Digitalisierung, WLAN

WLAN für das Restaurant

Für die Gäste soll das Restaurant im gemütlichen Ambiente zu einem geselligen Beieinander einladen und für kulinarische Entdeckungsreisen sorgen. Nichtsdestotrotz ist die ständige Erreichbarkeit im digitalen Zeitalter ein Muss.

efmkäwrJGOIÜwhog
© gilaxia | iStockphoto.com

Ob privat oder geschäftlich, während die Gäste auf ihre Bestellung warten, werden Emails gecheckt, Urlaubsbilder ausgetauscht oder Nachrichtendienste genutzt. Daher sind eine stabile Verbindung und ein unkomplizierter Zugang zum Internet wichtige Serviceleistungen eines erfolgreichen Restaurants. Sie sind außerdem die Basis, um die Digitalisierung zum Vorteil für den eigenen Betrieb nutzen zu können: Digitale Lösungen, wie Online-Bestellungen und Zahlungsabwicklungen per Smartphone, sind effiziente Funktionen, die den Betrieb zukunftsfähig machen. Wichtig also, dass das angebotene Gäste-WLAN im Restaurant überall gut funktioniert. Dabei müssen besonders die Stoßzeiten bedacht werden. Denn es sollen nicht nur wenige Gäste an einem Dienstagmittag zufrieden mit der Internetverbindung sein. Auch an einem Samstagabend, an dem viele Nutzer gleichzeitig im Netz surfen möchten, darf es keine Probleme mit der Leistungsfähigkeit des WLANs geben.

Checkliste für Ihr Gäste-WLAN im Restaurant

  • Räumlichkeiten für die Gäste und Quadratmeter bestimmen.
  • Anforderungen an die einzelnen Räume bestimmen.
  • Gästeanzahl bestimmen. Das maximale Gästeaufkommen zu Stoßzeiten ist zu beachten.
  • Mögliche Sicherheitslücken direkt ausschließen lassen.
  • Das Surfverhalten der Gäste definieren, um die benötigte Bandbreite zu bestimmen.
  • Verzögerungszeiten vermeiden durch hochwertige Router und Access Points.
  • Den Internetausbau im jeweiligen Gebiet beachten. Stehen nur wenige MBit/s zur Verfügung, sollte das Gäste-WLAN entsprechend gedrosselt werden.
  • Für eine sichere Trennung zwischen dem Gastnetz und dem unternehmensinternen Netzwerk sorgen.
  • Missbräuchlicher Nutzung und illegalen Downloads vorbeugen durch entsprechende Filter.
  • Bestimmte Inhalte durch Jugendschutzfilter sperren.
  • Einfaches Login für die Gäste sicherstellen.
  • Werbemöglichkeiten über die Login-Seite berücksichtigen.
  • Informieren Sie sich bei den spezialisierten Anbietern über die Angebotsformen und Vertragslaufzeiten.
Checkliste herunterladen

FAQ
Stabiles Internet im Restaurant


Empfohlene Anbieter für Gäste-WLAN im Restaurant

Solglosinternet

Das Angebot von sorglosinternet zeichnet sich durch die variablen Nutzungspakete aus, die den Anbieter sowohl für Anwender mit einem eher saisonal geprägten Bedarf als auch für längerfristige Nutzer interessant machen.


Mehr erfahren
Image

Socialwave sticht durch seine weitreichenden Werbe- und Analysemöglichkeiten unter den zahlreichen Anbietern von Gäste-WLAN hervor. Im kleinsten Dienstleistungspaket wird auf eine Vertragslaufzeit verzichtet.


Mehr erfahren
Image

freefii hebt sich insbesondere durch die freie Preisgestaltung von den Konkurrenten ab. Die weitreichenden Marketing-Maßnahmen über Facebook und der Abmahnschutz sind zwei der Highlights dieses Betreibers.


Mehr erfahren

Bisher keine Kommentare zu “WLAN für das Restaurant”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Kassensysteme

Chinesischer Tourismus: Umsatzchancen für das Gastgewerbe

Das Smartphone ist aus unserem Alltag längst nicht mehr wegzudenken – als Allrounder für Kommunikation, Unterhaltung und vieles mehr. Beim mobilen Bezahlen tun sich die Deutschen jedoch nach wie vor schwer. Im Gegensatz zur großen Mehrheit der chinesischen Bevölkerung: In China bezahlt heute kaum jemand noch bar oder mit Karte; wie selbstverständlich werden Rechnungen mit dem Smartphone beglichen. Egal ob im Restaurant, beim Arzt oder im Taxi – mobiles Bezahlen mithilfe von Apps wie Alipay ist in China längst Normalität.

Kein automatischer Verfall mehr

Neuerungen im Urlaubsrecht 2020

Das Urlaubsrecht 2020 bringt für Gastronomen und Hoteliers Neuerungen. Bisher sind nicht konsumierte Resturlaubstage zum Ende des Urlaubsjahres beziehungsweise spätestens mit Ablauf des 31. März im Folgejahr laut Bundesurlaubsgesetz verfallen. Diese Regelung zum automatischen Verlust von Urlaubsansprüchen haben der Europäische Gerichtshof und das Bundesarbeitsgericht in den Jahren 2018 und 2019 abgewandelt. Was hat sich dadurch beim Verfall des Urlaubsanspruchs geändert und wie sollten Arbeitgeber darauf reagieren?