutlich machen, dass Reservierungen nichts Unverbindliches sind, andererseits geben wir mit dem DEHOGA Merkblatt wertvolle Tipps, wie man das Problem No-Shows angeht, wenn es überhand nimmt“, so Bernd Niemeier.

Das Merkblatt finden Sie unter dem Stichwort: „No-Shows“ im exklusiven Download-Bereich.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wenn Tische einfach leer bleiben… Die Reservierungen stehen, das Team ist bereit für einen ausgebuchten Abend. Doch dann bleiben Tische frei. Gäste kommen gar nicht oder mit weniger Personen als gebucht. Leider kommt das immer häufiger vor und sorgt bei den Gastronomen für berechtigten Unmut. Doch wie mit der Situation umgehen?
Quandoo kooperiert mit Instagram: Mobile Tischrese... Ab sofort können Instagram-Nutzer einen Tisch in einem Restaurant buchen, ohne die App verlassen zu müssen. Möglich macht das die Integration des Quandoo-Angebots in die Call to Action-Buttons, die Instagram für Unternehmen eingeführt hat.
Was tun, wenn No Shows überhand nehmen? Ob Telefonnummer anfordern, rote Liste führen oder Reservierungsgebühr einfordern – Gastronomen sollten sich absichern, damit reservierte Tische nicht leer bleiben.
Hunde im Hotel
congerdesign | Pixabay

Wissenswertes zum Gastaufenthalt mit Haustieren

Viele Hundebesitzer möchten ihren Urlaub und damit die schönste Zeit im Jahr…
Diskriminierung oder gleiches Recht für alle?
djedzura | iStockphoto.com

Kinderfreie Restaurants? Eine Diskussion im deutschen Sommerloch.

Es war wohl das Aufreger-Thema in diesem Sommer: Auf der Ferieninsel Rügen…
Streetfood bietet auch im Winter Umsatzchancen
Maica | iStockphoto.com

Der Food-Truck-Boom: Die Nachfrage hält an.

Autos, Busse und Lastwagen, aus denen Gerichte und Snacks serviert werden, sind…
Bei der Nachlassregelung gibt es viele Aspekte zu beachten.
andresr | iStockphoto

Nachfolge: Heute schon an morgen denken

71000 mal im Jahr steht in Deutschland ein Familienunternehmen zur Nachfolge an.…
Deliveroo baut Küchen und verschafft Gastronomen zweites Standbein
bijendra | iStockphoto.com

Deliveroo als Küchenbauer

Der Markt der Lieferdienste ist hart umkämpft. Foodoora, Lieferheld und Deliveroo versuchen…
Das Team des Andechser
privat

Heimatküche als roter Faden

Vor eineinhalb Jahren hat Birgit Grupp mit ihren Partnern Giovanni Giampa und…
Quandoo kooperiert mit Instagram: Mobile Tischreservierung direkt in der App
PhotoMIX-Company | pixabay

Quandoo kooperiert mit Instagram: Mobile Tischreservierung direkt in der App

Ab sofort können Instagram-Nutzer einen Tisch in einem Restaurant buchen, ohne die…
Das Creativhotel Luise ist einzigartig in seinem Umgang mit dem Thema Nachhaltigkeit.
Ben Förtsch

Check-In im Zeichen der Nachhaltigkeit

Ein Hotelier als Klima-Pionier – und dabei sieht man dem Creativhotel Luise…
Trends in der Gastronomie – mitmachen oder ignorieren?
Life-Of-Pix | Pixabay

„Erfolgsgastronomie braucht ein klares Profil“

Welche Trends sind für die Gastronomie wichtig? Seit vielen Jahren beschäftigt sich…
Gilian Gerke
privat

„Auch kleine Schritte führen zum Erfolg“

Interview mit Gilian Gerke, Professorin an der Hochschule Magdeburg-Stendal, über Nachhaltigkeit, die…

2 Comments on “No-Shows: Bitte absagen”

  1. Es muss einheitlich eine Stornogebühr erhoben werden und eine Anzahlung per Kreditkarte aber dafür müssten alle Gastronomen mitziehen und vorallem auch die Dehoga
    Es ist jedes Jahr das selbe und wird auch immer schlimmer. Den Gästen ist es egal weil sie selbst keine finanziellen Konsequenzen haben aber am Abend sind unsere Tische leer.

  2. Es gibt die Möglichkeit, bei online-Buchungen die Kreditkarte anzufragen, dann ist das Wegbleiben aus psychologischer Sicht eher ein Problem für die Gäste. Allerdings sind diese Vertriebswege nicht ganz preiswert. Ein psychologischer Weg wäre auch, sich neben der Telefonnummer die vollständige Adresse mitteilen zu lassen. Dies führt auch zu einer Hemmschwelle, einen no show zu verursachen.

    Wenn medial auf dieses Problem stärker hingewiesen wird, um die Gäste zu sensibilisieren, dann wird es wohl auch kein Problem sein, Kreditkartendetails anzufragen. Dieser Umstand reduziert mit hoher Wahrscheinlichkeit die no Show-Rate.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.