#digitalisierung, Digitalisierung, Unternehmensführung

Warum Gastrobetriebe auf ein modernes ERP-System setzen sollten

Im Hotel- und Gastgewerbe ist alles auf die Zufriedenheit des einzelnen Kunden ausgerichtet. Läuft die Buchung reibungslos? Erhält er sein Essen wie auf der Speisekarte vermerkt? Ist er mit dem Service zufrieden? Die gesamte Planung, Organisation und Verwaltung, die hinter den Kulissen stattfindet, bemerkt der Kunde erst, wenn die Prozesse nicht reibungslos verlaufen und es direkte Auswirkungen auf den Service hat.

Vernetzung der Bestandteile mit Hilfe eines ERP-Systems.
© Odem1970 | iStockphoto.com

Trotzdem setzen viele kleine und mittlere Unternehmen aus dem Gastgewerbe heutzutage immer noch auf unterschiedliche, nicht miteinander verbundene Systeme (sog. Insellösungen) zur Prozesssteuerung und -überwachung. Mehr Effizienz, und das sogar prozessübergreifend, bietet da der Einsatz eines ERP-Systems.

Das ERP-System – alle Prozesse auf einen Blick

ERP steht für Enterprise-Resource-Planing und meint ein System, das für die komplette Ressourcenplanung in einem Unternehmen verantwortlich ist. Das zentrale Instrument verwaltet und optimiert dabei die Geschäftsprozesse, die oft parallel ablaufen. Das jeweilige Unternehmen entscheidet selbst, wie das ERP-System ausgestattet sein soll, denn die Basiskomponenten können je nach individuellen Präferenzen der Geschäftsführung oderUnternehmensgröße um weitere Module erweitert werden.

Welche Vorteile bringt der Einsatz einer ERP-Lösung?

Ein ERP-System schont die zeitlichen wie finanziellen Ressourcen eines Unternehmens. Es hilft dabei Prozesse zu koordinieren, zu kontrollieren und zu dokumentieren. Dadurch verschaffen sich Unternehmen, gerade auch im Gastrogewerbe, einen enormen Wettbewerbsvorteil gegenüber ihrer Konkurrenz.

  • Zentrale und einheitliche Datenbasis: Jeder Mitarbeiter kann auf die aktuellen und für ihn freigegebenen Daten zugreifen.
  • Darstellung der Daten in Echtzeit: Die Daten sind stets aktuell und immer einsehbar.
  • Prozessoptimierung: Aufgrund der Daten lassen sich Verbesserungspotenziale schneller erschließen und nutzen.
  • Senken der Fehlerquote: Verantwortliche aus Controlling und Reporting können auf zuverlässige Daten zugreifen.
  • Abteilungsübergreifendes Arbeiten wird gefördert: Das ERP-System ermöglicht einen reibungslosen Austausch von Daten verschiedener Abteilungen.

(Foto: Pixabay)

Wo lohnt sich der Einsatz eines ERP-Systems?

Grundsätzlich dient ein ERP-System der technischen Unterstützung von standardisierten Abläufen in allen Bereichen des Gastrounternehmens. Dabei muss das ERP-System in der Lage sein, die Anforderungen und Bedürfnisse des Unternehmens, durch Funktionsmodule abzubilden und somit unternehmensintern alle Geschäftsbereiche zu unterstützen und deren Daten gesammelt, übersichtlich und einheitlich darzustellen.

1. Warenwirtschaft

Die Warenwirtschaft ist ein wichtiger Bereich, der mit dem Einsatz einer ERP-Lösung, Unternehmen aus dem Gastrogewerbe bedeutende Vorteile bringt. Sämtliche Waren können zum Teil automatisiert erfasst werden und die Lagerbestände, zum Beispiel eines Restaurants, sind überall einsehbar und immer auf dem aktuellen Stand. Dank der WaWi lässt sich der Produkteinkauf kosten- und zeitschonend organisieren. Lagerkosten können eingespart werden, Lebensmittel werden auf Bedarf geordert, anstatt zu verderben.

