#digitalisierung, WLAN

WLAN für den Wellnessbereich

Die Ausstattung eines Wellnessbereiches mit Gäste-WLAN stellt Betreiber vor einige Hürden. Wasserbecken, Heizungen und Pflanzen gelten als die Störquellen für das Signal, da WLAN und Wasser auf derselben Frequenz funken.

© shironosov | iStockphoto.com

Wird dies nicht beachtet, kann es zu erheblichen Beeinträchtigungen bei der Nutzung des WLANs kommen. Damit auch die Gäste im Wellnessbereich einen lückenlosen Zugang zum Internet haben, sollte bereits bei der Installation der Technik darauf geachtet werden, dass es vor Ort einige Störquellen gibt.

Checkliste für Ihr Gäste-WLAN im Wellnessbereich

  • Die Zielgruppe kennen: Wer nutzt das WLAN hauptsächlich und wofür?
  • Ermitteln, wie viele Nutzer maximal zu erwarten sind.
  • Genaue Anzahl der Quadratmeter des Bereichs kennen.
  • Verzögerungszeiten vermeiden durch hochwertige Router und Access Points.
  • Den Internetausbau der jeweiligen Region beachten. Stehen nur wenige MBit/s zur Verfügung, sollte das WLAN entsprechend gedrosselt werden.
  • Für eine sichere Trennung zwischen dem Gästenetz und dem unternehmensinternen Netzwerk sorgen.
  • Missbräuchlicher Nutzung und illegalen Downloads vorbeugen durch entsprechende Filter.
  • Bestimmte Inhalte durch Jugendschutzfilter sperren.
  • Einfaches Login für die Gäste sicherstellen.
  • Werbemöglichkeiten über die Login-Seite berücksichtigen.
  • Informieren Sie sich bei möglichen Anbietern über die Angebotsformen und Vertragslaufzeiten.
  • Mögliche Störquellen ermitteln und beseitigen.
Checkliste herunterladen

FAQ
Der Weg zu funktionierendem WLAN im Wellnessbereich


Empfohlene Anbieter für Gäste-WLAN im Wellnessbereich

Solglosinternet

Das Angebot von sorglosinternet zeichnet sich durch die variablen Nutzungspakete aus, die den Anbieter sowohl für Anwender mit einem eher saisonal geprägten Bedarf als auch für längerfristige Nutzer interessant machen.


Mehr erfahren
Image

Socialwave sticht durch seine weitreichenden Werbe- und Analysemöglichkeiten unter den zahlreichen Anbietern von Gäste-WLAN hervor. Im kleinsten Dienstleistungspaket wird auf eine Vertragslaufzeit verzichtet.


Mehr erfahren
Image

freefii hebt sich insbesondere durch die freie Preisgestaltung von den Konkurrenten ab. Die weitreichenden Marketing-Maßnahmen über Facebook und der Abmahnschutz sind zwei der Highlights dieses Betreibers.


Mehr erfahren
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Kassensysteme

Herausforderungen beim Zahlungssystem auch international meistern

© Stripe

Homelike ist mit mehr als 45.000 möblierten Apartments das führende Buchungsportal für möblierte Business Apartments in Europa. Der Service wird aktuell bereits von 15.000 B2B-Kunden und deren Geschäftsreisender genutzt, die berufsbedingt lange auf Reisen sind, aber nicht auf gewisse Freiheiten – beispielsweise einen hohen Grad an Privatsphäre und das Kochen in den „eigenen” vier Wänden – verzichten wollen.

Kassensysteme

Innovatives Self-Ordering via Messenger-Chatbot

© Gastrofix

Der Berliner iPad-Kassenanbieter Gastrofix kooperiert mit dem Tech-Start-up Table Duck. Das junge Unternehmen aus den Niederlanden hat mit „Marc“ einen neuartigen Chatbot entwickelt, der auf künstlicher Intelligenz basiert und erstmals Getränkebestellung und -bezahlung selbstständig über Facebook Messenger abwickelt. Dadurch muss der Kellner nur noch ein einziges Mal – zum Servieren – an den Tisch kommen und wird so entlastet.