Suche

Digitale Lösungen in der Gastronomie: Eigene Hemmschwelle überwinden und Gäste überzeugen

Noch immer beherrschen Vorurteile die Gedanken vieler Gastronomen, wenn es um die Digitalisierung der Abläufe im eigenen Betrieb geht. Doch was, wenn die Vorteile durch den Schritt Richtung Digitalisierung überwiegen und im Endeffekt nicht nur der Gastgeber, sondern auch die Gäste profitieren?
undefined | iStockphoto ; Pablo Merchán Montes | Unsplash

Es ist schwierig, Gewohnheiten abzulegen und die schon immer dagewesene gedruckte Speisekarte zu verbannen – und trotzdem ein Schritt in Richtung Zukunft. Die Affinität zu digitalen Anwendungen ist nicht mehr länger nur dem jungen Publikum vorbehalten – Smartphones sind generationsübergreifend im Einsatz und werden durchgängig von jeder Altersgruppe genutzt. Warum also nicht auch den eigenen Betrieb zukunftsfähig machen und die Bereitschaft der Zielgruppe für digitale Anwendungen nutzen? Gerade während der noch nicht ausgestandenen Pandemie achten viele Gäste verstärkt auf Hygiene, da kommen Speisekarten in digitaler Form und die verpflichtende Erfassung der Gästedaten über eine webbasierte Anwendung gerade rechtzeitig. So werden die eigenen Mitarbeiter ein wenig entlastet und im Fall eines positiven Befundes kann die Infektionskette durch die schnelle Meldung an das Gesundheitsamt unterbrochen werden.

Vorteile bei der Digitalisierung von Speisekarte und Bestellsystem

  • Servicepersonal spart Zeit, weil der Gast selbst bestellt
  • Die Speisekarte auf dem eigenen Smartphone ist hygienischer als die Papiervariante
  • Schnelle Updates, wenn Gerichte ergänzt oder gestrichen werden sollen
  • Kostenersparnis, da keine Neudrucke anfallen
  • Beim Bringen der Bestellungen bleibt mehr Zeit für den persönlichen Kontakt
  • Bei integrierter Bezahlfunktion weniger Bargeld im Betrieb
  • Wer auf ein System mit Registrierung setzt, kann Vorlieben des Gastes zur Kundenbindung nutzen

Vorteile durch den Einsatz der digitalen Kontaktnachverfolgung mit dem Hygiene-Ranger

  • Integration im Handumdrehen und sofortige Einsatzbereitschaft
  • Kostenloser Support
  • Keine Sorgen bezüglich Datenschutz dank Anonymisierung der Daten und Server in Deutschland
  • Keine Zettelwirtschaft und Dokumente, die täglich nach Ablauf von Fristen vernichtet werden müssen
  • Einfaches und schnelles Handling durch Scannen eines QR-Codes mit der Kamera des Smartphones
  • Gäste können den Check-in selbst erledigen, wer sich zuvor beim Hygiene-Ranger bereits registriert hat, muss keine Daten mehr eingeben
  • Branchenübergreifendes System, je mehr registriert sind (Friseurbetriebe, Schwimmbäder, Kosmetiker, Freizeiteinrichtungen etc.), desto einfacher der Check-in für die Gäste
  • Im Fall einer Corona-Infektion im eigenen Betrieb können die Daten umgehend an das verantwortliche Gesundheitsamt übermittelt werden
  • Integration der Speisekarte als PDF oder Link zur bereits vorhandenen digitalen Variante
  • Mit den anonymisierten Daten können Statistiken für den Betrieb erstellt werden

Wie leicht die Kontaktnachverfolgung mit dem Hygiene-Ranger funktioniert, erfahren Sie in unserem Ratgeber „Digitale Kontaktdaten-Erfassung in der Gastronomie“

Weitere Artikel zum Thema

BW
Nach mehr als einem halben Jahr beendet Österreich den Lockdown und öffnet zum 19. Mai auch die Hotellerie und Gastronomie wieder. Hier die aktuelle Meinung und Einschätzung von Thomas Hackl, Inhaber des traditionsreichen Best Western[...]
tigermad | iStockphoto
Zur Vorfreude über die anstehende oder bereits erfolgte Wiedereröffnung mischt sich bei den Gastronomen eine gehörige Portion Skepsis. Martin Mayerhofer, Gastro-Experte und Managing Partner der Kohl & Partner Tourismusberatung Martin Mayerhofer, gibt Anregungen, die den[...]
mixetto | iStockphoto
Viele Aufgaben kommen auf das Gastgewerbe hinsichtlich der Wiedereröffnungen von Restaurants und Hotels zu. Das Institut Fresenius stellt einen kostenlosen Maßnahmenplan zur Verfügung.[...]
a-image - iStockphoto.com
Die digitale Revolution krempelt das Gastronomiegewerbe und die Foodbranche um: 85 Prozent der örtlichen Unternehmen – inklusive Restaurants – werden mittlerweile durch eine Online-Recherche gefunden. Die Zeiten, in denen man sich allein auf die Qualität[...]
Arek Socha | Pixabay
Im Rahmen der Verwerfungen durch die Corona-Pandemie ergeben sich immer wieder Fragen von Unternehmern im Gastgewerbe in Bezug auf die von ihnen abgeschlossenen Versicherungen. Dabei kommt es regelmäßig zu Abgrenzungsschwierigkeiten zwischen der Betriebsunterbrechungs- und der[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.