2. Buchhaltung

Auch in Gastrobetrieben unterliegt die finanzielle Buchhaltung strengen gesetzlichen Regelungen. Buchungen müssen zeitnah ausgeführt und die Daten über mehrere Jahre hinweg gespeichert werden. Zudem müssen die Belege zu jeder Buchung abrufbar sein. Das ERP-System kann mit einem Modul ausgestattet werden, das die Buchhaltung von Gastrobetrieben unterstützt. So kann zum Beispiel die Kasse direkt mit der Buchhaltungssoftware verbunden werden.

3. Personalplanung

Nicht nur die Abrechnung der Gehälter kann die ERP-Software regeln, auch die softwaregestützte Personalplanung kann die HR-Abteilung eines Gastrobetriebes entlasten. Sie enthält die wichtigsten Daten zu jedem Mitarbeiter sowie dessen geplante und spontane Abwesenheiten. Bei Fehlzeiten kann das Unternehmen umgehend agieren und einen Ersatz finden – auf einen Blick dank Mitarbeiter-Dashboard.

4. Marketing und Vertrieb

Gerade in der Hotellerie ist es von Vorteil, ganz gezielt auf die Bedürfnisse des einzelnen Kunden einzugehen. Besucht ein Gast zum wiederholten Mal das Hotel, fühlt er sich sofort gut aufgehoben, wenn sich das ERP-System seine speziellen Vorlieben, wie Zimmertemperatur und Handtuchanzahl, gemerkt hat. Zudem können mit Hilfe der ERP-Software Vertriebskampagnen, beispielsweise zu den Feiertagen, mit wenig Streuverlusten geplant und gesteuert werden.

5. Controlling

Das Controlling hilft Unternehmen dabei, wichtige Entscheidungen zu treffen: Das Modul erhebt dazu Daten in Echtzeit und vergleicht den derzeitigen Ist-Zustand mit dem gewünschten Soll-Zustand. Dadurch fallen Missstände im Gastrobetrieb sofort auf und Unternehmen können den gewünschten Soll-Zustand bei zielstrebiger Umsetzung zeitnah erreichen.

Entscheidung für das eigene ERP-System – Nie ohne Pflichtenheft

Wenn sich Unternehmen für ein ERP-System entscheiden, ist es zwingend notwendig, wichtige Vorüberlegungen und Entscheidungen zu treffen und diese dann in einer Art Pflichtenheft zu sammeln. Das macht nicht nur den Entscheidungsprozess leichter, es hilft auch bei der Suche nach dem geeigneten Anbieter für die ERP-Software.

Wichtige Anhaltspunkte dabei sind:

  • Entscheidung für eine im Idealfall standardisierte Software, die dennoch flexibel ist und mitwächst: Wichtig dabei ist es, auch die Zukunft des Unternehmens in die Planung mit einfließen zu lassen.
  • Entscheidung für eine Lösung inhouse oder aus der Cloud
  • Entscheidung für personelles und finanzielles Budget
  • Entscheidung für den Zeitraum, indem die Software implementiert werden soll

Fazit: Ein ERP-System verschafft Gastrobetrieben mehr Zeit für den Kunden

Dank des Einsatzes eines ERP-Systems können sich Unternehmen aus dem Gastrogewerbe auf das konzentrieren, was in ihrem Geschäftsalltag wirklich wichtig ist: das Zufriedenstellen der Bedürfnisse des Kunden. Diese blicken nicht hinter die Kulissen, sie wissen wenig über die Prozesse und den Stress, den der Alltag in einem Gastrobetrieb mit sich bringt. Sie bemerken aber schnell, wenn Prozesse nicht mehr reibungslos ablaufen – Das kann ein ERP-System verhindern, indem es die Abläufe nicht nur steuert, sondern auch optimiert. Die Mitarbeiter können sich wieder um ihre eigentlichen Aufgaben kümmern und für das Wohl des Gastes sorgen.

