Grillgeräte

Gas, Kohle oder Dampf? Mit dem professionellen Grill zum Umsatzplus

Verschiedene Grillgeräte führen zu unterschiedlichen kulinarischen Ergebnissen. Die Anforderungen und Vorteile sollten bei der Anschaffung eines Grills bedacht werden, um mit dem perfekten Grillerlebnis überzeugen zu können.

© AM-C; PaulMalyugin - iStockphoto.com

Der Gasgrill

Die Zubereitung von Fleisch und Co. mit dem Gasgrill funktioniert ähnlich wie das Kochen mit Gas. Schnell ist der Gasgrill auf Betriebstemperatur und kann, entsprechend eingestellt, eine konstante Hitze beliebig lange halten. Je nach Geräteausstattung lassen sich verschiedene Hitzezonen unabhängig regulieren, sodass unterschiedliche Spezialitäten gleichzeitig auf den Punkt genau gegrillt werden können. Bei dem Einsatz des Gasgrills entsteht dabei kaum Rauch oder Qualm.

Einsatz empfohlen: sowohl im Außenbereich als auch innerhalb des Betriebs. Angeboten werden verschiedene Varianten wie Gasgrill-Tischgeräte oder Gasgrill-Standgeräte und diverse Auflagen für flexibles Arbeiten mit unterschiedlichen Zutaten.

Vorteile im Überblick:

  • präzise Hitzegradregulierung 
  • kaum Rauchentwicklung
  • komfortables und schnelles Aufheizen
  • große Auswahl an Gasgrillgeräten in verschiedenen Ausführungen und Abmessungen

Der Elektrogrill

Soll sich das Grillevent möglichst schnell und komfortabel gestalten, so kann ein Elektrogrill die richtige Wahl für den eigenen Betrieb sein. Mit Elektrogrills lässt sich in der Regel vergleichsweise sauber und komfortabel arbeiten: Oft sind die Einzelteile, darunter die Auffangschale für das Fett, einzeln entnehmbar und spülmaschinenfest. Mit dem Strom als Wärmequelle bleibt der Einsatz ohne großes Risiko, da nicht an einem offenen Feuer gearbeitet wird. Ohne die für den Holzkohlegrill typische Rauchentwicklung ist grundsätzlich unter Berücksichtigung der nötigen Sicherheitsvorkehrungen der Einsatz innerhalb des Betriebs sowie auch im Outdoor-Bereich möglich. Für den Einsatz im Frontcooking-Bereich bei geringen Platzverhältnissen kann ein Tischgerät wie beispielsweise ein Lavasteingrill mit geringen Abmessungen die richtige Wahl sein.

Gleichzeitig lässt sich die Grilltemperatur sehr präzise regulieren. Da bei dem Elektrogrill kein Fett in die Glut tropfen kann, ist ein Risiko durch sich entwickelnde gesundheitsschädliche Stoffe ausgeschlossen.

Einsatz empfohlen: im Indoor- und Outdoorbereich. Mit einer nahegelegenen Stromquelle und entsprechender Leistungskapazität des Grillgeräts kann ein Elektrogrill einem regelmäßigem Einsatz bei hohem Gästeaufkommen standhalten.

Vorteile im Überblick:

  • hohe Sicherheit ohne offenes Feuer
  • keine gesundheitsschädlichen Stoffe und keine belastende Rauchentwicklung
  • schnelle und präzise Zubereitungsmöglichkeit
  • in der Regel einfach sauber zu halten

Der Holzkohlegrill

Traditionelles Grillen über dem offenen Feuer – für viele bleibt der klassische Holzkohlegrill das beliebteste Grillgerät – einerseits wegen des Rituals des Feuerentzündens und des typisch rauchigen Ambientes, das die entzündete Kohle mit sich bringt, andererseits, weil diese Befeuerungsart dem Grillgut ein besonders ausgeprägtes rauchiges Aroma verleiht. Unabhängig von einer Strom- oder Gasquelle lässt sich der Holzkohlegrill flexibel platzieren. Allerdings schränkt die starke Rauchentwicklung in der Mobilität ein: Wer einen klassischen Holzkohlegrill einsetzen möchte, der muss auf ausreichenden Abstand zu den Gästebereichen achten und auch die Windrichtung bedenken, um Gäste vor einer störenden und gesundheitsschädlichen Rauchentwicklung zu schützen. Auch das offene Feuer und die damit einhergehende Brandgefahr bleibt zum Schutz der Gäste zu bedenken. Zudem sollten die schwierig zu regulierende Brenndauer und lange Abkühlzeiten der Kohle bei der Planung beachtet werden.

Einsatz empfohlen: bei seltenerem, aber gerne ausgedehntem Gebrauch, da das Grillen mit dem Holzkohlegrill im Vergleich zeitintensiver ist und gut geplant sein sollte, beispielsweise für Grillabende als Highlight des Monats – Themenschwerpunkt Grillen jeden 3. Freitag im Monat mit vorheriger Anmeldung durch den Gast.

Vorteile im Überblick:

  • typisches Grillaroma
  • mobile Aufstellung unabhängig von einer Gas- oder Stromquelle
  • in vielen Ausstattungen erhältlich, beispielsweise mit Überdachung oder eingeschobenem Warmhaltefach
Krefft Großküchentechnik bietet mit dem Grillblech „Speedy Chicken“ und dem Grillrost „Speedy Grill“ neues Heißluftdämpferzubehör.

