HOGA 2019

Trendschmiede für das Gastgewerbe

Alle zwei Jahre wird Nürnberg zum Treffpunkt des Gastgewerbes. Vom 13. bis 15. Januar 2019 bietet die HOGA die Möglichkeit, sich über Neuheiten und Trends zu informieren und sich für die neue Saison auszustatten. Gleichzeitig ist die Gastgebermesse eine Kontaktbörse, um sich mit Dienstleistern, Herstellern, Lieferanten und Berufskollegen zu vernetzen.

© AFAG - Messen und Ausstellungen GmbH; hoga-messe.de

Rund 700 Aussteller machen die HOGA 2019 zu dem Treffpunkt des bayerischen Gastgewerbes. Natürlich gibt es die klassischen Angebotsbereiche in den vier Messehallen. Darüber hinaus bietet die neu konzipierte Messe, für die der DEHOGA Bayern ideeller Träger ist, eine Vielzahl von Sonderschauen und Trendthemen. Damit liefert die HOGA Ideen und Konzepte, Anregungen und Informationen für alle Unternehmer, um in Zukunft noch erfolgreicher zu sein.

Eines der Trendthemen, das die Gastgeber-Messe aufgreift, ist Kaffee. Auf der Messe finden die Deutsche Latte Art-Meisterschaft sowie die Deutsche Barista-Meisterschaft statt. Damit auch die Besucher zu Experten in Sachen Kaffee und Milchschaum werden, wurde das Angebot der „Rösterei“ erweitert: Mehr Kaffeeröster, Baristi und Bariste und namhafte Hersteller von Kaffeemaschinen informieren die Besucher, damit der perfekte Kaffee auch im eigenen Lokal gelingt.

Ähnlich ist die Idee der LiquidArea, wo rund 30 Aussteller ein vielfältiges Angebot an flüssigen Umsatzbringern, von Kräuterlimonaden über Mixgetränke und verschiedene (Bio-)Biere oder auch Klassiker, die neu entdeckt werden, wie Ginger Ale, Gin, Whisk(e)y und Cidre, präsentieren. In der LiquidArea werden auch die Süddeutschen Cocktailmeisterschaft und die Deutsche Meisterschaft im Flair-Bartending ausgetragen.

Die gesamte Wertschöpfungskette des Fleisches von der Auswahl des richtigen Grundproduktes bis hin zum hochwertigen, modernen Gericht steht im Bereich Meat and More im Fokus. Produzenten präsentieren ihre Lebensmittel, wie bayerisches Rindfleisch, Geflügel und Wild mit dem Bayerischen Jagdverband sowie britisches Lammfleisch. Dabei steht die ganzheitliche und nachhaltige Verwertung der Tiere im Mittelpunkt. Das Thema Zubereitung wird auf der Vortragsbühne von verschiedenen Experten präsentiert.

Regionale Food-Trends

Unter dem Titel „Spezialitätenland Bayern“ zeigen 20 bayerische Unternehmen bayerische Kulinarik von ihrer besten Seite: von Spirituosen wie Whisky über Feinkost, wie Marmeladen, Konfitüren und Meerrettichprodukte hin zu Säften, Wein und Knödel. Mit dabei sind auch eine Gemeinschaftsbeteiligung Bayerischer Brauereien sowie die Vinothek, in der 15 Winzer über die Palette an fränkischen Weinen informieren. Auch StreetFood wird ein Thema sein.

Die Zukunft des Gastgewerbes

Innovationen und kreative Start-ups stehen bei der HOGA ebenfalls im Fokus und werden im HOGAnovum vorgestellt. Bereits im Vorfeld der Messe sucht die HOGA in Zusammenarbeit mit dem DEHOGA Bayern kreative Gastro-Start-ups, also Gründer, die das bayerische Gastgewerbe mit ihren Ideen rund um Essen und Trinken bereichern. Interessierte Gründer können sich noch bis Ende November bewerben und erhalten neben einem Preisgeld von 2000 Euro einen Stand auf der HOGA sowie Marketing-Support durch den Verband.

