Fachwissen und Trends

Ratgeber Burger & Co. in der Gastronomie und Hotellerie

Burger sind seit über fünf Jahren stetig auf dem Vormarsch in der deutschen Gastro-Szene. Viele Individualgastronomen erwägen jetzt auf diese anhaltende Nachfrage zu reagieren und künftig ihr Angebot um eigene Burger zu erweitern. Eine kluge Entscheidung, denn leckere Premium-Burger machen nicht nur die Gäste glücklich und erschließen neue Kundengruppen – sie überzeugen auch mit höchst attraktiven Margen und lassen sich relativ zeitsparend mit Profi-Produkten zusammenstellen. In unserem Ratgeber haben wir alle relevanten Tipps und Infos rund um das Thema “Burger” für Sie zusammengestellt.

© Petra Fiedler

Der lukrative Premium-Burger – Künftiges Must-have auf jeder Karte?

Keine Frage: Burger liegen nach wie vor im Trend. Der Erfolg der beliebten Fleischbrötchen reißt nicht ab und wurde in jüngster Zeit vom LEH noch indirekt befeuert: Indem Discounter wie Lidl, Aldi und Co. mit den gehypeten Beyond Meat Burgern auf den Zug der beiden Food-Trends “Veggie” und “Burger” aufsprangen, erlangte das Thema eine neue Medienpräsenz, von der mittel- und langfristig auch das Gastgewerbe profitieren sollte. Allein 2019 konnte das Burger-Segment laut einer Studie des Marktforschungsinstitutes Crest Group, im Quickservice einen Zuwachs von 1,3 Prozentpunkten bei den Visits erzielen, weit vor Sandwiches, Pasta Pizza und Baguettes. Der Boom neuer Ketten wie Five Guys in Stuttgart und Rocket´s ins Leipzig zeigt ebenfalls: Burger sind und bleiben Everybody´s Darling. Individualgastronomen dürfte der Trend mehr als freuen, bringt er ihnen doch gleich drei handfeste Vorteile: Einerseits lassen sich mit eigenen Burger-Kreationen vorzügliche Margen erwirtschaften, andererseits sorgen sie für glückliche Gäste und zu guter Letzt beweist mindestens ein qualitativ solider Burger auf der Karte, dass man auf die Strömungen der Zeit reagiert und somit flexibel ist.

Perfekte Premium-Burger – Profi-Produkte machen es möglich

Die Möglichkeiten sich mit fantasievollen Eigenkreationen abzuheben sind heute vielfältiger denn je: Anbieter für die Profi-Gastronomie, wie etwa Arla Pro, Osi Foodworks, Salomon, Point of Food, Tulip Foodservice und andere, haben ihre Sortimente entsprechend erweitert und bieten in hochwertiger Convenience-Qualität alles, was das Herz eines leidenschaftlichen Burger-Chefs begehrt. Sämtliche “Module” eines Top-Burgers sind für Gastronomen auf diese Weise unkompliziert zu beziehen. Die Zubereitungszeit wird nicht nur im Vergleich zur Eigenproduktion enorm verkürzt – auch ungelerntes Personal kann in Zeiten von Fachkräftemangel, die Burger schnell und unkompliziert mit den einzelnen, fertigen Modulen zubereiten. Erhältlich sind hochwertige Patties beispielsweise direkt von FOODWORKS: die Foodservice Marke der Business Unit OSI Foods liefert bequem und unkompliziert verschiedene Patty-Sorten und Buns. Auch die für den Burger obligatorischen Käsesorten – etwa vom Spezialisten Arla® Pro – können in großer Auswahl, können bequem geordert werden und sorgen zudem für transparente und damit optimale Kalkulationsmöglichkeiten für den Gastronomen. Umso erfreulicher, dass sich auch hier ein Trend zu nachhaltiger Qualität abzeichnet: Es hat sich gezeigt, dass der Gast sehr wohl bereit ist, höhere Preise für entsprechend hohe Qualität zu bezahlen. Grund genug das Thema “Burger” in diesem Hub einmal genauer zu beleuchten und einen optimalen, gut geschnürten Ratgeber für alle interessierten Gastronomen zusammenzustellen.

Bisher keine Kommentare zu “Ratgeber Burger & Co. in der Gastronomie und Hotellerie”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Insolvenzverfahren

Welche Chancen ein Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung für Gastronomen bietet

Die Senkung der Umsatzsteuer ist mit Sicherheit eine erste echte Überlebenschance für Gastronomen. Trotzdem bedeutet auch die einen erhöhten Bürokratieaufwand. Daneben muss die Gastronomie ein umfassendes Hygienekonzept umsetzen mit der absehbaren Folge, dass weniger Gäste und damit weniger Geld in die Kasse kommt. Deshalb ist weiterhin mit erheblichen finanziellen Problemen in der Branche und einem erhöhten Insolvenzrisikos zu rechnen. Dr. Moritz Sponagel, Fachanwalt für Insolvenzrecht, erläutert, warum jetzt die Zeeit für eine zukunftsorientierte Sanierung genutzt werden sollte.