Veränderung erforderlich

Studie: schwierige Zeiten für Stadthotellerie

Während die von der Corona-Epidemie verursachten Umstände anfangs nur als temporär eingestuft wurden, zeigen sich jetzt die langfristigen Folgen der Covid-19 Krise. Besonders betroffen ist die Stadthotellerie. Eine Studie von MRP hotels erforscht mögliche Zukunftsszenarien.

© katemangostar | Freepiks

Die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden Einschränkungen betreffen vor allem die Stadthotellerie. Martin Schaffer, Geschäftsführender Partner bei MRP hotels über die aktuellen Zahlen im deutschsprachigen Raum: „Die Auslastung ist in den deutschsprachigen Städten im Mai auf 5% gesunken, im Juni hat diese in den geöffneten Hotels 20% betragen. Würden alle – und nicht nur die tatsächlich offenen – Hotels berücksichtigt werden, beträgt die Auslastung 11%. In vielen Großstädten sind aber nach wie vor rund 50% der Hotels geschlossen.”

Zukunftsprognosen

Laut der aktuellen Prognose von MRP hotels werden Freizeitreisende langsam, aber deutlich schneller als Geschäftsreisende, in die Stadt zurückkehren. Das internationale Geschäft wird dabei deutlich langsamer zurückkommen als das nationale.
„Was wir außerdem anhand der Bettenzahlen beobachten ist, dass viele Märkte über Jahre hinweg Überkapazitäten aufweisen werden, besonders dann, wenn Development-Projekte auf den Markt kommen. Neue Hotels werden veraltete Betriebe verdrängen.”, sagt Martin Schaffer.

Eine allgemeine Prognose zur künftigen Geschäftsentwicklung von Hotels kann trotzdem schwer getroffen werden. Faktoren wie Lage, Produkt, Zielgruppe und Entwicklung einzelner Frequenzgeneratoren sind hier relevant. Zusätzlich hängt es davon ab, wie sich die Städte in Zukunft mit einem veränderten oder auch an die Situation angepassten Angebot auf den Märkten präsentieren.

Ebenfalls stehen Betreiber und Eigentümer vor neuen wirtschaftlichen Herausforderungen.
„Belastbare und planbare Forecasts zu erstellen wird aufgrund von zahlreichen Restriktionen, regionalen Shut-Downs und Vorschriften für die Betriebe immer schwieriger. Hoteliers, Eigentümer und Banken benötigen eine flexiblere Form der Zusammenarbeit und müssen sicher auch Verträge neu ausgestalten.”, so Martin Schaffer weiter.

Viele Betreibergesellschaften geraten ohne Zuschüsse, Garantien und Pachtreduktionen an die Grenze ihrer finanziellen Leistungsmöglichkeiten, auch dadurch bedingt, dass zahlreiche Eigentümer Bank- und Corporate-Garantien ziehen wollen. Der Abschluss von neuen, gut besicherten Pachtverträgen wird für Betreiber unter diesen Umständen schwieriger als je zuvor.

Hier geht es zum Download der Studie.

Bisher keine Kommentare zu “Studie: schwierige Zeiten für Stadthotellerie”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Studie

Hotels: Fast 40% speichern Ihre Dienstleister- & Anbieterverträge in Papierheftern ab

© deepblue4you | iStockphoto

Digitalisierung von Prozessen ist in der Hotelbranche in aller Munde, aber ein Kernthema, welches oft übersehen wird, ist die Vertragsverwaltung. Das Unternehmen Hotelhero, bekannt durch Ihre Software-Bewertungsplattform und die Herausgeber des Deutschen Hotel Technologie Markt 2020 Report, haben sich mit dem Thema befasst und eine Umfrage mit über 300 Individual- und Kettenhotels durchgeführt, um herauszufinden, wie die Vertragsverwaltung in den Hotels wirklich umgesetzt wird.

Weit mehr als nur ein Genehmigungsdokument

4 Eckpfeiler eines professionellen Hygienekonzepts

© TRADOL LIMYINGCHAROEN | iStockphoto

Die Infektionszahlen erlebten im Herbst einen Höhepunkt und die bevorstehenden Zeiten vor dem Hintergrund eines Pandemiegeschehens vermag niemand wirklich einzuschätzen. Das starke Bedürfnis der Gesellschaft, endlich wieder unbeschwert und spontan seine Freizeit zu gestalten, prägt das aktuelle Geschehen. Gastronomie- und Veranstaltungsbetriebe werden trotzdem mittelfristig wieder geöffnet, doch dabei muss allen bewusst sein: Gastronomie und Veranstaltungen werden nicht ohne professionelle Hygienekonzepte funktionieren.