Partnerschaft

METRO und MYMY stärken Caterer

MYMY catering und der auf Gastronomie spezialisierte Großhändler METRO haben sich zusammengetan, um der Catering-Industrie die Hand zu reichen und zu stärken – allen voran die Stärkung der Caterer selbst.

© MNStudio | iStockphoto

Bei MYMY catering wird der Fokus auf eine einfache und transparente Handhabe gelegt. Dieses geht in verschiedenen Richtungen wie Daniel Calvert, Geschäftsführer von MYMY catering weiß. “Nicht nur für die Kunden und deren Wünsche müssen Prozesse und Angebote optimiert werden, auch für die Männer und Frauen an den Töpfen. Wir wollen den Caterern in unserem Netzwerk die Möglichkeit geben, den administrativen Aufwand im Alltag zu verringern und sich wieder ganz auf das Wesentliche zu konzentrieren. Dazu gehört, dass wir die Neukundenakquise für sie übernehmen sowie eine Optimierung sämtlicher administrativen Aufgaben. Vor allem die Zahlungsströme wollen wir für unsere Caterer möglichst einfach und optimiert gestalten. Das ist bei einer Auftragsabwicklung über unsere Plattform möglich.”

Einfach wieder mehr Zeit und Geld

MYMY’s neueste Kooperation setzt genau bei Letzterem an. Gemeinsam mit METRO Deutschland sind Sonderkonditionen für das Catering-Angebot von MYMY catering erarbeitet worden. So können die Caterer bereits beim Einkauf aller nötigen Catering-Produkte sparen und ihre Gewinne maximieren.  “Mit MYMY catering haben wir einen starken Partner gefunden, der genau weiß, was wir benötigen. Die Kommunikation ist immer ehrlich und transparent, Aufträge werden immer zeitnah abgerechnet. So kann ich mich mit meinem Team endlich wieder auf das Kochen und Ausrichten konzentrieren”, erklärt Christian Mehle, Dipl. Fleischermeister und Geschäftsführer bei Dream Catering Herne und bereits langjähriger Partner von MYMY catering. „Ich freu mich schon auf die neuen Sonderkonditionen, die im März in Kraft getreten sind und wenn wir uns dann wieder treffen und feiern dürfen. Dann geht es richtig los.“

Wir übernehmen Verantwortung

Gemeinsam stark aus der Krise zu kommen und sich Verantwortungen zu teilen, dafür werden die Stimmen immer lauter, weiß auch Carmen Voigt, Head of Key Account Manager bei METRO Deutschland und ist stolz auf die Kooperation zwischen METRO und MYMY catering. “Wir wollen die Gastronomie stärken, unterstützen und Seite an Seite stehen.”
Genau dieses ist im Catering Netzwerk von MYMY catering möglich – Seite an Seite. Der enge Austausch mit Kunden hilft hierbei, schnell auf die neuesten Wünsche und Bedingungen reagieren zu können. Einfache Planung, gute Konditionen und eine faire Partnerschaft ist das, was bei MYMY catering, die erste Catering Plattform als Partner der METRO, großgeschrieben wird.

Catering neu gedacht

Im Zuge des letzten Jahres haben sich Kundenwünsche und Kundenabfragen deutlich verändert. Durch Flexibilität und die Nähe am Markt konnte MYMY catering ihr Angebot des virtuellen Catering erfolgreich ausbauen. Der Kunde kann sich bereits ab 4,90€ zzgl. Versand- oder Lieferkosten ein virtuelles Essen zusammenstellen. Ob im virtuellen Teamlunch oder bei der virtuellen Familienfeier verzehrt, ob persönlich geliefert oder deutschlandweit per Post verschickt, ist hierbei komplett dem Kundenwunsch überlassen. “Wir versuchen immer das Unmögliche möglich zu machen.”, wirft Calvert lachend ein, “In den letzten Monaten haben wir hier viel gelernt. Der Catering Markt hat sich verändert und wir gemeinsam mit ihm. Das ist bei allem was passiert, interessant zu beobachten. Unser Angebot richtet sich an den Kunden aber wir vergessen dabei nicht den Caterer selbst.“

Neben den virtuellen Angeboten bietet MYMY catering auch Büffet und Fingerfood Catering an. Fertig geschnürte Pakete machen nicht nur das Bestellen für den Kunden besonders einfach, sondern erleichtern auch die Planung für die Caterer. Für Büros sorgt das Angebot der MYMY canteen für das ideale und gesunde Mittagessen für die ganze Belegschaft. Das weitreichende Angebot von MYMY catering ist auf deren Webseite unter mymycatering.com einsehbar. Für individuelle Anfragen oder Anpassungen kann gerne bei einem Cateringberater über das Kontaktformular angefragt werden.

Bisher keine Kommentare zu “METRO und MYMY stärken Caterer”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Globalisierung und Digitalisierung

Hotel Recovery: Werterhalt und Nachhaltigkeit als Motto der Stunde

Nach dem völligen Erliegen der Nachfrage und dem massiven Kontrollverlust in den letzten Wochen und Monaten sehnt sich die Hotellerie das Ende der Pandemie herbei. Auf operativer Ebene werden intensiv Hygienekonzepte und Prozessneugestaltungen zur erfolgreichen Wiedereröffnung umgesetzt und jeder stellt die Frage, wann alles wieder zur Normalität zurückkehrt. Dabei wächst das Bewusstsein, dass das Ausmaß dieser Krise so einschneidend ist, dass die Zukunft bereits ihre Richtung geändert hat.

Versicherungsanspruch

Anspruch aus der Betriebsschließungsversicherung trotz „bayerischer Lösung”?

© Jonathan zur Nieden

Im Frühjahr 2020, also im pandemiebedingten ersten Lockdown, haben die Hotels, Restaurants, Gaststätten etc. ihre Ansprüche aus der Betriebsschließungsversicherung angemeldet. Aufgrund von Gesprächen mit dem bayerischen Wirtschaftsministerium, daher der Begriff der „bayerische Lösung“, haben sich u.a. eine Vielzahl der Versicherer geeinigt, die Ansprüche abzulehnen, den Betroffenen aber ein Kulanzangebot zu unterbreiten. Besteht nun aber ab November ein weiterer Anspruch trotz Unterzeichnung der „bayerischen Lösung“?

Personalmanagement

Studium zur Weiterbildung: Mitarbeiter für die Zukunft schlauer machen

© Halfpoint | iStockphoto

Das Gastgewerbe wird sich auch nach der Corona-Krise mit der Frage befassen müssen, wie sie langfristig gegen den Fachkräftemangel vorgehen können. Dieser wird sich aufgrund des demografischen Wandels mehr und mehr verschärfen. Kann ein nebenberufliches Studium zur Weiterbildung eine Chance sein? Prof. Dr. Sonja Keppler, Professorin für Entrepreneurship & Innovations-Management an der Hochschule Allensbach, beantwortet die wichtigsten Fragen hierzu.

Employee Engagement

Hohes Employee Engagement: in drei Schritten zum Erfolg

© Peak Ace

Das erste Jahr der Pandemie ist vorbei. Es hat uns allen, auch Unternehmen und Organisationen, viel Spontanität, Flexibilität und Einfallsreichtum abverlangt. Neue Home-Office-Regelungen und eine weitestgehend „digitale Teamführung“ sind nur einige Herausforderungen, die es bis heute zu bewältigen gilt. Umso präsenter werden Themen wie das Employee Engagement und damit die Frage nach der emotionalen Bindung und Motivation von Mitarbeitern.