Kostenlose Inspektionen

Rentokil Initial gibt Hygiene-Starthilfe für Hotel & Gastro

Rentokil Initial möchte das Hotel- und Gastro-Gewerbe zur Wiedereröffnung unterstützen und bietet kostenfreie Inspektionen der Betriebsbereiche unter Hygieneaspekten an. Unter dem Motto „Bevor die neuen Gäste kommen, müssen die alten gehen“ möchte der Marktführer für Schädlingsbekämpfung und Hygienemanagement die Hygienebedingungen der Betriebe pünktlich zum Restart wieder auf ein hohes Hygiene-Niveau bringen.

© Rentokil

Die Service-Techniker prüfen bei den Hygienechecks, ob Bereiche des Betriebes einen Schädlingsbefall vorweisen oder ob eventuell einer droht. Im Anschluss wird – wenn gewünscht – ein individuelles Service-Konzept zur Prävention und Bekämpfung von Schädlingen erstellt. Exklusive Konditionen für Neukunden bei Vertragsabschluss bis 30.06.21 runden das Angebot ab.

Im Zuge des Corona-bedingten Lockdowns haben viele Hotel- und Gastro-Betriebe aus Kostengründen die Hygieneservice-Dienstleistungen eingestellt. Dies sorgt zusammen mit den geschlossenen, ungenutzten Räumlichkeiten dafür, dass Schädlinge unbemerkt eindringen und sich ungehindert verbreiten können.

„Nach dem monatelangen Lockdown und vor der Wiedereröffnung gilt es, Nagern, Fliegen, Wanzen und Co. wieder den Weg nach draußen zu weisen und hygienisch sichere Umgebungen herzustellen. Wir freuen uns sehr, den Hotels und Gastro-Betrieben dabei tatkräftig unter die Arme greifen zu können und das Hygienemanagement wieder auf ein Top-Level zu bringen“, sagt Elena Vasileva, CEO der Rentokil Initial GmbH.

Ist Handlungsbedarf notwendig, ermöglichen Rentokil Initials „smarte“ Lösungen wie die vernetzte Überwachungs- und Bekämpfungslösung PestConnect, über die automatisch Vorfälle gemeldet werden sowie das digitale Kundenportal MyRentokil, auf dem die komplette Dokumentation abrufbar ist, einen effizienten und kontaktlosen Service.

Weitere Infos auf der Webseite des Unternehmens

Bisher keine Kommentare zu “Rentokil Initial gibt Hygiene-Starthilfe für Hotel & Gastro”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

#welcomeNOThome

Hoteliers planen Branchenkampagne für Geschäftsreisen im deutschsprachigen Raum

© deinehotels.com

Nach bald 16 Monaten Pandemiebetrieb haben sich in vielen Branchen und Betrieben die Arbeitsprozesse und die Kommunikation nachhaltig verändert. Während die Digitalisierung an vielen Stellen ungeahnte Fortschritte gemacht hat, ist der persönliche Kontakt und der überregionale Austausch oft zu kurz gekommen. Eine kleine Gruppe von Hoteliers möchte genau darauf wieder Lust machen und startet ein Crowd-Funding für eine Restart-Kampagne, die sich für einmal gezielt an geschäftlich Reisende richten soll. Alle Hoteliers in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie branchennahe Zulieferer können sich daran beteiligen.

Überblick in KW 18/2021

Corona-Update für das Gastgewerbe mit Öffnungen, Urteilen und Förderungen

© Foto von Anna Tarazevich von Pexels

Wir filtern die wichtigsten Informationen zur Corona-Krise für die Gastronomie und Hotellerie: Recht zur außerordentlichen Kündigung bei corona-bedingter Schließung einer Gaststätte +++ Hartges fordert bundesweite Gastro-Öffnung +++ Corona-Anhuster kann Kündigung rechtfertigen +++ Wertverluste aus verderblicher Ware förderfähig +++ Zuschuss zur Ausbildungs- und zur Ausbildervergütung +++ Überbrückungshilfe III bei Besitz- und Betreibergesellschaft +++

Analyse

Hotel-Buchungskanäle 2020 vor und während der Pandemie

© SiteMinder

SiteMinder, die weltweit führende Plattform zur Kundengewinnung der Hotelbranche, hat die Vertriebskanäle analysiert, die den Hotels im Jahr 2020 und besonders nach dem globalem Zusammenbruch der Tourismusbranche im vergangenen April, den größten Buchungsumsatz eingebracht haben. SiteMinder hat die Buchungskanäle in mehr als 20 Reiseländern, u. a. in Deutschland, untersucht. Die Analyse zeigt ein breiteres Spektrum der Verbraucherauswahl und eine Verschiebung weg von der Entwicklung, die in den vergangenen Jahren zu beobachten war

Entscheidungshilfe des DEHOGA

Im November-Lockdown besser auf Kurzarbeitergeld oder auf staatliche Entschädigung setzen?

© Bild von Arek Socha auf Pixabay

Viele Hoteliers und Gastronomen sind aufgrund der bislang nicht geklärten Berechnung der Entschädigung für den November-Lockdown unsicher, wie sie in den nächsten Wochen ihre Mitarbeiter am besten absichern können. Besser Kurzarbeitergeld oder besser auf die Berücksichtigung der Lohnkosten im Rahmen der versprochenen „außerordentlichen Wirtschaftshilfe“ setzen? Der DEHOGA gibt eine Entscheidungshilfe.