Veröffentlichung von Hygienekontrollen

Topf Secret: Fragen und Antworten zur Hygieneberichte-Veröffentlichung

Seit Januar kann jeder auf der Online-Plattform Topf Secret die Ergebnisse von Hygienekontrollen in Restaurants, Cafès, Bäckereien und anderen lebensmittelverarbeitenden Betrieben abfordern und veröffentlichen. Was den Verbrauchern als Notwendigkeit verkauft wird, stößt im Gastgewerbe auf große Kritik – von Geschäftsführern und Verbänden gleichermaßen. Doch wie fallen die ersten Urteile der Gerichte aus und wie funktioniert das Topf Secret-System eigentlich?

Online-Plattform Topf Secret
© https://fragdenstaat.de

Was ist Topf Secret und wer steckt dahinter?

Topf Secret ist eine Online Plattform zur Veröffentlichung von Hygieneprotokollen, ins Leben gerufen von den Unternehmen foodwatch und FragDenStaat. foodwatch e.V. ist ein 2002 gegründeter gemeinnütziger Verein, der sich für den Verbraucherschutz stark macht. Unabhängig und neutral will der Verein über Praktiken der Lebensmittelindustrie aufklären, wie zu Beispiel Mikroplastik in Mineralwasser, Ferkelkastration und eben die Veröffentlichung von Ergebnissen aus Hygienekontrollen.

Was ist das Ziel dieser Plattform?

Bis 2019 sind die Ergebnisse der Lebensmittelkontrollen in Deutschland meist geheim geblieben. Bekannt wurde nur, das in jedem 4. Betrieb Beanstandungen – meist Hygienemängel –  vorlagen, doch Antworten auf detaillierte Fragen bekommt in den meisten Fällen niemand. Über Topf Secret kann nun jeder Nutzer auf der Online Plattform mit ein paar Klicks Ergebnisse von Hygienekontrollen abfordern und diese dann veröffentlichen. So soll laut foodwatch und FragDenStaat Transparenz geschaffen und für Aufklärung der Allgemeinheit gesorgt werden.

Wie kommen die Hygieneberichte dorthin?

Auf Topf Secret kann jeder über eine Suchfunktion den gewünschten Betrieb finden und auswählen. Ganz gleich, ob nach Ort oder Name gesucht wird, in der aufgeführten Liste sind alle Betriebe aufgeführt – inklusive eines Buttons “Hygienekontrolle anfragen”. Wer klickt, erstellt einen ausgefüllten Antrag nach dem Verbraucherschutzgesetz. Empfänger ist das für die Stadt zuständige Lebensmittelüberwachungsamt, als Absender müssen E-Mail- und Postadresse eingetragen werden. Auch der Hinweis, dass die Daten auf Nachfrage an den Betrieb weitergegeben werden könnten, fehlt nicht. Einen Klick später wird der Kontrollbericht angefragt. Wenn nach einigen Wochen die Ergebnisse der Hygienekontrollen vorliegen, können diese auf Topf Secret hochgeladen und somit für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Ist die Veröffentlichung der Hygieneberichte auf Topf Secret erlaubt?

Ja, die Antworten der Behörden dürfen auf Topf Secret veröffentlicht werden. Zu berücksichtigen sind hierbei personenbezogen Daten, die geschwärzt werden müssen. Die Zahl von 29.000 gestellten Anfragen seit Januar zeigt das Interesse der Bürger an den Ergebnissen der Hygienekontrollen.

Ihre Meinung zu Topf Secret

Was halten Sie von Topf Secret?

Ergebnis ansehen

Loading ... Loading ...

Gab es schon Urteile und was sind die Ergebnisse?

Nachdem das Verwaltungsgericht Augsburg Anfang Juni die Klagen zweier Restaurantbetreiber abgewiesen hatte, die verhindern wollten, dass die Behörden die Ergebnisse von Hygienekontrollen auf Anfrage weitergeben, wurde einige Tage später vom Verwaltungsgericht Ansbach gegenteilig geurteilt. Der Klage eines Hotels gegen die Herausgabe von Hygiene-Kontrollberichten über „Topf Secret“ wurde stattgegeben, der Betrieb muss die Veröffentlichung nicht hinnehmen. Da auch das Augsburger Gericht Berufung zulässt und auf eine obergerichtliche Erklärung verweist, sind noch keine finalen Schlüsse zu ziehen. Es sind zahlreiche ähnliche Verfahren anhängig und derzeit hoffen Gastronomen und Hoteliers, das weiterhin in ihrem Sinne geurteilt wird. Laut dem DEHOGA Bundesverband wurde in 21 von 28 Entscheidungen zugunsten der Betriebe geurteilt.

