Suche

Peter Pane jetzt mit 100 % Naturstrom

Die Gastronomie steht vor großen Herausforderungen. Personalmangel und immer neue Wünsche von Gästen in Richtung Nachhaltigkeit, die adressiert werden wollen. Ein Vorreiter, der sich diesen Herausforderungen in einem sich rasant verändernden Markt mutig stellt, ist Peter Pane. Auch jetzt wagt das Unternehmen einen neuen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit und setzt auf Ökostrom.
Peter Pane

„Ab sofort fließt fast ausschließlich Ökostrom bei Peter Pane!“ erklärt Patrick Junge, Gründer und Geschäftsführer der Burger-Kette, die unter der Paniceus Gastro Systemzentrale GmbH firmiert. „Wir sind stolz, dass wir einen Großteil der Standorte per 1. Februar 2023 daran anschließen konnten. Wer bei Peter Pane nun einen Burger genießt, kann das künftig mit einem noch besseren Gewissen tun. Damit gehen wir einen weiteren wichtigen Schritt auf dem aufregenden Weg in Richtung Nachhaltigkeit“, ergänzt er. Die Standorte, durch die der Ökostrom aus erneuerbaren Energien fließt, erkennen Gäste an einem Sticker an der Eingangstür.

Aber nicht nur in puncto Energiewende hat das Unternehmen etwas vorzuweisen: treue und motivierte Mitarbeiter, eine ungebrochene Beliebtheit der Standorte bei den Gästen und eine herausragende Qualität zeigen: Peter Pane fliegt zielgerichtet mit dem Zeitgeist und erbringt den Beweis, dass leckeres Essen, nachhaltiges Handeln und ein umsichtiges Miteinander gut zusammengehen.

Mehr als Ökostrom – Patrick Junge hat sich viel vorgenommen

„Wir sind im Moment dabei, ein eigenes Peter Pane-Programm aufzubauen, um nicht nur Ökostrom zu nutzen, sondern auch möglichst wenig Energie zu verschwenden. Wir bilden darum clevere Köpfe an unseren Standorten aus, die die Rolle des „Climate Change-Beauftragten“ in den einzelnen Restaurants übernehmen. Bei Peter Pane geht es auch um gemeinschaftliches Handeln. Wir wollen die Dinge aus uns selbst heraus richtig machen und entschlossen angehen. Das birgt mehrere Vorteile: Zum einen schärfen wir das Bewusstsein für den Energieverbrauch in den einzelnen Restaurants, zum anderen vermitteln wir tiefgehendes Backgroundwissen. Die Summe vieler kleiner Schritte über alle Standorte hinweg, wird den großen Unterschied machen,“ erklärt Junge seine ambitionierten Pläne.

„Ich glaube, wir müssen uns alle darüber klar werden, dass einfache Dinge wie die Installation von Bewegungsmeldern, Umstellen auf LED-Leuchtmittel und auch vermeintlich Lapidares, wie der regelmäßige Wechsel von Filtern in Abzugsanlagen in der Summe sehr viel ausmachen. Und genau hier setzen wir mit diesem Programm an und wollen Anreize schaffen, sodass die einzelnen Betriebe bestmöglich mitmachen. Das geht am besten, in dem wir unserem Team vertrauen und noch mehr Verantwortung geben. Wir denken zum Beispiel über kleine Wettbewerbe nach, die die Standorte und Kollegen auszeichnen, denen die größten Energie-Einsparungen gelungen sind. So stärken wir auch den Stolz der Mitarbeiter für unser Unternehmen“, fasst Patrick Junge seine zukunftsweisende Idee zusammen.

