Print-Produkte

„Gedruckte Werbemittel bieten unendliche Einsatzmöglichkeiten“

Alles wird digitaler, doch die Werbung auf Papier hat noch immer nicht ausgedient. Vielmehr geht es um eine intelligente Verknüpfung von online- und offline-Kommunikation, findet Christian Würst, CCO von diedruckerei.de im Interview mit Gastgewerbe-Magazin.

Print-Produkte immer noch wichtig
© stux | Pixabay

Gastgewerbe-Magazin: Alle reden von Digitalisierung und Online-Werbung. Hat das klassische Print-Produkt ausgedient?

Christian Würst: Natürlich nicht. Genauso könnte man fragen, ob Gäste auf Besteck oder Servietten verzichten können. (lacht) Gedruckte Werbemittel bieten unendlich viele Gestaltungs- und Einsatzmöglichkeiten und haben auch im digitalen Zeitalter Aufgaben, die nur sie erfüllen können.

In meinen Augen geht es um die intelligente Verknüpfung von Online und Offline. Wir selbst sind dafür das beste Beispiel. Unsere Wurzeln liegen schließlich in einer klassischen Druckerei. Wir haben uns dazu entschieden, die Digitalisierung als Chance zu nutzen. Als wir 2004 unseren ersten Onlineshop unter diedruckerei.de gelauncht haben, waren wir ein mittelständisches Unternehmen mit hauptsächlich lokalen Kunden. Heute sind wir ein europäischer Marktführer und beliefern 800.000 Kunden – überwiegend aus dem B2B-Bereich.

Wo sind gedruckte Werbemittel in Hotellerie und Gastronomie aus Ihrer Sicht heute sinnvoll?

An den Einsatzgebieten für gedruckte Werbemittel im Bereich Hotellerie und Gastgewerbe hat sich wenig verändert. Bei unseren Kunden aus dem Gastgewerbe beobachten wir wachsende Auftragszahlen, vor allem in den Bereichen Großflächenfertigung und Broschüren. Eine gastronomische Einrichtung benötigt wie jedes Unternehmen eine Geschäftsausstattung mit Briefpapier und Visitenkarten. Darüber hinaus gibt es in Lokalen üblicherweise Speisekarten und Getränkekarten, manchmal auch bedruckte Tischsets, Bierdeckel, Aufsteller für Tische oder die Theke. Für die Bewerbung von Veranstaltungen kommen Flyer und Plakate zum Einsatz. In Seminar- und Tagungshäusern werden Roll-ups benötigt, Mappen für Tagungsunterlagen, Blöcke und Schreibgeräte. Meistens liegen noch Give-a-ways dabei. An kaum einer Hoteltür fehlt der „Bitte nicht stören“-Türanhänger, vor dem Gebäude hängen Fahnen und Flaggen. In der Systemgastronomie kommen gebrandete Kartontrinkbecher zum Einsatz, auf den Tabletts liegen Papierauflagen mit Werbung. Für die Messe gibt es großformatige Drucksachen wie aufmerksamkeitsstarke Pop-up-Tower, flexibel einsetzbare Messestände und praktische Theken. Sie sehen, gedruckte Werbemittel begleiten die Gäste von Restaurants, Hotels und anderen Gastronomiebetrieben auf Schritt und Tritt. In unserem Shop finden unsere Kunden über 1.500 Produkte, pro Jahr kommen über 100 neue dazu.

Druckkosten sind in den letzten Jahren massiv gesunken. Welche Chancen bringt das mit sich?

Die Preise konnten vor allem durch intelligente und effiziente Produktionsweisen wie das Sammeldruckverfahren, das auch wir einsetzen, gesenkt werden. Das hat den positiven Nebeneffekt, dass weniger Verschnitt anfällt, was auch die Umwelt schont. Die niedrigen Preise verleiten allerdings kaum Kunden dazu, höhere Auflagen drucken zu lassen. Ganz im Gegenteil. Wir beobachten seit längerem sinkende Auflagen, dafür bestellen die Kunden häufiger und möchten ihre Druckprodukte schneller haben. Unsere Auflage, im Jahr 2017 haben wir 2,5 Milliarden Drucksachen produziert, wächst kontinuierlich.

