Anzeige

FiltaFry misst Fieber bei Gästen

Um Infektionsketten wirkungsvoll zu durchbrechen, trägt nun ein zusätzliches Werkzeug der Firma FiltaFry zur schnellen Erkennung von ersten Corona-Anzeichen bei. Dabei wird ein Wärmebild-Scan genutzt, um Menschen mit Fieber zu erkennen und so schnellstmöglich Maßnahmen ergreifen zu können. Ein Hotel hat den Scanner bereits im Einsatz.
FiltaFry

Seit einigen Wochen ist der Freizeitpark „Wunderland Kalkar“ an der holländischen Grenze wieder geöffnet. Er bietet seinen Gästen jede Menge Freizeitspaß, und nun sind auch Veranstaltungen im eingeschränkten Rahmen wieder möglich. Das alles passiert unter verstärkten Sicherheitsauflagen, deren Einhaltung für Geschäftsführer Han Groot Obbink sowohl eine große Herausforderung, als auch eine Selbstverständlichkeit ist, denn es geheum die Sicherheit und Gesundheit seiner Gäste.

Aus diesem Grund hat sich Obbink entschieden, die obligatorischen Sicherheits-Maßnahmen um weitere zu ergänzen, um das Ansteckungsrisiko auf ein absolutes Minimum zu reduzieren. Dies betrifft auch das Hotel auf dem Gelände, an dessen Eingang Obbink zusammen mit FiltaFry ein Fiebererkennungssystem mit Wärmebildkamera installiert hat. Der ThermoGuard von FiltaFry soll in Echtzeit Personen mit erhöhter Körpertemperatur erkennen und alarmiert sofort visuell und akustisch, wenn eine bestimmte, vorher festgelegte Temperatur überschritten wird. In diesem Fall steht ein Mitarbeiter des Hotels als Ansprechperson bereit, der weitere Maßnahmen veranlasst.

„Mit diesem Screening erreichen wir, dass Menschen mit Fieber oder erhöhter Temperatur, was Coronainfektion bedeuten kann, so wenig wie möglich zur Ansteckungsgefahr für andere werden“, sagt Obbink. „Für unsere Gäste sowie für unsere Mitarbeiter bedeutet das mehr Sicherheit.“ Bedenken, dass Daten unrechtmäßig gespeichert werden, kann Obbink ausräumen: „Der ThermoGuard zeichnet weder die Messdaten auf, noch speichert er die Bilddaten.“

Die Vorteile der frei stehenden Screening-Station sind, dass sie einfach zu bedienen ist und nur minimalen Personalaufwand erfordert. Bis zu 30 Personen pro Sekunde können gescreent werden, wobei es den ThermoGuard auch als „Single Version“ gibt. Der ThermoGuard wurde für internationale Flughäfen entwickelt und dort getestet. Er soll sich  außer für den Einsatz in Hotels auch für den Einlassbereich von Firmen, Veranstaltungen, Stadien, Restaurants und öffentlichen Gebäuden eignen, ohne den Personenfluss zu behindern.

Mehr Informationen zu Screening-Station

Weitere Artikel zum Thema

Photo by Markus Winkler on UnsplashMarkus Winkler, Unsplash
2G, 2G plus, 3G – was gilt jetzt in welchem Bundesland? +++Corona-Wirtschaftshilfen werden bis Ende März 2022 verlängert +++ Corona-Vorgaben für das Gastgewerbe im Überblick +++ DEHOGA fordert Rettungspaket für die Branche +++ DEHOGA Bayern[...]
Photo by Markus Winkler on UnsplashMarkus Winkler, Unsplash
+++ Aktuelle Übersicht mit den Corona-Verordnungen in den Bundesländern +++ 2G-Modell in immer mehr Bundesländern +++ Unsicherheiten bei Überbrückungshilfe bezüglich Bewilligungen[...]
U. J. Alexander | iStockphoto
Im Zusammenhang mit den Corona-Soforthilfen drohen zahlreichen Selbstständigen und Kleinunternehmen hohe Rückzahlungsforderungen. Unklare Förderkriterien, die Nichtberücksichtigung von Personalkosten und das Abflussprinzip sorgen in der Praxis für Kritik. Der DEHOGA forderte vom Bund und den Landesregierungen[...]
Uwe Schlegel
Deutschland diskutiert über Sonderrechte für Corona-Geimpfte. Können Fluggesellschaften, Reedereien, Hotels, Gaststätten und Co. Ungeimpfte einfach ausschließen? ETL-Rechtsanwaltsanwalt Dr. Uwe Schlegel hat die Antworten.[...]
Photo by Artem Beliaikin on Unsplash
Die Gastronomie darf in Mecklenburg-Vorpommern von Samstag an wieder öffnen. Das teilte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Montagabend in Schwerin mit. Und am 18. Mai sollen dann Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen wieder einheimische Gäste beherbergen[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.