Advertorial

Umsatzgestützte Personaleinsatzplanung — Das Erfolgsrezept für Gastronomen und Bäcker

Möchten Sie in die Zukunft schauen? Das geht auch ohne Kristallkugel, und zwar dank der umsatzgestützten Personaleinsatzplanung. Dahinter verbirgt sich die Chance für Ihren Betrieb, flexibel auf Ereignisse zu reagieren. Erfahren Sie in diesem Gastbeitrag von Sandra Link – Expertin für Digitalisierung, Personalmanagement und Sales – wie Sie als Gastronom oder Bäcker ganz einfach vorausschauend planen und dadurch Kosten sparen.

© E2N

Ihre wichtigste Ressource

Zu Beginn ein paar Fragen: Was genau zeichnet Ihren Betrieb aus? Was macht Ihr Unternehmen erfolgreich? Sind es die attraktiven Preise, das schöne Ambiente oder die verlockenden Angebote? Mit Sicherheit tragen diese drei Aspekte ebenfalls dazu bei – aber auch Ihre geschickten Mitarbeiter spielen eine der Hauptrollen. Ihr fleißiger Koch und die flinken Servicekräfte sind maßgeblich für die Zufriedenheit Ihrer Gäste und somit den Unternehmenserfolg verantwortlich.
Deshalb hat Mitarbeitermanagement eine hohe Priorität. Ist Ihr Personal motiviert und glücklich, zeigt sich das sofort in ihren Leistungen. Sie kennen es sicher selbst: Mit guter Laune arbeiten Sie gleich effizienter. So sind auch Ihre Angestellten erfolgreicher beim Zusatzverkauf – und das gilt für den klassischen Restaurantbetrieb genauso wie für die Bäckertheke oder eine telefonische Bestellung. Im Mitarbeitermanagement geht es aber um noch viel mehr: Eine durchdachte Personalplanung spart Ihnen eine Menge Zeit und Geld, die Sie in wichtigere Aufgaben investieren können. Ihre Mitarbeiter sind Ihre wichtigste Ressource!

Umsatzgestützte Personaleinsatzplanung für Gastronomen und Bäcker

Stellen Sie sich vor, Sie könnten einen Blick in die Zukunft werfen und voraussehen, wie viel Personal Sie an welchem Tag wie lange einplanen sollten. Damit wären Ihre Angestellten optimal ausgelastet und Ihre Gäste rundum zufrieden.
Die Lösung lautet: umsatzgestützte Personaleinsatzplanung. Ihr täglicher Umsatz gibt Ihnen nämlich vor, wie viel Personal Sie pro Tag einteilen können. Der Personaleinsatz in der Gastronomie beläuft sich auf durchschnittlich 30 Prozent. Das heißt also, Sie können rund 30 Prozent Ihrer täglichen Einnahmen für Mitarbeiter ausgeben. Eine durchdachte Personalplanung funktioniert daher folgendermaßen:

1. Bestimmen Sie Ihren zu erwartenden Tagesumsatz, indem Sie auf Ihre bisherigen Werte zurückgreifen. Auch Wochentag, Saison und Wetter beeinflussen den Planumsatz.
2. Definieren Sie die einzelnen Schichten anhand des geplanten Tagesumsatzes.
3. Teilen Sie Ihr Personal in diese Schichten ein.

Und schon haben Sie umsatzgestützt geplant! Denken Sie daran, zum Schluss noch Ihre Mitarbeiter über ihre Arbeitszeiten zu informieren und schon kann ein weiterer erfolgreicher Tag beginnen.

Erhalten Sie mehr wissensreiche Tipps, wie genau Sie Ihr Personal planen und erfolgreich durchstarten.

Dynamische Planung für garantierten Erfolg

In einer perfekten Welt würden Sie mit dem beschriebenen Vorgehen jeden Tag optimal wirtschaften. Aber wir wissen alle, dass es oft anders kommt als geplant – sei es ein plötzlicher Regenschauer, der alle Gäste vertreibt oder im Gegenteil ein Ansturm einer großen Gästegruppe. Was tun Sie in solchen Situationen also?
Sie müssen flexibel sein. Denn Anpassungsfähigkeit ist ein großer Erfolgsfaktor in der Arbeitswelt. Nur wenn Sie bereits im Laufe des Tages erkennen, dass Ihr Planumsatz unter- oder überschritten wird – und entsprechend reagieren – können Sie Ihre Personaleinsatzkosten im Griff behalten und am Ende des Tages mit einer optimalen Produktivität herausgehen. Das heißt im Klartext: Wenn Sie bereits mittags merken, dass Sie den erwarteten Umsatz nicht erreichen, müssen Sie die eingesetzten Personalstunden senken und beispielsweise Mitarbeiter früher nach Hause schicken.
Am besten funktioniert das, wenn Sie alle wichtigen Zahlen jederzeit im Blick haben. Ein Anbieter einer solchen Lösung ist E2N. Dort können Sie über Ihr Smartphone sogar aus der Ferne einsehen, was zu jedem Zeitpunkt in Ihrem Betrieb passiert. Dank Schnittstellen mit vielen Kassensystemen können Sie Ihren Umsatz in Echtzeit abrufen und dadurch die Personalstunden flexibel danach ausrichten.

