Management

Ein „upgrade“ für die Hotellerie

Erstmals vergaben Gastgewerbe-Magazin und DerProfitester auf dem Hotelforum in München den UPGRADE-Award für Innovationen in der Hotellerie. Im Rahmen eines Pitches hatten sich sechs innovative Start-ups mit ihren Produkten und Lösungen einer vierköpfigen Jury und dem Publikum präsentiert. Der Sieg ging an Hotelshop.one.

Gewinner des Techno-Awards hotelshop.one
© Walter Glück

In kaum einer Branche sind Innovationen so wichtig wie in der Hotellerie. Immer wieder erwarten Gäste neue Ideen und Eindrücke. Gleichzeitig müssen aber auch Unternehmer immer auf der Suche sein, um Prozesse zu optimieren und die Effizienz des eigenen Betriebes zu steigern – nicht nur, aber vor allem vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels.

Um diesen Ideen eine Plattform zu verleihen, hatte Gastgewerbe-Magazin im Rahmen des Hotelforums in München zum Techno-Pitch aufgerufen. Sechs Start-ups aus Deutschland und Österreich präsentierten sich vor der vierköpfigen Jury, um diese innerhalb von sechs Minuten von ihrer Ideen und der Notwendigkeit der Lösung sowie langfristig wirtschaftlichen Tragfähigkeit des Unternehmens zu überzeugen.

Die Jury, die nach der Präsentation genau vier Minuten Zeit für Nachfragen hatte, wusste in der Tat worauf es ankommt, gehörten doch mit Pierre Beckerich, Hotelier aus Paris, und Constantin Rehberg, CCO bei der Hotelkette Prizeotel, zwei ausgewiesene Praktiker zu den Jurymitgliedern. Aus der Sicht der Industrie bewerteten Matthias Rilling vom Frische-Lieferanten Chefs Culinar und Nikolas Makowski vom Gerätehersteller Rational die Ideen und Produkte.

Um welche Ideen ging es?

Sleepero

Übernachten an einem ganz außergewöhnlichen Ort? Mit den stylischen Cubs von Sleepero ist das kein Problem, wie Gründerin Karen Löhnert präsentierte. Für die Hotellerie ergeben sich dadurch ganz neue Vermarktungsmöglichkeiten.

Upsellguru

Ein schöneres, größeres, besseres Zimmer? Und ich kann den Preis bestimmen? Mit upsellguru können die Gäste auf ein Upgrade bieten – und sind von dem spielerischen Ansatz begeistert, wie Karl Schmidtner präsentierte.

Hotelshop.one

Wer hätte nicht auch gerne die formschöne Lampe oder das super bequeme Kissen aus dem Lieblingshotel zu Hause. Patrick Deseyve von Hotelshop.one hat hierfür eine Lösung und bietet Hoteliers zudem die Möglichkeit, den einen oder anderen Euro zusätzlich zu verdienen.

Hotelhero

Einen Überblick über die vielen verschiedenen digitalen Lösungen sowie eine Art Brückenbau zwischen den Lösungen versprach Florian Montag von Hotelhero der Jury.

Gronda

Valentin Schütz aus Tirol präsentierte eine Plattform Gronda, über die sich nicht nur Branchenmitarbeitern austauschen können, sondern auf der sich Arbeitgeber auch nach potenziellen Mitarbeitern umsehen können.

Robotise

Schluss mit der Minibar, meinte Johannes Fuchs von Robotise, die mit Jeeves einen kleinen, fahrbaren Roboter entwickelt haben, der Essen und Getränke zum Zimmer bringt.

Für die Jury war die Entscheidung über den Sieg nicht leicht. Am Ende setzte sich mit Hotelshop.one eine Lösung durch, die für den Unternehmer mit geringem Aufwand nicht nur einen Mehrerlös bringen kann, sondern auch das Markenerlebnis über den Hotelaufenthalt hinaus deutlich verlängert. Chefredakteur Andreas Türk und Nikolas Makowski als Vertreter der Jury übergaben den Award an Patrick Deseyve, einen der Gründer von Hotelshop.one.

Bisher keine Kommentare zu “Ein „upgrade“ für die Hotellerie”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Unternehmensführung

Reverse Thinking für maximale Kundenzufriedenheit: Sonne Frankenberg revolutioniert Unternehmenskultur

© Sonne Frankenberg

Abteilungen ohne Chefs, Apps zur Bewertung des Betriebsklimas und ein hochmodernes Management-Modell – im Relais & Châteaux Hotel Die Sonne Frankenberg bleibt aktuell organisatorisch kein Stein auf dem anderen. Ziel der Umstrukturierungen, die Geschäftsführer Gerhard Pohl im Oktober 2017 angestoßen hat, ist eine Steigerung der Gäste- und Mitarbeiterzufriedenheit. Nach einem Jahr zieht er nun ein erstes Resümee.