Analyse

Hotel-Buchungskanäle 2020 vor und während der Pandemie

SiteMinder, die weltweit führende Plattform zur Kundengewinnung der Hotelbranche, hat die Vertriebskanäle analysiert, die den Hotels im Jahr 2020 und besonders nach dem globalem Zusammenbruch der Tourismusbranche im vergangenen April, den größten Buchungsumsatz eingebracht haben. SiteMinder hat die Buchungskanäle in mehr als 20 Reiseländern, u. a. in Deutschland, untersucht. Die Analyse zeigt ein breiteres Spektrum der Verbraucherauswahl und eine Verschiebung weg von der Entwicklung, die in den vergangenen Jahren zu beobachten war

© SiteMinder

32 Vertriebskanäle tauchen zum ersten Mal auf, und 20 Vertriebskanäle konnten mehr Buchungen im Vergleich zum Vorjahr aufweisen und sind so im Ranking um mindestens zwei Positionen gestiegen.

Die jährliche Rangliste verdeutlicht auch das anhaltende Wachstum von Direktbuchungen für Hotels. In allen untersuchten Reiseländern erlangen die Buchungen über Hotel-Websites im Jahr 2020 Rang 5, in Deutschland belegen sie den 4. Platz. Seit April 2020 stiegen die Direktbuchungen in Hotels in mehr als einem Drittel der untersuchten Destinationen, darunter auch in Deutschland, während die Hotelbuchungen insgesamt aufgrund der COVID-19- Pandemie auf unter 10 Prozent des Niveaus von 2019 gefallen sind.

Weitere Analysedetails:

  • Besonders seit April 2020 steigt die Popularität von Airbnb weiter an. Airbnb erreicht 2020 zum ersten Mal die Top 12 der umsatzstärksten Buchungskanäle in Deutschland sowie in acht weiteren Ländern. Schaut man sich den Zuwachs im Jahresverlauf 2020 an, so gewinnt Airbnb in fünf Ländern im gesamten Jahr stetig hinzu und in zehn Ländern übertrifft Airbnb sein Jahresdurchschnittsranking seit April 2020 sogar.
  • Der stark eingeschränkte internationale Reiseverkehr stärkte lokale und regionale Vertriebskanäle. Über das gesamte Jahr 2020 hinweg machten sie etwa die Hälfte der Top 12 in jeder Destination aus und dominierten besonders ab dem Beginn des globalen Buchungseinbruchs. Während lokale und regionale Vertriebskanäle wie z. B. feratel in Deutschland über das gesamte Jahr 2020 nicht zu den Top 12 Vertriebskanälen zählten, legten sie seit April 2020 zu und schafften es unter die Top 12.
  • Paketreiseveranstalter bleiben weiterhin relevant – das zeigt die Platzierung von Hotelbeds in den Top 12 der umsatzstärksten Buchungskanäle in jedem Reiseland, einschließlich Deutschland und das sowohl im Jahresdurschnitt als auch im Zeitraum der Pandemie.
  • Die unvorhersehbaren Reisebeschränkungen führten zu einer explosionsartigen Zunahme von Spontanreisen. Davon hat in Deutschland HotelSpecials besonders profitiert, da hier vermehrt nach günstigen Angeboten gesucht wurde. Lastminute.com und HotelTonight haben es im Pandemiezeitraum in neun Ländern in die Top 12 geschafft.

„Der Reisestopp im Jahr 2020 ebnete das Spielfeld für viele Anbieter von Vertriebskanälen und demonstrierte so den Wert, den sie Verbrauchern und letztendlich auch Hotels bieten“, sagt James Bishop, Senior Director of Global Demand Partnerships bei SiteMinder. „Angesichts der internationalen Reisebeschränkungen und der globalen Verbreitung des Coronavirus machten viele Reisende Urlaub im eigenen Land und suchten nach lokalen Hotelunterkünften direkt über die Hotelwebsite oder über lokale Buchungskanäle, die nach einem anfänglichen Einbruch einen Aufschwung aufgrund des aufgestauten Reisebedürfnisses erlebten. Andere Verbraucher fühlten sich von der Attraktivität und der wahrgenommenen Sicherheit der bei Airbnb gelisteten Unterkünfte angezogen. Die SiteMinder Analyse der 12 umsatzstärksten Hotelbuchungskanäle zeigt, dass sich Reiseverhalten und Vorlieben der Menschen in dieser Zeit tatsächlich verändert haben.“

