Experten-Interview

Patrick Junge von Peter Pane über die Zukunft des Premium-Burger-Segments

Patrick Junge kommt eigentlich aus einer Bäckerfamilie aus Lübeck und begann seine Burger Erfolgsgeschichte 2012, damals noch als Franchisenehmer von Hans im Glück. 2016 startete er seine eigene Burgerkette unter dem Namen Peter Pane.

© Petra Fiedler

Für Junge liegt der Erfolg des Konzepts in der Mischung von Qualität und Fullservice Gastronomie. „2012 war das eine kleine Revolution“, wie er sagt. Heute ist der Premium Burger ein sehr gutes, neues Geschäft. Allerdings kommt es, nachdem der Hype um den Gourmet Burger abgeebbt ist, vor allem auf die Positionierung der Marke an. Der Burger muss erlebbar und barrierefrei sein. Aber auf der Prioritätenliste von Junge ganz oben steht der Service. „Wenn der nicht top ist, ist was falsch gelaufen.“ Für die Zukunft sieht Junge einen Schulterschluss mit Pizza und Pasta. Der Burger wird aber erhalten bleiben, schon wegen der Möglichkeiten und der Vielfalt, das Produkt zu variieren. National agierende Ketten sieht Junge nur zwei. Daneben wird es eine kreative, regionale Burgerkultur geben. „Noch aber hat die Konsolidierungsphase nicht begonnen“, ist Junge überzeugt. 

Bisher keine Kommentare zu “Patrick Junge von Peter Pane über die Zukunft des Premium-Burger-Segments”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Doppelinterview mit Otto Lindner und Thomas Spreitzer

Digitaler Neustart für die Hotelbranche

Auch im Gastgewerbe hat sich mit der Wiedereröffnung von Hotels und Restaurants nach dem Ad-hoc-Lockdown im März gezeigt: Die Digitalisierung konnte die Schließung nicht verhindern, hat aber das Wiederhochfahren erleichtert und bietet die Chance für neue Geschäftsideen. Ein Interview mit Otto Lindner, Chef der Lindner Hotels AG und Vorsitzender des Hotelverbands Deutschland (IHA), und Thomas Spreitzer, Digitalisierungsexperte und bei der Telekom verantwortlich für den Vertrieb KMU und Marketing Geschäftskunden.

Interview

Digitalisierung bedeutet: Der Gast wird zum Entscheider

© SuitePad

Die Hotellerie steckt tief in der Krise. Um am Leben zu bleiben, muss sie Umsätze generieren. Aber wie soll das gehen, wenn ein Großteil der Gäste ausbleibt? „Es gibt mutige und machbare Lösungsansätze!“, sagt Moritz von Petersdorff-Campen, Geschäftsführer SuitePad, Europas führender Anbieter von In-Room Tablets in der Hotellerie, und Experte für digitale Gästekommunikation. Im Interview spricht er über das Zusammenspiel von Mensch und Maschine in der Hotellerie.

Ambiente

Luftkernmatratze für Hotelgäste – die smarte Lösung für guten Schlaf

© C_Scott | Pixabay

Unter der Marke „Allgäuer Luftbett“ vermarktet der ehemalige Kemptener Hotelier Uli Schmid das luftgesteuerte Schlafsystem der Firma Dynaglobe®. Uli Schmid bezeichnet sich selbst als Fan der ersten Stunde und wirkt bereits seit 15 Jahren aktiv an der Entwicklung der Luftkernmatratze mit. Im Gespräch mit Gastgewerbe-Magazin verrät er die Vorteile des Schlafsystems speziell für die Hotelbranche.