10aus7

HOGA im Überblick KW10 – Holz statt Plastik und Hotelboom in der Provinz

Idee der Woche ist der Zapfhahn direkt im Hotelzimmer, Engagement zeigt Udo Lindenberg mit „Mach dein Ding“ mit den Fair Job Hotels. Außerdem erhöhte Auflagen für Shisha-Bars in Stuttgart und der Schritt zurück bei der Umsatzssteuer in Österreich.

HOGA im Überblick | Unsere ausgesuchte Sammlung der relevanten Links der letzten 7 Tage
© rawpixel | Pixabay

Kampf um Hygieneregeln | Köchin Sarah Wiener ist für Holz statt Plastik in der Küche und setzt sich für eine Kollegin ein, die deshalb Probleme hat
> nikos-weinwelten.de

Schutz vor Kohlenmonoxidvergiftungen | Die Stadt Stuttgart erhöht die Auflagen für Shisha-Bars zum Schutz der Gäste und zur Bekämpfung von Bränden
> stuttgart.de

Sonderzug zu fairen Jobs | „Mach dein Ding“ heißt die Kampagne der Fair Job Hotels mit Udo Lindenberg an der Spitze
> hospitality.pro

Wird Airbnb zum OTA? | Immer mehr Hotelcharakter bei den Angeboten auf der Airbnb-Plattform
> ahgz.de

Rolle rückwärts | In Österreich wird die erst kürzlich erhöhte Umsatzsteuer auf Übernachtungen wieder auf zehn Prozent gesenkt
> today.hogapage.de

Hotelboom in der Provinz | Immer mehr Hotel-Entwickler planen Hotels in Klein- und Mittelstädten
> immobilien-zeitung.de

Milliardäre investieren in Hotels | Wer in Deutschland Geld hat, investiert immer häufiger in Hotelimmobilien – nicht immer macht das aber Sinn
> wiwo.de

Zapfhahn im Zimmer | Brewdog plant in den Schottland ein Hotel direkt neben der Brauerei
> travelandleisure.com

Zahlen mit Bitcoins | Das Appart-Hotel in Osnabrück bietet als eines der ersten die Bezahlung mit Kryptowährungen an
> noz.de

Zurück zu Schere und Kamm | Udo Walz macht das erst im November eröffnete Cafe am Ku’damm dicht – und einen Herrensalon daraus
> morgenpost.de

Weitere Artikel zum Thema

Unternehmensführung

Diebstahl: Wenn Gäste lange Finger bekommen

© Vectorios2016 - iStockphoto.com

Die Hausdame im 4-Sterne-Hotel staunte nicht schlecht: Wo gestern noch ein bequemer Sessel den Gästen im Zimmer wohnlichen Komfort bot, war nach deren Abreise nichts mehr: Weg, mitgenommen, gestohlen. Und das ist bei Weitem kein Einzelfall, wie eine Frage des Portals Wellness Heaven ergeben hat. Neben Möbeln werden auch Fernseher, Klaviere und sogar ausgestopfte Tiere aus dem Hotel getragen. Für die Unternehmer ein Dilemma. Denn: Wie reagieren?