Vertrauen ist gut, Controlling ist besser

Bleiben Sie beruhigt: Es geht nicht darum, dass Sie ab jetzt Ihre Mitarbeiter kontrollieren sollen – sondern Ihre Kennzahlen! Denn die Personalkosten sind ein wichtiger Faktor, der zum Unternehmenserfolg beiträgt. Aus diesem Grund ist es wichtig, regelmäßig einen Blick auf die relevanten betrieblichen Kennzahlen zu werfen, unter anderem:

  • Umsatz
  • Personalkosten
  • Personaleinsatz
  • Produktivität

Personalplanung ist dynamisch – und gerade zur aktuellen Zeit ist es wichtig, vorausschauend zu planen und flexibel zu reagieren. Daher ist die umsatzgestützte Personaleinsatzplanung für Gastronomen und Bäcker die optimale Lösung: Dank aktueller Informationen zu Umsatz und Personal, haben Sie alles im Blick und können Ihren Dienstplan ganz leicht an Veränderungen anpassen. Damit sparen Sie Kosten fürs Personal und verbessern zugleich wichtige Betriebsprozesse.

Sie benötigen weitere Infos oder wünschen eine Beratung?

Vereinbaren Sie jetzt mit Sandra Link und ihrem Team eine kostenlose Onlinepräsentation zu Ihrem Wunschtermin. Sie bekommen die Funktionen der Software gezeigt und welchen konkreten Mehrwert sie für Ihren Betrieb bieten. Dabei erhalten Sie eine persönliche Beratung, bei der auf Ihre individuellen Wünsche und Fragen eingegangen wird. Entdecken Sie Ihre Chancen und nehmen Sie unverbindlich Kontakt auf.

Autoreninfo

Als Expertin für Personalmanagement und Sales treibt Sandra Link bereits seit 2015 mit E2N die Digitalisierung in der Gastronomie voran. Inzwischen ist sie Head of Sales sowie zertifizierte Lohnbuchhalterin und optimiert mit ihrem Team Personalprozesse im Gastgewerbe und dem Bäckerhandwerk.

Bisher keine Kommentare zu “Umsatzgestützte Personaleinsatzplanung — Das Erfolgsrezept für Gastronomen und Bäcker”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Marketing

4 Gründe, warum lokale Restaurants einen entscheidenden Vorteil haben

© rankingCoach

Klein gegen groß, jung gegen etabliert, lokal gegen international – diesen endlosen Kampf findet man in jedem Wettbewerb. Dieser Herausforderung ist auch jeder Kleinstunternehmer, der in der Gastrobranche einen Fuß fassen will, ausgeliefert. In der digitalen Welt von heute ist diese Herausforderung allerdings keine unbezwingbare Hürde für ein lokal-agierendes Unternehmen. In diesem Artikel nennt Marijus Kasmauskas, PR-Manager bei rankingCoach GmbH, vier Gründe, warum lokale Betriebe einige entscheidende “Game-Changer“ aus dem Ärmel ziehen kann.

Marketing

Instagram-Erfolg trotz Corona: Vogelsburg Volkach erreicht 953k Personen mit nur einem Video

© stockcam | iStockphoto

Weiter zwingen die Eindämmungsmaßnahmen durch die Politik viele Hotels zur Schließung und viele Beschäftigten in die Kurzarbeit. Mit Stammgästen und potenziellen Gästen in Kontakt zu bleiben, ist dabei nur eine von vielen Herausforderung. Dennoch kann die fortwährende Kommunikation entscheidend für den langfristigen Erfolg sein und bietet selbst in der aktuellen Zeit noch viele Potenziale. Im unterfränkischen Landkreis Kitzingen, entdeckte das Hotel & Restaurant Vogelsburg Volkach Instagram als Instrument der Wahl und verzeichnet damit trotz Kurzarbeit und Lockdown große Erfolge.

Personalmangel

Wie die Digitalisierung dem Gastgewerbe aus der Personalkrise helfen kann

© Hispanolistic | iStockphoto

Kaum dürfen Restaurants, Bars und Hotels nach dem Lockdown wieder öffnen, stehen Gastronomen und Hoteliers vor dem nächsten Problem: Die Gäste sind da, aber es fehlen Mitarbeitende. Die Rekrutierung neuer Arbeitskräfte läuft nur schleppend. Eva-Maria Bleifuss, operative Leitung von Guestline Deutschland, einem Anbieter von cloudbasierten Hospitality-Softwarelösungen, zeigt einige Möglichkeiten auf, wie Jobs im Gastgewerbe wieder attraktiver gestaltet werden können.

Restart

Strategische Planung für den Restart in Hotellerie und Gastronomie

© Georgescu | Shutterstock

Zahlreiche Betriebe sind gezwungen, zunächst mit wenigen Mitarbeitern die geöffneten Abteilungen im Haus abzudecken. Eine vorausschauende Planung und effiziente Lösungen sind hier gefragt. Wie viele Mitarbeiter werden für den reduzierten Betrieb eingeplant, wie werden die verschiedenen Bereiche im Haus wieder hochgefahren, wie kann der bisherige Umsatzausfall bestmöglich kompensiert werden? Veronika Guld, Autorin für Wirtschaftsthemen und Inhaberin der Medienagentur marketing services, gibt Antworten auf diese Fragen.