HOGA Fachmesse Hotellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung

Termin: Sonntag, 13. Januar bis Dienstag, 15. Januar 2019 täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr

Adresse: Messezentrum Nürnberg 90471 Nürnberg

Eintrittspreise: Tageskarte Fachbesucher*: € 28,00, Berufsschüler/Studenten: € 19,00; Gruppenrabatt: 20% auf den jeweiligen Eintrittspreis
* keine Legitimation erforderlich

Angebotsbereiche:

  • Einrichtung & Ausstattung
  • Dienstleistung & Organisation
  • Küchentechnik
  • Haus- & Betriebstechnik
  • Nahrungsmittel & Getränke

Weitere Themenbereiche:

  • Die Rösterei
  • LiquidArea
  • Mercato Italiano
  • Kids First Choice
  • Markt Mobil
  • Spezialitätenland Bayern
  • Bayerischer Hotel- und Gaststättenverband
  • BÄKO
  • FOOD Special (13. + 14.1.)
  • HOGAnovum

Bisher keine Kommentare zu “Trendschmiede für das Gastgewerbe”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Hilfsaktion

#HelpingHotels – wird eine Branche zum Retter in der Not?

Die Corona Pandemie hat die ganze Welt fest im Griff. Länderübergreifend befindet sich die Menschheit in einer noch nie dagewesenen Ausnahmesituation durch COVID-19. Doch neben Angst und Panik herrschen Solidarität und tolle Ideen und Hilfsaktionen entstehen. So eine „richtig gute Idee“ hatte auch Ekaterina Inashvili. Die 34-Jährige Berliner Unternehmerin stellte sich die Frage: Warum nicht die leeren Hotelbetten nutzen, um Menschen vor der Ansteckung zu schützen?

Infektionsschutz

WISAG Catering besteht Audits von TÜV SÜD Advimo

© Xsandra | iStockphoto

Als erster Dienstleister im Cateringbereich hat die WISAG Catering ein Audit von TÜV SÜD Advimo erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde vor dem Hintergrund der COVID-19-Pandemie überprüft, wie Maßnahmen zum Infektions- und Arbeitsschutz umgesetzt werden. Die freiwillige Auditierung umfasste dabei einen Prozessworkshop auf Managementebene sowie Vor-Ort-Audits in Niederlassungen der WISAG Catering und 19 Kundenobjekten wie dem Universitätsklinikum Leipzig oder dem Behördenzentrum Frankfurt am Main.

Braustüberl siegt über Google

Google-Funktion „Wartezeit“ und ihre Bedeutung für das Gastgewerbe

Das Herzogliche Braustüberl Tegernsee ging gegen den Giganten Google vor – und siegte. Es ging um die Wartezeiten-Funktion auf Google, diese waren laut Braustüberl schlichtweg falsch, nun sind sie verschwunden. Google entfernte sie und bat um Aufhebung des anstehenden Gerichtstermins. Welche Bedeutung hat die Wartezeiten-Funktion für Gastronomiebetriebe und wie beeinflusst sie das Tagesgeschäft?

Gewerbemiete der Gastronomie während des „Lockdown light“

Miete und Corona: Wann und wie ist Minderung der Gewerbemiete möglich?

© Oliver Rosbach

Die Gewerbemiete ist stark von den Standortfaktoren abhängig. Jetzt haben Gerichte dazu geurteilt. Kann das Mietobjekt corona-bedingt aufgrund staatlicher Anordnungen nicht oder nur eingeschränkt genutzt werden, liegt ein Mangel der Mietsache vor oder es liegt ein sog. Wegfall der Geschäftsgrundlage vor. Der Mieter dürfe daher die Miete mindern. Oliver Rosbach, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, erläutert die Hintergründe der Entscheidungen und gibt Tipps für zum Vorgehen bei der Minderung.