Wird dieser Trend anhalten?

Durch unsere effizienten Arbeitsprozesse können wir die klassischen Drucksachen dauerhaft preisgünstig anbieten. Aber auch Kunden, die das Besondere suchen, werden in unserem Shop fündig. Im letzten Jahr haben wir etwa eine eigene Feinstpapier-Kollektion in unser Angebot aufgenommen. Damit heben wir uns übrigens von anderen Onlinedruckereien ab.

Welche Innovationen gibt es im Druckbereich?

Innovationen spielen im Druckbereich natürlich eine große Rolle. Schauen wir uns einmal die Drucktechnik an. Hier gab es in den letzten Jahren einen gravierenden Wandel. Der Digitaldruck hat sich zu einem ebenbürdigen Bruder des Offsetdrucks entwickelt. Mit dem Digitaldruck ist es möglich, auch kleine Auflagen kostengünstig zu drucken und schnell verfügbar zu machen. Produktinnovationen finden sich vor allem bei der Großflächenproduktion. Hier kommen immer wieder neue interessante Produkte auf den Markt.

Innovationen spielen auch im Servicebereich eine Rolle. Wir arbeiten permanent an der Usability unseres Shops. Durch die Einführung neuer Funktionen können Kunden nun einmal getätigte Bestellung auch über mobile Devices erneut ausführen und sparen Zeit bei der Bestellung. Immer mehr Produkte liefern wir mit der Option „Blitzdruck“, das heißt, wir beginnen mit der Fertigung bereits am Tag des Bestelleingangs.

Worauf sollte ein Unternehmer aus Hotellerie und Gastronomie bei der Auswahl der Druckerei achten?

Zunächst würde ich jedem Unternehmer empfehlen, im Internet nach Druckereien zu suchen und Kundenurteile anschauen. Wer seine Druckprodukte günstig, schnell und in hoher Qualität einkaufen möchte, der ist bei einer Onlinedruckerei sicher gut aufgehoben. Ein weiterer Vorteil ist, dass nicht lange auf Angebote gewartet werden muss, weil die Kosten je nach Auflage, Veredelung und Lieferoptionen im Shop selbständig ermittelt werden können. Zu unseren Kunden zählen auch viele lokale Druckereien, die sich dazu entschieden haben, standardisierte Druckprodukte zu zukaufen und sich auf beratungsintensive, kostspielige Spezialaufträge zu konzentrieren. Dementsprechend lohnt sich immer der prüfende Blick ins Netz, ob mein Wunschprodukt auch online verfügbar ist.

Weitere Artikel zum Thema

Social Media im Fokus

Der richtige Umgang mit Bloggern und Influencern

© Life-Of-Pix | Pixabay

Im Januar kochte die Geschichte hoch: Der Chef eines irischen Luxushotels ging mit der allzu dreisten Anfrage einer englischen Bloggerin nach einer kostenlosen Luxus-Übernachtung an die Öffentlichkeit, die er ähnlich dreist ablehnte. Was folgte, war ein medialer Shitstorm sowohl gegen das Hotel als auch gegen die Bloggerin. Was aber auch an die Öffentlichkeit kam: Immer mehr Hotels und Restaurants werden mit derartigen Anfragen konfrontiert: Eine Geburtstagsfeier für zehn Personen wird genauso angefragt wie ein Wellness-Wochenende – inklusive Massage, versteht sich.

Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)

Datenschutz im Marketing

© mohamed_hassan | Pixabay

Die Uhr tickt: Ab dem 25. Mai 2018 sehen sich sämtliche Unternehmen, die mit personenbezogenen Daten von EU-Bürgern arbeiten, zur Anwendung der Vorschriften der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gezwungen. Während viele Betriebe aufgrund der strengen Vorschriften und der ablaufenden Schonfrist ins Schwitzen geraten, bringt die DSGVO jedoch auch Erleichterungen mit sich: Und zwar im Bereich des Marketings.