Mit veganen und vegetarischen Burgern nachhaltig in die Zukunft

Bei Peter Pane steht nicht nur das Thema Energiewende auf dem Programm. „Wir haben verstanden, was die Gäste und der Planet sich von uns wünschen. Deshalb sind inzwischen 55 % unserer Speisen vegan oder vegetarisch, was sehr gut angenommen wird. Aber das reicht uns nicht. Wir sind inmitten einer Umbruchphase. Ich glaube daran, dass Wirtschaftsunternehmen nicht mehr nur noch von der Natur nehmen dürfen. Wir müssen alles dafür geben, durch unser Handeln Zeichen zu setzen und unserer Vorbildfunktion gerecht zu werden. Ich spreche hier auch von weiteren Mega-Themen, wie die maximale Reduktion der Wegwerfquote, den Bezug regionaler Produkte oder den kompletten Verzicht auf Verbrennungsmotoren im Ausliefergeschäft. Es sollte für Unternehmer eine Selbstverständlichkeit sein, dem Planeten etwas zurückzugeben“, bringt es Patrick Junge auf den Punkt, der daran glaubt, dass wir die Welt wieder zu einem etwas besseren Ort für uns alle machen können, wenn wir nur wollen.

Iss Gutes, tue Gutes – im März startet zum 3. Mal die Aktion „ISS-DAS-GRÜN“

Schon zum dritten Mal wird Peter Pane in diesem Jahr sein eigenes Aufforstungsprogramm umsetzen – und zwar nicht irgendwo in der Welt mit erworbenen Klimazertifikaten, sondern vor der eigenen Haustür, direkt in Deutschland genauer gesagt auf eigenen Flächen in Mecklenburg-Vorpommern. „Wir planen mit unserer Aktion in diesem Jahr das Ergebnis von 150.000 Baumpflanzungen aus 2022 auf jeden Fall wieder zu erreichen, wenn nicht sogar zu übertreffen. Immer etwas mehr zu geben und sich stetig zu verbessern – das ist unser Anspruch. Unsere Bäume sollen 100 Jahre stehen bleiben! Am besten noch länger“, schmunzelt Junge stolz. „Das können wir zwar nicht in unserer CO2-Bilanz ausweisen, aber darum geht es uns auch nicht. Wir glauben einfach, dass es das Richtige ist, Mutter Natur etwas zurückzugeben“, erläutert der Geschäftsführer weiter. Im Rahmen der Aktion „ISS-DAS-GRÜN“, sorgt jeder Kunde, der einen veganen oder vegetarischen Burger bei Peter Pane bestellt, für die Anpflanzung eines Baumes. Genuss fürs Klima also.

Peter Pane ist mit der Umstellung auf Naturstrom somit einen fundamental wichtigen Schritt in die Zukunft gegangen und macht Mut, dass auch die Gastronomie einen wichtigen Teil zu geänderten Konsumgewohnheiten und Ausschöpfung von Sparpotenzialen leisten kann. Geht nicht, gibt’s nicht für den couragierten Peter Pane.

> Peter Pane

Weitere Artikel zum Thema

rawpixel - pixabay.com
Außerdem Thema der Woche: Fleisch aus Stammzellen, die Qual der Wahl beim WM-Quartier und das erste autarke Hotelzimmer in Deutschland.[...]
shironosov | iStockphoto
Kartenzahlung erst ab zehn Euro Rechnungsbetrag? Von wegen, immer mehr Betriebe bieten explizit die bargeldlose Zahlung ab dem ersten Cent an – und entsprechen damit den Wünschen der Gäste. Welche Vorteile hat das Zahlen mit[...]
Marc Champs, Unsplash
Seit der „Friends“ Reunion im August 2021 erlebt die beliebte Sitcom ein Revival und erreicht eine neue Generation von Serien-Fans. Anscheinend dient eine Folge ganz besonders der Inspiration und führt zum „Ross-Geller-Syndrom“: Shampoo, Deko oder[...]
#grünaufgetischtcongerdesign | Pixabay
Der 18. Juni steht ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit. An diesem Tag haben die Vereinten Nationen den „Tag der nachhaltigen Gastronomie“ ausgerufen – eine Chance für alle Gastgeber, um auf ihre eigenen Aktivitäten in diesem[...]
Amficab
Zertifizierte, laborgeprüfte Filtertechnologie, attraktiver Digitaler Werbebotschafter und vielseitiger Infotainer: Eine Produktkooperation mit dem Digital-Infotainment-Spezialisten Mues-Tec macht aus einem Raumluftreinigungssystem ein attraktives Medium für die digitale Kundenansprache.[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.