Krefft Großküchentechnik bietet mit dem Grillblech „Speedy Chicken“ und dem Grillrost „Speedy Grill“ neues Heißluftdämpferzubehör. (Foto: Krefft)

Tipp für die Profi-Zubereitung: Grillen im Heißluftdämpfer

Hohe Auslastungen und die Erwartung an eine gleichbleibende Qualität: Ist der Einsatz eines Profi-Grills und das zusätzliche Grill-Erlebnis  eine möglicherweise zu große Herausforderung für den eigenen Betrieb, während Grillspezialitäten doch fester Bestandteil des Speiseangebots sein sollen, so bieten hochwertige Heißluftdämpfer eine gute Alternative für Gegrilltes. Um im Handumdrehen rundum knusprig gebräunte Hähnchen und saftige Steaks mit Grillmuster „wie vom Holzkohlengrill“ servieren zu können, bietet Lainox, im Deutschland-Vertrieb von Krefft Großküchentechnik, mit dem Grillblech „Speedy Chicken“ und dem Grillrost „Speedy Grill“ neues Heißluftdämpferzubehör. Mithilfe der Grillbleche lassen sich in 35 Minuten bis zu 96 Hähnchen und andere Geflügelsorten rundum gleichmäßig knusprig bräunen und von innen zart garen. Das Neuartige der Bleche: Sie sind aus einer Aluminiumlegierung mit praktischer Antihaftbeschichtung gefertigt und mit wärmeübertragenden Kegeln bestückt, auf die das Geflügel einfach aufgesetzt wird. Auf diese Weise wird gleichzeitig von innen gegart und von außen gebräunt. Auch das neue „Speedy Grill“ Grillgitter, das jeweils in einer Version für den Längs- und Quereinschub erhältlich ist, macht das Grillen einfach: Der zweiteilige, klappbare Grillrost für gegrilltes Fleisch, Fisch, Krustentiere und Gemüse wurde eigens für den Grillvorgang im Heißluftdämpfer konzipiert. Er bringt dank seiner Rundeisen mit erhöhter Stärke das typische Grillmuster von beiden Seiten an das Grillgut, ohne dass es dafür extra noch mal gewendet werden muss. Das Grillgitter ist aus einem speziell von Lainox entwickelten, hoch wärmeleitfähigen Material mit Dreifach-Antihaftbeschichtung gefertigt und garantiert in kürzester Garzeit exzellente Grillergebnisse. Die praktische Antihaftbeschichtung von „Speedy Chicken“ und „Speedy Grill“ reduziert den Aufwand und die Kosten für die Reinigung und Pflege auf ein Minimum.

> www.krefft.de

Fazit:

Prüfen Sie die persönlichen Anforderungen an den Grill. Wie oft soll er zum Einsatz kommen? Welche Mengen sollen gegrillt werden? Wie viel Zeit darf das Grillen in Anspruch nehmen und welche Mitarbeiter können die Aufgaben am Grill sicher ausführen? Auch in Sachen Sauberkeit und Hygiene sind einzelne Geräte vor dem Kauf zu überprüfen. Ein ausführlicher Preisvergleich beeinflusst die Entscheidung, wobei die Preise stark von der Ausstattung und Größe des Grillgerätes abhängen. Grundsätzlich gilt: Einsparungen bei der Anschaffung können sich langfristig auf die Qualität des Grillguts auswirken. Eine höhere Investition mag zwar auf den ersten Blick nicht die bevorzugte sein, sollte aber eine höhere Leistungsfähigkeit sowie Sicherheit und Komfortabilität im Umgang am Grill bedeuten – Faktoren, die sich schnell bezahlt machen werden. Gastronomen sollten sich also vor dem Kauf ausführlich vom Fachmann beraten lassen.

Und immer daran denken: Safety First! Hier unsere Checkliste zum Thema Sicherheit am Grill.

 

Bisher keine Kommentare zu “Gas, Kohle oder Dampf? Mit dem professionellen Grill zum Umsatzplus”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Fachwissen und Trends

Ratgeber Frühstück & Brunch in der Gastronomie und Hotellerie

Wer als Gastronom und Hotelier eine fundierte Kalkulation zugrunde legt und mit aktuellen Trends und funktionalen sowie optisch ansprechendem Tabletop-Produkten kombiniert, kann mit einem eigenen Frühstückskonzept nachhaltig Gäste beeindrucken und an seinen Betrieb binden. Ob im Hotel oder in der Gastronomie: Wer mit einem professionellen Frühstück oder Brunch gut in den Tag gestartet ist, kommt gerne wieder.

Ein Fan-Fest-Rückspiel mit neuen Spielern

Transgourmet Fachmesse in Bremen mit „Der Profitester“

© Transgourmet

Am 12. April findet in Bremen die zweite von insgesamt vier Transgourmet Fachmessen in 2018 statt. Hier präsentieren rund 130 Aussteller zahlreiche Neuheiten, Food-Trends, Küchen-Know-how und Hygienetipps. Gleichzeitig startet die Messe in Bremen erstmalig mit einer Newcomer-Area, in der Hersteller neue und innovative Produkte für die Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung vorstellen und zum Probieren und Entdecken einladen.