3 Fragen an Thomas Brückner, Geschäftsführer des Estrel Berlin

Mietsystem: Wäscheversorgung XXL im Estrel Berlin

Das Estrel in Berlin ist Deutschlands größtes Hotel. Ein reibungslos funktionierendes Konzept für die Wäscheversorgung des Riesen bleibt unerlässlich. Seit Juni 2017 arbeitet das Hotel mit Deutschlands größter und modernster Wäscherei, Greif Textile Mietsysteme in Berlin, zusammen.

Außenansicht Estrel Berlin
© Estrel
Geschäftsführer Thomas Brückner

Geschäftsführer Thomas Brückner (Foto: Estrel)

Täglich pendeln bis zu 60 Wäschecontainer zwischen den Stadtteilen Neukölln und Lichtenberg. „Für dieses Volumen haben wir uns einen zuverlässigen, schnellen und starken Partner gesucht – und mit Greif gefunden“, betont Thomas Brückner, General Manager und Geschäftsführer des Estrel. Deutschlands größtes Hotel hat einen riesigen Wäschebedarf. In allen Bereichen des Hotels, der Gastronomie, dem Congress- und Entertainment Center werden täglich tonnenweise Bett- und Tischwäsche, Handtücher und Bademäntel abgefordert. Die Bearbeitung der Wäscheversorgung im eigenen Haus kommt für Thomas Brückner aus vielerlei Gründen nicht in Frage.

Warum hat sich das Estrel für eine „Außerhaus-Lösung“ entschieden?

Thomas Brückner: „Der textile Mietservice entlastet uns von hohen Investitionen in Hoteltextilien und den umfassenden Wäschereimaschinenpark. Wir brauchen kein zusätzliches Personal für die Bearbeitung der Wäsche und keine Lagerflächen für die Aufbewahrung und Bevorratung der Bett-, Frottier- und Tischwäsche. Die „Außerhaus-Lösung“ entbindet uns also von Tätigkeiten, so dass wir uns voll auf unsere Gäste konzentrieren können.“

Welche Anforderungen stellen Sie an Ihren Textilservice-Partner?

„Aufgrund der Größe unseres Hotels muss der textile Dienstleister verschiedene Voraussetzungen erfüllen. Wir erwarten eine einwandfreie Qualität. Die Hoteltextilien müssen sauber und mängelfrei, korrekt geglättet und gefaltet sein. Wir erwarten einen pünktlichen und diskreten Wäschetausch außerhalb unserer Stoßzeiten: Die Lieferung der sauberen und die Abholung der gebrauchten Wäsche muss am späten Abend erfolgen. Dann wird der Hotelbetrieb nicht gestört und wir können außerdem unseren Gästen die prompte Bearbeitung ihrer eigenen Wäscheartikel garantieren. Wir erwarten eine hohe Flexibilität. Wir wollen auch ohne Ankündigung Wäsche nachbestellen können. Kleinere Volumen müssen innerhalb eines halben Tages ebenso lieferbar sein wie 20.000 Mundservietten oder 3.000 Bademäntel. Wir erwarten Zuverlässigkeit, denn unser Hotel ist 365 Tage im Jahr belegt und muss täglich mit der richtigen Menge gepflegter Textilien versorgt sein.“

Warum haben Sie sich für Greif Textile Mietsysteme entschieden?

„Wir schätzen Greif Textile Mietsysteme als starken, kompetenten, zuverlässigen und verantwortungsbewussten Partner in unserer direkten Nachbarschaft. Das Unternehmen erfüllt dank seiner neuen, hochmodernen Wäscherei unsere sämtlichen Erwartungen und verfolgt eine vorbildliche Nachhaltigkeitsstrategie. Wir können uns daher sowohl auf eine lückenlose Textilversorgung als auch die Einhaltung höchster Umweltstandards verlassen.“

-> Aktuell beliefert Greif Textile Mietsysteme das Estrel Hotel mit Wäsche für 1.125 Zimmer und Suiten, einen Wellness- und Fitness-Bereich, vier Restaurants und Sommergarten, drei Bars und 75 Tagungsräume. (Dazu kommt die Reinigung der hoteleigenen Berufskleidung und der Gästewäsche.) Mit dem geplanten Bau des Estrel Towers sollen zukünftig noch einmal 814 Zimmer hinzukommen.

> mietwaesche.de

Mieten statt Kaufen: Vorteile Textilservice
  • geschlossener Servicekreislauf
  • keine hohen Investitionen für Wareneinkäufe
  • kein Waschen und Mangeln im Haus
  • keine großen Lagerflächen nötig
  • keine Reparaturkosten
  • automatischer Austausch der Textilien bei Verschleiß

Bisher keine Kommentare zu “Mietsystem: Wäscheversorgung XXL im Estrel Berlin”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Restart-Event

„Koch des Jahres“ im Kameha Grand Bonn

© Kameha Grand Bonn

Das Live-Event „Koch des Jahres“ fand am 18. und 19. Juli im Kameha Grand in Bonn statt. Es war das erste Live-Event mit Publikumsverkehr für die Branche seit über einem Jahr. Hunderte Besucher zog es in die bekannte Bonner Location, um live mitzuerleben, wie die 16 Kandidaten um den Einzug ins Finale kämpften. Neben dem Live-Wettbewerb rückte das Eventformat relevante Themen und wegweisende Konzepte für einen starken Restart in den Fokus.

Digitalisierung

5 Ideen: Zukunftsmanifest für das Gastgewerbe

© Katherina Horn, Franziska Olbricht

Während die meisten Branchen schon seit Jahren mitten in der Transformation stecken, hält sich der gemeine Gastronom und Hotelier schon für ziemlich digital, wenn das EC-Karten-Gerät tragbar ist. Dabei ist die digitale Transformation ein grundlegendes Thema, bei dem es darum geht das Unternehmen trotz ständiger äußerer Veränderungen über kommende Jahre ertragreich zu halten. Ein Duo aus einer Gastronomin und einer Unternehmensberaterin, Katherina Horn und Franziska Olbricht, haben dazu ein Zukunftsmanifest der Gastrobranche mit fünf Ideen entworfen.