Umfrage

Umfrage der Logis Hotels zeigt ungebrochene Reiselust der Deutschen

Die LOGIS HOTELS vereinen mit ihren sechs Marken rund 2.300 unabhängige Hotels mit 45.000 Zimmern sowie 1.800 Restaurants in Frankreich, Deutschland, Belgien, Luxemburg, den Niederlanden, Spanien, Andorra und Italien. LOGIS ist damit die größte Kooperation unabhängiger Hotels und Restaurants in Europa. Jetzt haben die LOGIS HOTELS per Newsletter die deutschen Gäste und Fans der Marke zu ihren Reiseplänen für dieses Jahr befragt. Die Ergebnisse zeichnen ein hoffnungsvolles Bild für das coronageprägte Jahr 2021.

© zoff-photo, iStockphoto

Hohe Reiselust

„Das Beste gleich zu Beginn: Immerhin 87 Prozent der Befragten planen dieses Jahr zu verreisen. Das ist doch schon mal ein Ergebnis, das der Reisebranche Hoffnungen macht. Hinzu kommt, dass rund drei Viertel der Befragten mehrere Reisen plant: Knapp 45 Prozent der Teilnehmer planen eine längere Reise mit mindesten neun Tagen Dauer sowie mehrere Kurztripps, 30 Prozent planen mehrere kurze Reisen übers Jahr verteilt“, erläutert Karim Soleilhavoup, Generaldirektor der LOGIS HOTELS.

Eine Besonderheit ist der mit drei Vierteln sehr große Anteil der Befragten, die in ihrem Urlaub in diesem Jahr mehrere Reiseziele miteinander verknüpfen – beispielsweise durch Buchung an mehrere Hotels, Ferienwohnungen etc. „Für diese Reiseart eignen sich die LOGIS HOTELS natürlich perfekt, da man perlenschnurartig viele kleine, individuelle Hotels und Ferienwohnungen aneinanderreihen kann und per Weiterreise mit dem Rad, dem Auto oder der Bahn ganz bequem miteinander verbinden kann. Viele LOGIS HOTELS liegen sehr nah beieinander – im Ursprungsland Frankreich repräsentiert LOGIS stolze 16 Prozent der französischen Hotellerie. Da gibt es quasi in fast jedem Ort ein LOGIS HOTEL“, verrät Tina Weßollek, Präsidentin der derzeit 15 deutschen LOGIS HOTELS.

Frankreich und Deutschland als Spitzenreiter

Kein Wunder also, dass unter den LOGIS-Newsletterabonnenten offenbar viele Frankreich-Fans sind: 90 Prozent der Teilnehmer planen dieses Jahr Urlaub in Frankreich! Da hier Mehrfachantworten möglich waren und viele Befragte ja mehrere Reisen planen, wundert es jedoch nicht, dass immerhin rund 58 Prozent Urlaub in Deutschland planen. An dritter Stelle der Reiseziele liegt mit 24 Prozent Italien, Platz vier nehmen mit 18 Prozent Österreich und die Schweiz ein, auf Platz fünf liegt Spanien mit nur zwölf Prozent.

Nicht verwunderlich ist, dass Corona einen großen Einfluss auf die Reiseplanungen hat: Drei Viertel der Befragten planen ihre Reisen kurzfristig in Abhängigkeit der jeweils geltenden Corona-Regelungen. Zudem gaben mehr als Drei Viertel derjenigen, die als Reiseziel für 2021 Deutschland angegeben haben, als Grund dafür Corona an, um beispielsweise Probleme an den Grenzen zu vermeiden und aufgrund des deutschen Gesundheitssystems. Nur ein Viertel der Deutschlandurlauber gab an, meistens in Deutschland zu verreisen. Erstaunlich ist jedoch in Hinblick auf Corona, dass Tarif- und Stornierungsbedingungen den geringsten Einfluss auf die Buchungsentscheidung der Teilnehmer hatte. Ein möglicher Grund dafür könnte sein, dass der Großteil der Befragten ja ohnehin angegeben hatte, kurzfristig zu buchen.

Menschen wollen lokale Wirtschaft stärken

Eine Besonderheit der LOGIS-Newsletterabonnenten ist ihr Alter und Geschlecht: Drei Viertel sind männlich und zudem älter als 60 Jahre alt. Interessant ist auch ihr Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Regionalität: Für 90 Prozent der Abonnenten hat es einen starken oder sogar sehr starken Einfluss auf die Buchung, dass sie damit die lokale Wirtschaft unterstützen. Für 96 Prozent ist die Unterstützung der lokalen Wirtschaft durch Verwendung vorwiegend saisonaler Zutaten und lokaler Produkte sogar besonders wichtig bei der Auswahl eines Restaurants. Kein Wunder also, dass mehr als die Hälfte der Befragten als Grund für die Nutzung eines Restaurant-Liefer- oder Abholservices angaben, damit die lokale Wirtschaft und Gastronomen zu unterstützen. In Hinblick auf Corona auch spannend: Ein Großteil der Befragten glaubt (64 Prozent), dass ein familiengeführtes Hotel eher in der Lage ist, die Hygiene- und Abstandsregeln zu gewährleisten.

Bisher keine Kommentare zu “Umfrage der Logis Hotels zeigt ungebrochene Reiselust der Deutschen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Recht & Gesetz

Welche Auswirkungen haben Mietstundungen auf die Corona-Hilfen?

© Anke Bendschneider, Nils Neuwerth

Die Hotellerie leidet weiterhin massiv unter der Corona-Pandemie und staatliche Maßnahmen sind nicht ausreichend, um Umsatzrückgänge zu kompensieren. Für Hotelbetreiber sind die Mieten oft die höchsten Fixkosten, so dass sie auf ein Entgegenkommen seitens ihrer Vermieter angewiesen sind. Wie sich solche Vereinbarungen auf den Anspruch auf Corona-Hilfen bei den Hotelbetreibern auswirken und ob Vertragsanpassungen zu einer Rückzahlung von bereits gewährten Corona-Fördermitteln führen können, erläutern Anke Bendschneider und Nils Neuwerth von Warth & Klein Grant Thornton.

Mietrecht

Miete oder Pacht wegen Corona-Maßnahmen reduzieren? Neues Gesetz macht’s möglich!

© Dr. Timo Gansel

Ein neues Gesetz erlaubt es Unternehmern im Gastgewerbe, die Miete oder Pacht zu reduzieren, wenn sie ihre Mieträume wegen der staatlichen Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie nicht nutzen konnten. Dr. Timo Gansel ist Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht und rät dazu: Dies könnte eine Chance sein, die finanzielle Belastung durch die Krise deutlich zu verringern.

Hygienebewusstsein gestärkt

Offizielle Zertifizierung festigt Vertrauen in die Hygienemaßnahmen

© Leonardo Hotels Central Europe

Mit fundierten und erweiterten Maßnahmen zu Sauberkeit und Infektionsschutz in ihrem breit angelegten Hygienekonzept sorgen Leonardo Hotels für höchstmögliche Sicherheit in all ihren Häusern. Diese lässt sich die Hotelgruppe mit Hauptsitz ihrer Divison Central Europe in Berlin nun offiziell mit dem Prüfsiegel „Clean&Safe Hotel SGS in Kooperation mit HRS“ zertifizieren, um das Vertrauen ihrer Hotelgäste zu festigen. Im Zuge der aktuellen Entwicklungen soll damit einer möglichen weiteren Verunsicherung von Geschäfts- und Freizeitreisenden klar entgegengewirkt werden.