Was sagt der DEHOGA zur Plattform Topf Secret?

Bereits seit dem Start der Plattform hat sich der DEHOGA Bundesverband kritisch geäußert, DEHOGA Geschäftsführerin Ingrid Hartges wies auf die Widersprüche hin, wenn einerseits die zuständigen Lebensmittelbehörden Kontrollberichte nur unter bestimmten, sehr engen Voraussetzungen veröffentlichen dürfen und es nach 6 Monaten eine Löschfrist gibt, ein Portal wie „Topf Secret“ wiederum alle Kontrollberichte unbefristet ins Netz stellen darf. Im Juli gab es zahlreiche Meldungen bezüglich einer Korrespondenz zwischen dem DEHOGA und der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner. Hier wurde dem deutschen Gaststättenverband vorgeworfen, die sofortige Unterbindung von Topf Secret gefordert zu haben. In einer entsprechenden Stellungnahme seitens des Verbandes werden die neuerlichen medialen Angriffe als substanz- und haltlos zurückgewiesen. So schreibt der DEHOGA Bundesverband: „In der Verantwortung des DEHOGA liegt es, seine Mitgliedsbetriebe über rechtliche Entwicklungen zu informieren und sie vor ungerechtfertigter und unverhältnismäßiger Bestrafung zu schützen. So ist es das gute Recht eines jeden Unternehmers die Rechtmäßigkeit der Veröffentlichung von Lebensmittelkontrollergebnissen auf der Internetplattform ,Topf Secret´ überprüfen zu lassen. Die Klagen gegen die Herausgabe der Kontrollberichte an Foodwatch und deren Veröffentlichung auf der Internetplattform ,Topf Secret´ haben nichts mit Geheimhaltung zu tun. Es geht um fairen Wettbewerb und Rechtmäßigkeit in unserem Land.“

An wen kann ich mich wenden, um mehr Infos zu bekommen?

Die wichtigsten Informationen, Hinweise und Musterschreiben hat zum Beispiel der DEHOGA NRW für seine Mitglieder in einem Merkblatt zusammengestellt, welches hier heruntergeladen werden kann. Stichwort für die Suche ist „Topf”. Die Pressemeldungen zum Thema können immer aktuell auf der Seite des DEHOGA Bundesverbandes eingesehen werden.

Bisher keine Kommentare zu “Topf Secret: Fragen und Antworten zur Hygieneberichte-Veröffentlichung”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Geplante Änderungen bei "Arbeit auf Abruf"

Koalitionsvertrag: Gefahr für die Biergärten

© meineresterampe | Pixabay

Die neue Regierung ist im Amt und startet jetzt mit der Umsetzung des Koalitionsvertrages und der darin vereinbarten Maßnahmen. Dass der DEHOGA in diesem Papier „mehr Schatten als Licht“ sieht, wird spätestens dann klar, wenn man die geplanten Maßnahmen zum Thema Arbeitszeitgesetz aufmerksam studiert. Im Mittelpunkt der aktuellen Kritik des Verbandes stehen die geplanten Vorschriften zur „Arbeit auf Abruf“ sowie die fehlende „Flexibilisierung“ arbeitszeitlicher Regelungen.

Keine Chance für Keime

Tipps zur Hygiene im Umgang mit Speiseeis & Sahne

Sommerzeit ist Eiszeit – und so finden erhitzte Gemüter leckere Eis-Spezialitäten nicht nur in der Eisdiele, sondern auch auf den Dessertkarten zahlreicher Restaurants. Doch was das Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz nun in einer aktuellen Meldung veröffentlichte, lässt das Eis im Hals stecken bleiben: Ein Zehntel der Speiseeis-Proben wurden beanstandet, bei der Sahne war die Hälfte gravierend mit Keimen belastet. Doch wie kann bei Eis- und Sahneherstellung die Hygiene gewährleistet werden?

Gastgewerbe

Achtes Wachstumsjahr in Folge

© Mediamodifier, kordi_vahle | Pixabay.de

Wieder ein Rekord: Das Gastgewerbe konnte 2017 das achte Jahr in Folge mit einem Plus abschließen und setzt damit seinen Aufwärtstrend fort. Allerdings betont DEHOGA-Präsident Guido Zöllick, dass gute Zahlen „kein Selbstläufer“ sind. „Die wachsende Bürokratie und ausufernde Regulierungswut, eine angespannte Ertragslage und unfaire Wettbewerbsbedingungen sowie der vielerorts spürbare Mitarbeitermangel sorgen für Wolken am Branchenhimmel.“