Der Regional Director DACH & EMEA von SiteMinder, Clemens Fisch, ergänzt: „Im vergangenen Jahr haben wir in Deutschland einen Rückgang an internationalen Gästen und in der Folge eine größere Relevanz von lokalen und regionalen Playern wie Kurzurlaub.de und feratel gesehen. Das Reiseverhalten hat sich verändert. Es ist daher entscheidend, dass Hoteliers prüfen, wie und wo sie ihre Zimmer verkaufen, und sicherstellen, dass sie die Vertriebskanäle – global und lokal, direkt und indirekt – nutzen, die nachweislich effektiv sind, um Reservierungen und Umsatz zu sichern.“

Top 12 Hotelbuchungskanäle im Jahr 2020

(basierend auf allen Buchungen der SiteMinder-Plattform)

Im gesamten Jahr 2020

  1. Booking.com
  2. Expedia Group
  3. HRS – Hotel Reservation Service
  4. Hotel-Webseiten (Direktbuchungen)
  5. Hotelbeds
  6. Kurzurlaub.de
  7. Global distribution systems
  8. Airbnb
  9. Agoda
  10. Hostelworld Group
  11. HotelSpecials
  12. WebBeds – Sunhotels

Während der Pandemie (April-Dezember 2020)

  1. Booking.com
  2. Hotel-Webseiten (Direktbuchungen)
  3. Expedia Group
  4. HRS – Hotel Reservation Service
  5. Kurzurlaub.de
  6. Hotelbeds
  7. Global distribution systems
  8. Airbnb
  9. Agoda
  10. HotelSpecials
  11. Hostelworld Group
  12. feratel

Die Top-12-Listen aller Reiseziele weltweit und die Prognosen für 2021 von mehr als 25 der weltweit führenden Anbieter von Vertriebskanälen einzusehen, sind auf der SiteMinder Website zu finden.

Bisher keine Kommentare zu “Hotel-Buchungskanäle 2020 vor und während der Pandemie”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Probleme bei „Novemberhilfe“

Dorint Hotelgruppe reicht Eilantrag beim Bundesverfassungsgericht gegen Lockdown II-Maßnahmen ein

© Dorint

„Ist die sogenannte „Novemberhilfe“ ein überkompensiertes Geschenk oder lediglich ein Tropfen auf den heißen Stein?“, fragt sich Dirk Iserlohe, Aufsichtsratschef der Dorint Hotelgruppe. Während in den Medien schon die Frage gestellt wird, ob zum Beispiel die Gastronomen zu viel vom Staat zugesprochen bekommen, stellt die Geschäftsführung der Dorint Hotelgruppe heute fest, dass nach der Abgabe des Antrages auf Novemberhilfe (am ersten möglichen Tag, 25. November 2020), zunächst nur eine Abschlagszahlung in Höhe von 10.000 Euro für die gesamte Unternehmensgruppe fließen soll.

Urteil des Landgerichts Mannheim

Versicherungen müssen bei Betriebsschließungen wegen Corona zahlen – oder doch nicht?

Ende April hat das Landgericht Mannheim eine Entscheidung zu getroffen, die häufig so verstanden wurde: Betriebsschließungsversicherungen müssen wegen der Corona-Pandemie zahlen. Doch wie so oft sind die einfachen Wahrheiten selten zutreffend. Rechtsanwalt Dr. Burkhard Tamm ist Fachanwalt für Versicherungsrecht und klärt die Frage, ob und in welchen Fällen nach Ansicht des Gerichts Leistungsansprüche dem Grunde nach überhaupt in Frage kommen.

Arbeitsrecht

Darf der Arbeitgeber mir vorschreiben, wohin ich in den Urlaub fahre?

Nachdem die Corona-Einschränkungen gelockert und Urlaubsreisen wieder möglich sind, planen viele Arbeitnehmer auch kurzfristig Urlaub. Grundsätzlich liegen die Ausgestaltung des Urlaubs und die Wahl des Urlaubsortes alleine in der Privatsphäre des Arbeitnehmers. Aber wie immer in Zeiten von Corona ist der Infektionsschutz entsprechend zu berücksichtigen. Denn sonst droht der Verlust des Entschädigungsanspruchs. Ansgar F. Dittmar, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht, erläutert die Hintergründe.