Digitalisierung

Digitale Lösungen in der Gastronomie: Eigene Hemmschwelle überwinden und Gäste überzeugen

Noch immer beherrschen Vorurteile die Gedanken vieler Gastronomen, wenn es um die Digitalisierung der Abläufe im eigenen Betrieb geht. Doch was, wenn die Vorteile durch den Schritt Richtung Digitalisierung überwiegen und im Endeffekt nicht nur der Gastgeber, sondern auch die Gäste profitieren?

© undefined | iStockphoto ; Pablo Merchán Montes | Unsplash

Es ist schwierig, Gewohnheiten abzulegen und die schon immer dagewesene gedruckte Speisekarte zu verbannen – und trotzdem ein Schritt in Richtung Zukunft. Die Affinität zu digitalen Anwendungen ist nicht mehr länger nur dem jungen Publikum vorbehalten – Smartphones sind generationsübergreifend im Einsatz und werden durchgängig von jeder Altersgruppe genutzt. Warum also nicht auch den eigenen Betrieb zukunftsfähig machen und die Bereitschaft der Zielgruppe für digitale Anwendungen nutzen? Gerade während der noch nicht ausgestandenen Pandemie achten viele Gäste verstärkt auf Hygiene, da kommen Speisekarten in digitaler Form und die verpflichtende Erfassung der Gästedaten über eine webbasierte Anwendung gerade rechtzeitig. So werden die eigenen Mitarbeiter ein wenig entlastet und im Fall eines positiven Befundes kann die Infektionskette durch die schnelle Meldung an das Gesundheitsamt unterbrochen werden.

Vorteile bei der Digitalisierung von Speisekarte und Bestellsystem

  • Servicepersonal spart Zeit, weil der Gast selbst bestellt
  • Die Speisekarte auf dem eigenen Smartphone ist hygienischer als die Papiervariante
  • Schnelle Updates, wenn Gerichte ergänzt oder gestrichen werden sollen
  • Kostenersparnis, da keine Neudrucke anfallen
  • Beim Bringen der Bestellungen bleibt mehr Zeit für den persönlichen Kontakt
  • Bei integrierter Bezahlfunktion weniger Bargeld im Betrieb
  • Wer auf ein System mit Registrierung setzt, kann Vorlieben des Gastes zur Kundenbindung nutzen

Vorteile durch den Einsatz der digitalen Kontaktnachverfolgung mit dem Hygiene-Ranger

  • Integration im Handumdrehen und sofortige Einsatzbereitschaft
  • Kostenloser Support
  • Keine Sorgen bezüglich Datenschutz dank Anonymisierung der Daten und Server in Deutschland
  • Keine Zettelwirtschaft und Dokumente, die täglich nach Ablauf von Fristen vernichtet werden müssen
  • Einfaches und schnelles Handling durch Scannen eines QR-Codes mit der Kamera des Smartphones
  • Gäste können den Check-in selbst erledigen, wer sich zuvor beim Hygiene-Ranger bereits registriert hat, muss keine Daten mehr eingeben
  • Branchenübergreifendes System, je mehr registriert sind (Friseurbetriebe, Schwimmbäder, Kosmetiker, Freizeiteinrichtungen etc.), desto einfacher der Check-in für die Gäste
  • Im Fall einer Corona-Infektion im eigenen Betrieb können die Daten umgehend an das verantwortliche Gesundheitsamt übermittelt werden
  • Integration der Speisekarte als PDF oder Link zur bereits vorhandenen digitalen Variante
  • Mit den anonymisierten Daten können Statistiken für den Betrieb erstellt werden

Wie leicht die Kontaktnachverfolgung mit dem Hygiene-Ranger funktioniert, erfahren Sie in unserem Ratgeber „Digitale Kontaktdaten-Erfassung in der Gastronomie“

Bisher keine Kommentare zu “Digitale Lösungen in der Gastronomie: Eigene Hemmschwelle überwinden und Gäste überzeugen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Entscheidungshilfe des DEHOGA

Im November-Lockdown besser auf Kurzarbeitergeld oder auf staatliche Entschädigung setzen?

© Bild von Arek Socha auf Pixabay

Viele Hoteliers und Gastronomen sind aufgrund der bislang nicht geklärten Berechnung der Entschädigung für den November-Lockdown unsicher, wie sie in den nächsten Wochen ihre Mitarbeiter am besten absichern können. Besser Kurzarbeitergeld oder besser auf die Berücksichtigung der Lohnkosten im Rahmen der versprochenen „außerordentlichen Wirtschaftshilfe“ setzen? Der DEHOGA gibt eine Entscheidungshilfe.

Überblick

Corona-Update für das Gastgewerbe in KW 4/2021

©

In der Corona-Krise gibt es täglich eine Vielzahl von Informationen, neue gesetzliche Vorgaben und Details zu wirtschaftlichen Hilfen. Wir filtern die wichtigsten Informationen für die Gastronomie und Hotellerie in Deutschland in jeder Woche heraus und erstellen eine kompakte Übersicht. U.a. in dieser Woche: Missbrauch beim Kurzarbeitergeld, Allianz zahlt doch, Stundungen von Sozialversicherungsbeiträgen möglich, Corona-Hilfen werden erhöht und nachgebessert und die neue Corona-Arbeitsschutzverordnung ist in Kraft getreten.

Recht

Corona-Soforthilfe: Müssen Betriebe Gelder zurückzahlen?

© Nicole Mutschke

Zahlreiche Betriebe aus der Gastronomie haben die staatliche Corona-Soforthilfe für Selbstständige und Kleinbetriebe in Anspruch genommen. Einige Unternehmen haben in letzter Zeit schon Post bekommen und wurden – für sie mitunter überraschend – zur Rückzahlung von Geldern aufgefordert. Rechtsanwältin Nicole Mutschke, Inhaberin der Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, erklärt, was es damit auf sich hat und was nun auf die Antragsteller zukommen kann.

Recht & Gesetz

Kostenloser Online-Check: Prüfung der Chancen auf die Reduzierung der Gewerbemiete oder -Pacht

© timmossholder | Unsplash

Von Corona-Maßnahmen betroffene Betriebe können mit Gansel Rechtsanwälte eine Reduzierung ihrer Gewerbemiete auf Grundlage einer Gesetzesnovelle erreichen. Ziel des Vorgehens ist eine Vereinbarung zwischen Mieter:innen und Vermieter:innen für den Erhalt der Geschäftsbeziehung. Neben einer Mietanpassung ist auch die vorzeitige Vertragsbeendigung oder die künftige Verringerung der Mietfläche möglich. Gewerbetreibende können ihre Möglichkeiten ab sofort und kostenfrei online prüfen lassen.

Digitalisierung

Visa und Frank Thelen machen Händler:innen digital fit für die Zukunft

© brightstars | iStockphoto

Wie erstellt man einen Onlineshop? Was muss meine Website alles anbieten? Wie binde ich Social Media sinnvoll ein? Diesen und vielen weiteren Fragen stellte sich Frank Thelen, einer der bekanntesten Digitalexperten Deutschlands, in virtuellen edukativen und inspirierenden Coachings mit Kleinunternehmer:innen. Das Programm ist Teil der erfolgreichen Kooperation des Anbieters für Zahlungstechnologie Visa und Thelen. Mit den Coachings kommen sie ihrem gemeinsamen Ziel näher: Händler:innen in Sachen Digitalisierung langfristig praxisnah zu unterstützen und handfestes Know-How mitzugeben – für den digitalen Weg in die Zukunft.