Infektionsschutz

Schutz vor Infektion durch verbesserte Händehygiene

Nie war das Händewaschen mit Warmwasser und Seife so wichtig wie heute in Zeiten der Pandemie. Denn kaltes Wasser löst Seife nur unzureichend und es stellt sich die Frage, ob Corona-Viren damit vollständig eliminiert werden. AEG Haustechnik, Spezialist für dezentrale Warmwasserbereitung, setzt sich jetzt dafür ein, dass Warmwasser an Handwaschbecken für jedermann schnell und kostengünstig nachrüstbar ist.

© AEG

Ob neu installiert oder im Austausch: Wo nur ein Kaltwasseranschluss vorhanden ist, da lässt sich der hydraulische Klein-Durchlauferhitzer MTH von AEG Haustechnik unkompliziert und äußerst platzsparend anschließen. Wasserweg und Erwärmungszeit sind so minimal, dass viel Energie gespart wird. Gerade für entlegene Zapfstellen ist der Klein-Durchlauferhitzer MTH ideal, beispielsweise im Gäste-WC, im Garten- oder Ferienhaus und an bislang nur mit Kaltwasser versorgten Handwaschplätzen in der Gastronomie. Beim hydraulisch gesteuerten MTH ist die Warmwasserleistung vom Wasserdruck bzw. -durchfluss abhängig, weshalb die Warmwassertemperatur geringfügig variieren kann. Dies ist jedoch am Handwaschbecken nie ein Problem: Bei etwa 35 °C Warmwassertemperatur, die ein Klein-Durchlauferhitzer MTH durchschnittlich erzeugen kann, besteht auch keine Verbrühungsgefahr.

Ein weiterer Vorteil: Montageaufwand und Kosten für einen erforderlichen Elektroanschluss reduzieren sich beim Klein-Durchlauferhitzer MTH erheblich – oder fallen mitunter gar nicht an. Denn mit dem vorhandenen Schukostecker lässt sich die kleinste Gerätevariante MTH 350 (3,5 kW) an jede in der Nähe befindliche 230 V-Steckdose mit 16 A-Absicherung anschließen. Bei den Gerätevarianten MTH 440 und MTH 570 ist ein Festanschluss erforderlich.

Der hocheffiziente Mini-Warmwasserbereiter wird in drei Leistungsgrößen von 3,5 bis 5,7 kW angeboten. Das Gerät kann entweder unter oder über dem Waschbecken montiert werden. Je größer die Geräteleistung, desto mehr warmes Wasser stellt der MTH mit maximaler Effizienz bereit – zwischen 2,0 Liter (MTH 350) und 3,2 Liter (MTH 570). Weil ein Klein-Durchlauferhitzer immer nur so lange in Betrieb ist, wie warmes Wasser gezapft wird, bleiben die Stromkosten dauerhaft niedrig. Kombiniert wird der hydraulische AEG Klein-Durchlauferhitzer MTH mit einer handelsüblichen drucklosen Zweigriff- oder Einhebelarmatur. Alternativ sind alle AEG Kleindurchlauferhitzer MTH als praktische Komplett-Sets mit Einhebelmischer, 2-Griff-Armatur oder Übertisch- Armatur lieferbar.

Weitere Informationen auf der Webseite des Herstellers

Bisher keine Kommentare zu “Schutz vor Infektion durch verbesserte Händehygiene”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Erfolgreiche Weihnachtssaison

5 Tipps für die Optimierung des Weihnachtsgeschäfts in Corona-Zeiten

© Gerd Altmann | Pixabay

Das Jahr 2020 ist ein Ausnahmejahr – das spüren vor allem die Klein- und Kleinsthändler, für die das Weihnachtsgeschäft traditionell zu den umsatzstärksten Zeiten des Jahres zählt. Um Händler zu unterstützen und durch die nächsten Wochen mit erneuten Einschränkungen zu bringen, reduziert das Unternehmen SumUp deshalb ab sofort seine Gebühren für Services, und gibt 5 Tipps, mit denen Kleinhändler trotz Coronakrise einer erfolgreichne Weihnachtssaison entgegenblicken können.

Mietrecht

Miete oder Pacht wegen Corona-Maßnahmen reduzieren? Neues Gesetz macht’s möglich!

© Dr. Timo Gansel

Ein neues Gesetz erlaubt es Unternehmern im Gastgewerbe, die Miete oder Pacht zu reduzieren, wenn sie ihre Mieträume wegen der staatlichen Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie nicht nutzen konnten. Dr. Timo Gansel ist Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht und rät dazu: Dies könnte eine Chance sein, die finanzielle Belastung durch die Krise deutlich zu verringern.

Restart als Chance – inkl. kostenlosem Webinar Angebot

Fünf Schritte, wie Hotels optimal vom Tourismusboom profitieren

© Kurz-Mal-Weg

Nachdem in vielen Regionen das Beherbergungsverbot immer weiter gelockert wird, rechnen Branchenexperten auch für dieses Jahr mit einem Boom für den Inlandstourismus. Die Hauptsorge für viele Hoteliers ist demnach nicht die Auslastung. Vielmehr stellt sich die Frage, wie der größtmögliche Umsatz pro Zimmer erzielt werden kann. So rückt der RevPAR als zentrales KPI in den Fokus. Gerade das Upselling, zum Beispiel durch den Verkauf von Zusatzdienstleistungen, gilt in diesem Rahmen als attraktives Mittel der Umsatzsteigerung. Das Kurzreiseportal kurz-mal-weg.de (KMW) hat Lösungsansätze evaluiert, wie Hotels insgesamt vom boomenden Inlandstourismus optimal profitieren, sich touristisch gut aufstellen und ihren Verkauf fördern und stellt seine Ergebnisse in fünf Schritten vor.