Autor: Tobias Ambrosch
Seit 2007 im Marketing der SelectLine Software GmbH tätig, gehört meine Business-Leidenschaft den Themen rund um die Prozessoptimierung in kleinen und mittleren Unternehmen durch optimal angepasste ERP-Software und Warenwirtschaftssysteme. Dazu gehören immer mehr auch die Themen Digitalisierung und Industrie 4.0.

Das könnte Sie auch interessieren:

Vertriebsplanung: „Der Vertrieb ist unverzichtbare... Im Gastgewerbe gibt es noch immer viele Unternehmer, die sich um den Vertrieb nicht genügend Gedanken machen und sich auch nicht wirklich auskennen. Das kann den Geschäftserfolg gefährden, denn ohne strukturiertes und individuell passendes Verkaufskonzept können sie ihre Zielgruppen nicht umfassend ...
Das eigene WLAN effizient vermarkten Die Bereitstellung von WLAN bedeutet Mehrwerte für den eigenen Betrieb schaffen. Dabei gilt es, den smarten Service geschickt als Marketing Tool zu nutzen und neue Kunden schon bei der Buchung zu überzeugen.
5 Praxistipps für erfolgreiche Personalgewinner Gutes Personal ist schwer zu finden – besonders das Gastgewerbe steht in der Beliebtheitsskala nicht besonders weit oben. Wie Sie trotzdem oder gerade deshalb gutes Personal finden und für sich gewinnen können, zeigen wir Ihnen mit unseren erprobten Praxistipps.
Software-Lösungen zur Personalplanung im Detail Mittlerweile gibt es zahlreiche Angebote für das digitale Personal-Management. Alle Systeme verfügen über gängige Funktionen wie Dienstplanung und Zeiterfassung, aber im Detail sind die Unterschiede auszumachen.
Live’n’work

Das Hotel als Arbeitsplatz

Im Zuge der Flexibilisierung und Digitalisierung können und müssen Menschen heute immer…
Cocktails, Tapas und Design - Bolero erfindet sich neu.
Bolero Holding GmbH

Bolero erfindet sich neu

Im Zuge der geplanten bundesweiten Expansion präsentiert sich die Restaurant- und Barkette…
Durch den Fachkräftemangel, der vor allem in der Gastronomie stets spürbarer wird, gerät eine effiziente Personalplanung immer mehr in den Vordergrund
Planday

Personalplanung: Mit der richtigen Software zu mehr Effizienz

Um ein Unternehmen zum Erfolg zu führen, ist vor allem in der…
Public Viewing
Marcel Katz

Public Viewing lebt – Tipps für die Gastronomie

Public Viewings in Deutschland – 2018 meist ein wirtschaftliches Risiko für Gastronomen…
Bei den Sternen nah an der Wahrheit bleiben
strecosa | Pixabay

Hotelklassifizierung: Je ehrlicher die Sterne, desto besser für alle

Wer verreist, will meist wissen, was ihn erwartet. Eine wichtige Orientierung geben…
Portra - iStockphoto.com

Kassensysteme für die Bar

Besitzer einer Bar stehen oft die meiste Zeit persönlich hinter dem Tresen…
Was für Verbraucher gilt, ist nicht für Unternehmen rechtens.
Expondo

Gastronomiebedarf: Gleiche Rechte für Unternehmen und Verbraucher

Garantieansprüche, Rücksendungen und Co. - verbraucherrechtliche Unterschiede zwischen B2C- und B2B-Kunden machen…
Ein Wirtshaus wie im alten Bayern
Privat

Ein Wirtshaus wie im alten Bayern

„Zum Schex“. Schon der Name ist urbayerisch. Wer dann in St. Wolfgang…
Print-Produkte immer noch wichtig
stux | Pixabay

„Gedruckte Werbemittel bieten unendliche Einsatzmöglichkeiten“

Alles wird digitaler, doch die Werbung auf Papier hat noch immer nicht…
Life-Of-Pix | Pixabay

Der richtige Umgang mit Bloggern und Influencern

Im Januar kochte die Geschichte hoch: Der Chef eines irischen Luxushotels ging…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.