Menükarten entwerfen

Die Gestaltung der Barkarte – Darauf kommt es an

Die Menükarte gleicht einer Visitenkarte. Wer überzeugen und den Gästen im Gedächtnis bleiben möchte, sollte kreativ werden. Eine große Inspirationsquelle für stylische Barkarten bietet die Plattform Pinterest. Aber wie kann der Gastronom und Barbesitzerdie visuelle Suchmaschine für die Gestaltung der eigenen Barkarte nutzen?

© Carina Holtz

Gastgewerbe-Magazin: Welchen Stellenwert messen Sie der Speisekarte und der Barkarte zu? Schenken Gastgeber ihr genügend Aufmerksamkeit?

Carina Holtz: Ich selbst achte sehr auf das Design von Karten und beobachte des Öfteren auch andere dabei. Bei gelungenen Menüs erwische ich mich immer häufiger, wie ich noch in die Details des Layouts vertieft bin, eh der Kellner mich schon nach meinen Wünschen fragt. Doch leider habe ich das Gefühl, dass dennoch viele Gastgeber an den Kosten, der Gestaltung und haptischen Umsetzung im Druck sparen.

Menükarten gehen täglich durch vielzählige Gästehände. Welches Material ist empfehlenswert, wovon raten Sie ab?

Selbstverständlich haben Barkarten einen hohen Abnutzungsgrad. Je nach Gastronomiebetrieb oder Bar ist dieser weniger oder stärker. Ich empfehle in erster Linie, dass die Haptik des Materials und die Optik der Karte zum Konzept des Lokals passend gewählt werden. Ich betrachte immer das gesamte Konzept, um individuell zu gestalten und die Materialien zu definieren. Ich rate von zu dünnen Papieren und empfindlichen Oberflächen ab, da sie schnell knicken und kaum nutzungsresistent sind. Ein Tipp: Auch über das Material sage ich gerne „think outside the box“! Versuchen Sie alle Materialien und Umsetzungsmöglichkeiten zu berücksichtigen, um aus den vielen Techniken und Materialien jeweils das Beste zu Ihrem Design zu verbinden.

Was gibt es bei der Wahl des richtigen Formats zu beachten?

Das Format sollte nicht zu klein sein. Hierbei muss der Inhalt der Karte berücksichtigt werden. Wie viele Drinks oder Gerichte sollen präsentiert werden? Wichtig ist, dass die Karte nicht zu unübersichtlich und für den Kunden leicht verständlich ist. Man sollte auch unbedingt die Lichtverhältnisse in der Gastronomie berücksichtigen, denn vor allem in Bars ist es meistens dunkel und kleine Schriften oder zu dunkle Karten können nicht mehr gelesen werden.

Nicht jeder Gastgeber ist auch Designer. Wie kann er trotzdem kreativ werden und ohne großen Zeitaufwand individuelle Karten gestalten?

Es gibt ein paar Grundprinzipien, die für ein ansprechendes Layout wichtig sind: Die Farbwahl sollte passend zum Interieur und zur Corporate Identity des Betriebes gewählt werden. Zudem muss man bei der Kolorierung und der Schriftgröße die Lichtverhältnisse berücksichtigen. Dunkle und zu kleine Schriften kann man oft im Nachtleben nicht lesen. Die Gäste sollten nicht das Smartphone zur Beleuchtung hernehmen müssen, um die Karte zu lesen. Wenn der Gastgeber Bilder verwenden möchte, sollten diese interessant gewählt und hochwertig sein. Und natürlich ist eine bewusste Papierwahl wichtig. Als Tipp kann man sich auch im Copy Shop beraten lassen und für die, die sich mit dem Ideenreichtum schwertun, würde ich empfehlen, sich vorab Inspirationen auf Pinterest zu holen. Die Plattform bietet ein breites Spektrum von Moods, kreative Werke von anderen und vielseitige Stile, die einen auf neue Ideen bringen können.

Wagemutig oder doch eher schlicht? Schließlich müssen Gastgeber ihrer Corporate Identity treu bleiben?

Mein Tipp: Für die Barszene würde ich eher wagemutig wählen. Es stellt sich doch hierbei auch die Frage, ob man in Erinnerung bleiben möchte. Die Bartender werden immer kreativer, somit muss auch die Karte zur kreativen Handschrift des Menüs passen und natürlich der Corporate Identity entsprechen. Am Anfang jedes Designprozesses steht immer eine Analyse, eine Marktrecherche, um zu definieren, wie sich das Unternehmen platzieren möchte und eine Konzepterstellung. Mit dieser Vorarbeit stimme ich das Design passend zu der Corporate Identity ab und bringe innovative Verbesserungen ein.

Haben Fotos von den angebotenen Speisen und Getränken einen positiven Effekt auf die Kaufentscheidung? Worauf ist hierbei zu achten? 

Ja, den haben sie auf jeden Fall. Allerdings kann sich dieser Effekt auch schnell negativ auf die Kaufentscheidung auswirken. Empfehlenswert ist es, nur qualitativ hochwertige Fotografien zu verwenden. In meinen Augen gehören die Fotos eher in die Galerie des Internetauftrittes, da die Karte kein Fotoalbum werden sollte. Doch gezielt in das Layout eingebundene, anspruchsvolle Fotos, können den Kunden natürlich überzeugen.

Wie sollten Gastgeber mit einer so vielfältigen und komplexen Inspirationsquelle wie Pinterest umgehen? Worauf kommt es beispielsweise bei der Wahl von Motiven, Farben und Linientechnik an? 

Pinterest zeigt eine Vielzahl an Inspirationen. Hierbei sollte man bewusst die Pins nach Inhalten unterscheiden: Passt der Inhalt zu der Corporate Identity? Vieles gefällt einem vielleicht persönlich, aber passt zum Beispiel die Linienführung des Layouts zum Unternehmen? Farben sind austauschbar! Gefällt einem eine Inspiration vom Motiv, kann das Farbbild natürlich angepasst werden.

Ein Tipp für die moderne Barkarte – Was sind die aktuellen Gestaltungstrends und womit können Gastronomen Ihrer Meinung nach besonders punkten?

Der erste Eindruck bleibt im Gedächtnis! Die Formgebung und Gestaltung der Menükarte darf somit für die Außenwirkung nicht unterschätzt werden. Überlegen Sie selbst, an welche Karten Sie sich erinnern? Es sind definitiv nicht die Standard Karten und Basic Designs. Individualität, Innovation und ein gut umgesetztes Design bleiben dem Kunden in Erinnerung und sorgen für positiven Gesprächsstoff.

Über Pinterest:

Pinterest ist eine visuelle Suchmaschine zum Entdecken von Ideen. Die Mission der Plattform ist es, Menschen zu inspirieren, ein Leben zu erschaffen, das sie lieben. Menschen nutzen Pinterest, um Ideen für große und kleine Lebensereignisse zu finden. Pinterest hat mehr als 300 Millionen monatlich aktive Nutzer weltweit. Auf Pinterest gibt es etwa 200 Milliarden Pins und 4 Milliarden Pinnwände. pinterest.de

Über Carina Holtz:

Carina Holtz ist leidenschaftliche Illustratorin. In München betreut die ausgebildete Mode- und Grafikdesignerin diverse Kunden in Designfragen und widmet sich der kreativen Umsetzung von Projekten. carina-felicia.de

Bisher keine Kommentare zu “Die Gestaltung der Barkarte – Darauf kommt es an”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema