Suche

Trotz Inflation mehr Trinkgeld als noch 2019: orderbird-Studie zur Trinkgeldvergabe

orderbird, Anbieter von Cloud-Kassensystemen in der Gastronomie, hat die Trinkgeldvergabe in Restaurants zwischen 2019 und 2023 analysiert und ist zu interessanten Ergebnissen gekommen, die spannende Einblicke in die Trinkgeldkultur und Veränderungen im Gastgewerbe in den letzten Jahren zeigen.
Andrea Piacquadio, Pexels
Anzeige

Mit Karte bitte! Kartenzahlung wird immer beliebter

Obwohl die Deutschen immer noch das Bargeld lieben und damit am liebsten ihre Rechnungen begleichen, nimmt bargeldloses Zahlen zu – auch als Folge von Corona. Eine Analyse der Rechnungen, die per Kreditkarte beglichen wurden, ergab, dass sich der Anteil dieser Zahlungsmethode von Anfang 2019 bis zum zweiten Quartal 2023 fast verdoppelt hat. Mittlerweile zahlt in Deutschland mehr als ein Drittel (36 %) der Personen mit Karte.

Das Geld sitzt lockerer trotz Krise: Mehr Trinkgeld bei steigender Inflation

Trotz steigender Inflation zeigt sich, dass 2023 insgesamt mehr Menschen Trinkgeld geben als noch 2019 und Trinkgeldgebende sowohl prozentual als auch absolut großzügiger sind. So wurde im ersten Quartal 2019 noch durchschnittlich 3,10 € Trinkgeld gegeben – das entspricht 12,29 % des Rechnungsbetrages –, während im ersten Quartal 2023 durchschnittlich 6,12 € Trinkgeld bzw. 17,69 % des Rechnungsbetrages gezahlt wurden. Obwohl die Entwicklung der Trinkgeldvergabe zwischen 2019 und 2023 einigen Schwankungen unterlag, so zeigt sich doch deutlich, dass Restaurantbesucher*innen über die Jahre mehr Trinkgeld geben. Dies verdeutlicht die Wertschätzung der Gäste gegenüber der Gastronomiebranche, insbesondere in wirtschaftlich anspruchsvollen Zeiten.

In der Not … wird mehr konsumiert

Trotz der Coronakrise und Inflation schlagen Restaurantbesucher*innen vermehrt zu, denn sie sparen nicht bei der Anzahl der bestellten Speisen und Getränke. Die Daten zeigen, dass der durchschnittliche Preis pro Produkt sowie der durchschnittliche Rechnungsbetrag bei Restaurantbesuchen gestiegen sind. Im Jahr 2023 liegt die Anzahl der Produkte pro Rechnung sogar leicht über dem Niveau von 2019: So bestellten Gäste in der Regel 5,3 Produkte im Restaurant, während es 2023 bereits 5,5 waren, wobei die Durchschnittspreise je Produkt fast um ein Viertel gestiegen sind – von 4,84 € im Jahr 2019 zu 6,22 € im Jahr 2023.

Die orderbird-Studie liefert wertvolle Einblicke in die Entwicklungen der deutschen Gastronomie, die sich in den letzten Jahren ergeben haben. Die steigende Großzügigkeit der Gäste und die unveränderte Begeisterung für die Kulinarik sind ermutigende Zeichen für die Branche in Zeiten des Wandels.

Methodik

Für die Ergebnisse wurden zwischen 2019 und dem 15. Juni 2023 anonymisierte Daten von über 5.600 Restaurants in Deutschland, die Kassensysteme von orderbird nutzen, intern ausgewertet und aufgearbeitet. Es wurden alle Rechnungen erfasst und für die genaue Analyse Kartenzahlung herangezogen, da davon ausgegangen werden kann, dass bei Barzahlungen das Trinkgeld in der Regel nicht im Kassensystem vermerkt wird.

Weitere Artikel zum Thema

Kostenlose Webinare vom SteuerberaterChristin Hume
Bereits ein rundes Dutzend an Webinaren sind unter der Federführung von Helmut Beck, Geschäftsführer der ETL AUDITAX GmbH, entstanden und haben zahlreiche Informationen zu verschiedenen aktuellen Themen der Branche während der Corona-Krise für Gastronomen und[...]
Dan Smedley, Unsplash
Die Gabe von Trinkgeld ist in Deutschland in Branchen wie Gastronomie und Beauty, aber auch für Taxis üblich. Neue Technologien, wie die intelligente Trinkgeldfunktion, machen dieses Feature nun auch in anderen Branchen zum Standard. Kunden[...]
pch.vector | Freepik
Die Website ist das Aushängeschild eines Unternehmens. Deshalb ist es sinnvoll, sich zum Jahresbeginn die Website mal genauer anzuschauen, ältere Beiträge zu aktualisieren, schlecht gerankte Unterseiten zu überarbeiten und das Design anzupassen. Die Experten der[...]
TheAngryTeddy - pixabay.com
Mitarbeitergespräche sind genauso wichtig wie das Prüfen iternetfähiger Geräte auf Schadsoftware. Außerdem: CDU-Kandidat Friedrich Merz zieht sich den Zorn der Branche zu, er will den reduzierten Mehrwertsteuersatz abschaffen. [...]
Nastuh Abootalebi, Unsplash
Kleinere Formate, weniger Meetings und hybride Elemente, dafür ein wachsendes Gesamtvolumen an Tagungen und ein steigender Anteil kurzfristiger Buchungen – zudem muss „Raum“ immer öfter gesondert gebucht werden: Das Trendbarometer der „TOP 250 Germany –[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.