Frühstück

3 Tipps zur Müllvermeidung beim Frühstück

37,6 Millionen Tonnen Müll werden jährlich in Deutschland produziert. Angesichts dieser immens hohen Zahl achten immer mehr Menschen gezielt auf die Vermeidung von Müll. Und das erwarten sie auch von der Gastronomie.

Immer mehr Menschen achten gezielt auf die Vermeidung von Müll.
© hkt83000 - iStockphoto.com

Alle Inhalte zu Frühstück & Brunch im Überblick

Tipp 1 | Große Packungen anstelle von Portionsverpackungen nutzen

Zum Frühstück werden viele Lebensmittel in Portionsverpackungen angeboten, die später weggeworfen werden. Wer seine Produkte in großen Packungen kauft, spart nicht nur die höheren Kosten für die teureren Portionsverpackungen ein, sondern kann die Produkte selber nach Bedarf anrichten. Durch das Vermeiden von Einzelverpackungen werden auch zusätzlich Kosten für die Entsorgung des Mülls eingespart. Die Entsorgung von Müll wird immer teurer und bringt einiges an Arbeitsaufwand mit sich. Wer Verpackungen reduziert, spart also Geld und Zeit.

Tipp 2 | Produkte in Spendern anbieten

Einige Lebensmittel können anstelle von Portionsverpackungen auch in Spendern angeboten werden. Honig, Saft und Milch können ohne großen Aufwand in praktische und hygienische Spender gefüllt werden, ohne dass es einer Verpackung bedarf. Der einmal erworbene Spender kann täglich neu genutzt werden und verursacht so nur einmalige Kosten. Außerdem gibt es mittlerweile zu jedem Interieur-Stil passende Varianten – ob schlicht, elegant oder verspielt, jeder Gastronom findet das Passende. So helfen Sie nicht nur der Umwelt, sondern können auch Ihr Image nach außen präsentieren. Dasselbe gilt für Wasser: Ein Tafelwasserautomat schont nicht nur die Umwelt, sondern spart auch Laufwege und bares Geld.

Tipp 3 | Ökologische Materialien verwenden

Ein Großteil des Mülls beim Frühstück entsteht durch Einwegartikel. Wer auf diese nicht verzichten möchte, sollte zu ökologischen Materialien greifen. Strohhalme und Becher müssen nicht immer aus Plastik oder Styropor sein. Sie werden auch aus Zuckerrohr, Glas oder Pappe hergestellt, was der Umwelt weitaus weniger schadet. Auch Einmalservietten verursachen im täglichen Betrieb einiges an Abfall. Stoffservietten sind eine gute Alternative, da sie gewaschen und anschließend wiederverwendet werden können. Auch viele Gäste bevorzugen Stoffservietten, da sie angenehmer in der Nutzung und hochwertiger sind.

Warum sich die Müllvermeidung für Gastronomen lohnt

Gastronomen schützen mit einer gezielten Müllvermeidung die Umwelt und setzen ein Zeichen für die Nachhaltigkeit. Sie sprechen damit auch eine neue Zielgruppe an, die viel Wert auf diese Aspekte legt. Wer privat auf Zero Waste setzt, bevorzugt den Besuch bei Gastronomen, die ebenfalls auf die Müllvermeidung achten. Durch ein gezieltes Bewerben dieses Konzeptes werden zusätzliche Gäste angesprochen. Mit einem relativ geringen Aufwand lässt sich so der Umsatz steigern.

Gastronomen können sich durch das Konzept der Müllvermeidung auch einen Vorteil gegenüber ihrer Konkurrenz verschaffen. Das Thema ist bislang nicht allgegenwärtig, und nur in wenigen Betrieben wird gezielt mit der Müllvermeidung geworben. Wer das Konzept der Müllvermeidung also bewirbt und umsetzt, hebt sich von der Masse ab. Wird der Gast von diesem Konzept überzeugt, möchte er gerne wiederkommen. Mit diesem nachhaltigen Konzept lässt sich so ein langfristiger Kundenstamm aufbauen.

Inhaltsverzeichnis

2 Kommentare zu “3 Tipps zur Müllvermeidung beim Frühstück”

  1. Hallo,
    schön wären jetzt Beispiele und Links zu Herstellern bzw. Bezugsquellen.
    In unserem Gasthaus wird bis jetzt alles in kleinstverpackungen (Plastik) angeboten. Ob Butter, Magarine; Marmelade oder Nutella
    Womit kann ich laut Hygienegesetz diese n riesen Müllhaufen vermeiden? Ideen sind schon da… aber was ist wirklich Gesetzeskonform und die Frage müssen alle Lebensmittel die einmal die Küche verlassen haben wirklich vernichtet werden?!? Wäre es nicht an der Zeit jetzt zu gunsten der Umwelt mal Lösungen zu finden??
    LG,
    diyah

    1. Hallo Diyah,
      vielen Dank für Deine Anmerkung. Wir haben den Artikel noch einmal überarbeitet und entsprechende Links eingefügt.
      Hier noch einmal alle in der Übersicht:
      Trinkhalme aus Glas
      https://gastgewerbe-magazin.de/3346/mit-dem-glastrinkhalm-gegen-plastikmuell
      Ein Beispiel für ein müllfreies Buffet mit einigen Anregungen
      https://gastgewerbe-magazin.de/3149/fruehstuecksbuffet-geht-auch-ohne-muell
      Stoffservietten
      https://gastgewerbe-magazin.de/3037/tischlein-deck-dich-ob-schlicht-oder-bunt-das-konzept-muss-passen
      Tafelwasserautomaten
      https://gastgewerbe-magazin.de/1024/tafelwasser-in-der-gastronomie

      In unserem Produkt-Scout finden Sie auch zahlreiche Produkte, die nachhaltig hergestellt werden:
      https://gastgewerbe-scout.de/produkte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Interview

Traditionsprodukt Milch: Authentisch und vielfältig

© Milchwerke Berchtesgadener Land Chiemgau eG

Der Bio-Traditionskoch Florian Lechner ist unter anderem Betreiber des Bio-Landhotels und Restaurants Moarwirt sowie des Café Nymphenburg Sekts am Viktualienmarkt. Verschrieben hat er sich der alpenländischen Küche, wobei er die altbayrische Tradition mit der modernen Gastronomie fusionieren lässt. Welche Bedeutung das Traditionslebensmittel Milch für den Bio-Koch hat und wie es sich neu interpretieren lässt, verriet Florian Lechner im Gespräch mit Gastgewerbe-Magazin.