Hygiene

Lösungen für Reinigungsprobleme – Wenn weniger mehr ist

Ganz gleich ob in Profiküche, Hotelzimmer oder bei der Reinigung von Gaststube und Bädern: Häufig sind es immer wieder die gleichen Probleme, die für Unmut sorgen. Doch mindestens genauso oft gibt es naheliegende Lösungen, die Abhilfe schaffen können und wieder mehr Raum für das Tagesgeschäft lassen.

© solidcolours | IStockphoto

Weniger Chaos bei Lappen, Mop und Co

Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, aber trotzdem kommt es, be- sonders bei häufigen Personalwechseln, zu Chaos bei Lappen, Putz- mitteln und ihren Anwendungsbereichen. Wer sich mit der Thematik beschäftigt, stößt unweigerlich auf das Farbleitsystem der modernen Reinigung, welches von den renommierten Herstellern aufgegriffen und verwendet wird. Vier Farben, vier Einsatzbereiche – ein System, so simpel dass es auch von Berufsanfängern oder Mitarbeitern mit Migrationshintergrund schnell verstanden und umgesetzt werden kann. Folgende Farbcodes kommen zum Einsatz:

  • Rot steht für die Reinigung von WC, Urinal und die direkt anschließenden Fliesenflächen
  • Blau steht für Mobiliar und Einrichtungsgegenstände wie Tische, Stühle, Dekoration und Heizkörper
  • Grün steht für besonders zu beachtende Bereiche und gilt im Gastgewerbe für die Profiküche
  • Gelb steht für die Reinigung im Sanitärbereich abzüglich der mit dem Farbcode Rot zu reinigenden Elemente

Wer den Farbcode bei der Reinigung im Betrieb etabliert und Eimer, Lappen und Reinigungsmittel entsprechend kennzeichnet, kann sich über eine effektivere Reinigung freuen, da jeder Handgriff in Kürze sitzt.

Weniger Probleme bei der Erstellung von Reinigungsplänen

Warum Zeit in Probleme investieren, um deren Lösung sich bereits ausreichend Sachverständige bemüht haben? Reinigungspläne sind extrem wichtig zur Einhaltung der vorgeschriebenen Zeitintervalle und zur Kontrolle des Reinigungspersonals. Zahlreiche Hersteller bieten vorgefertigte Pläne zum Download an und wer auf ein digitales System wie Q4me setzt, hat die Vorlagen direkt digital zur Hand.

Weniger Desinfektionsmittel, dafür das Richtige

Parallel zum Coronavirus sind auch die Anbieter für Desinfektions- mittel gewachsen – doch Vorsicht: beim Kauf sollte immer ein Blick auf die Zusammensetzung und auf die Wirkweise geworfen werden. Nur Produkte, die mit einem der dieser drei Prädikate gekennzeich- net sind, wirken auch tatsächlich gegen das Coronavirus: Begrenzt viruzid, begrenzt viruzid plus und viruzid. Wer sicher gehen will, kann sich vor dem Kauf auch auf der Webseite des Verbund für angewandte Hygiene e.V. (VAH) informieren, die in einer speziel- len Datenbank Informationen zu allen Desinfektionsmitteln zusammengestellt haben.

Weniger Aufwand bei der Reinigung von Gläsern und To-go-Bechern

Ob im gastronomischen Alltag oder im wachsenden To-go-Geschäft: Glasflaschen und Kunststoffbecher sind noch häufig die ungeliebten Gegenstände in der Spülmaschine. Ob Schmutzreste im Flaschenhals oder umgekippte Becher mit Restwasser – die Erweiterungen der Profimaschinen kriegen jedes Problem mit Spülgut in den Griff. Mit nur einem Handgriff und ohne Werkzeug lassen sich jetzt auch die Untertischspülmaschinen von HOBART umrüsten und sind sofort einsatzbereit für Glasflaschen jeder Form und Größe – einfach das Standard-Wascharm- und Klarspülsystem durch die Spülvorrichtung ersetzen. Spezielle Düsen sorgen für die vollständige Reinigung auch bei Flaschen mit langem Hals, dank eines Drahtaufsatzes bleiben auch Gefäße mit geringem Durchmesser standhaft.

Spülspezialist Winterhalter hat sich dem Problem der Konstoffbecher angenommen und garantiert mit einem abgestimmten Komplettsystem saubere und stapelbare, trockende Becher in unter zwei Minuten. Möglich machen dies die aufeinander abgestimmten Komponenten: Körbe, Spülchemie und Maschineneinstellungen, wie Temperatur, Spüldauer und Wasserdruck, sind exakt auf das Spülen und die Trocknung von Kunststoff abgestimmt. Durchdacht und komfortabel ist die Handhabung: Beim Einschieben des Korbes werden die Becher automatisch durch einen Bügel fixiert und der Korb wird verriegelt. Das bedeutet: Auch bei hohem Wasserdruck sind die Becher vor dem Umkippen geschützt und können sich nicht mit Wasser füllen.

Weniger Keime dank Dampfreinigung

Dampfreinigungssysteme bieten eine Möglichkeit, ohne den Einsatz von Chemie mit Hilfe von Trockendampf beste Reinigungserlebnisse zu erzielen. Die desinfizierende Wirkung von Dampf bietet besonders in Zeiten einer Pandemie einen Mehrwert, der die wesentlichen Vorteile von Trockendampf wie eine geringe Sichtbehinderung, höhere Reinigungskraft und schnell trocknende Oberflächen ergänzt. Wer auf die BlueEvolution-Serie von beam setzt, kann sich nicht nur über keimfreie Sauberkeit auf allen Oberflächen freuen, sondern auch über bessere Luft. Bei jedem Saugvorgang wird die Raumluft mitgewaschen, denn die aufgesaugten Keime und Bakterien landen bei den Blue-Evolution-Geräten im Wasserfilter und werden dort über UV-C-Blaulicht bestrahlt.

Weniger Gäste – dafür sicheres Wohlbefinden

Noch immer sorgt die Corona-Pandemie für ungewisse Zukunftsaussichten – niemand weiß, was die kommenden Monate mit sich bringen. Sicher ist: Zukünftig wird ein be- sonderes Augenmerk auf die Hygiene im Gastgewerbe gelegt. Sicherlich waren gerade Gastronomiebetriebe und Hotels schon immer auf einwandfreie Abläufe bei der Reinigung von Küche, Zimmer und Gaststube bedachte, doch mit der Pandemie kamen zahlreiche Auflagen und Erwartungen an die Betreiber. Um einen möglichen 3. Lockdown zu vermeiden heisst es also auch weiterhin: Deinfizieren, renigen und Personal sowie Gäste aufklären. Weniger Gäste nicht nur geringen Umsatz, sondern auch weniger potenzielle Ansteckungsmöglichkeiten und nicht zuletzt mehr Zeit für den einzelnen Gast.

Bisher keine Kommentare zu “Lösungen für Reinigungsprobleme – Wenn weniger mehr ist”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema