Fußball WM 2018

Mit Public Viewing zum Umsatzplus

Eine spannenden Zeit steht Fußballfans mit Blick auf die anstehende Fußball-WM bevor. Auch Gastronomen und Hoteliers können das Event des Jahres für sich nutzen und mit dem sportlichen Angebot “Public Viewing” Gäste an ihre Tische locken.

Public Viewing zur WM 2018 richtig in Szene gesetzt.
© Comfreak | Pixabay

TV-Angebot mit eigenen Geräten?

Beamer und Leinwand sind klassisch für Public Viewing im Indoor-Bereich ausgerichtet. Für Outdoor-Veranstaltungen, beispielsweise im Biergarten, sind Beamer und Leinwand weniger geeignet, da sie einerseits nicht witterungsbeständig und zudem die Helligkeit oft zu schwach ist.

Eine Projektion ist draußen in der Natur nicht tragbar. Genau hierfür gibt es LED-Lösungen von großen bis kleinen Screens, die Outdoor geeignet sind.

Die Aufstellung eines Fernsehgerätes im eigene Biergarten oder Terrassenbereich kann sich als problematisch herausstellen. Hierbei handelt es sich um ein privates Gerät, das für den Innenraum entwickelt wurde. Gastronomen sollten beachten, dass sie neben der Stimmung und dem Gemeinschaftsgefühl auch einen technischen Anreiz (einen LED-Screen und ein perfektes Bild auch bei Sonneneinstrahlung) für ihre Zuschauer schaffen sollten. Nur wenn Bild, Beschallung und Empfangstechnik stimmen, sind die Gäste zufrieden und werden auch für folgende Fußballübertragungen die Gastlichkeit des Gastronomen oder Hoteliers aufsuchen.

Alternative für den Outdoor-Bereich: LED-Screen Verleih

Der Kauf eines LED-Screens ist mit Kosten verbunden, die sich nicht unbedingt lohnen müssen. Denn schon nach wenigen Jahren kann die Technik bereits überholt und für ein anspruchsvolles Erlebnis im Außenbereich zu veraltet sein. Hier kann der Verleih eine effiziente Alternative sein: Während sich der Biergarten und Co. über den Zeitraum der WM mit qualitativ hochwertiger Technik ausstatten lässt, entfallen für den Gastronomen oder Hotelier lästige Faktoren, die ansonsten mit einem Public Viewing Angebot einhergehen würden. So beispielsweise müssen keine Flächen für die Lagerung der Geräte geschaffen werden und auch Wartungskosten entfallen. Zudem fallen die Kosten für den Verleih günstiger aus als es eine Investition in eine eigene Ausstattung bedeuten würde.

Public Viewing mit Screen Visions

Auf bereits über 20 Jahre Erfahrung kann der Public Viewing Experte Screen Visions zurückblicken. Neben Konzerten, Festivals und weiteren Großveranstaltungen betreut das Expertenteam aus Stuttgart auch Gastronomen und Hoteliers, die ihren Gästen zur WM-Zeit und weiteren sportlichen Ereignissen ein Zusatzangebot liefern möchten, und stattet gastronomische Betriebe mit der nötigen Technik aus. Das Team bietet von der Beratung über die Planung und dem Verleih der Technik sowie die Vermarktung von Werberechten auf den Screens alles aus einer Hand an.

Dabei werden in Zusammenarbeit mit dem Gastronomen oder Hotelier individuell zugeschnittene Konzepte entwickelt. Beispielsweise unterscheidet Screen Visions zwischen „modularen“ und „mobilen“ Lösungen. Bei modularen LED-Screens wird aus einzelnen LED-Modulen die Gesamtfläche eines Screens, Modul für Modul, zusammengebaut. Bei „Mobil“ handelt es sich um ein absetzbares Containersystem (Hänger-, Container-, oder LKW-Systeme), das flexibel und innerhalb von einer Stunde auf- und abgebaut ist. Mit dieser Lösung sind Bildflächen von 15 bis 103 m2 möglich.
> screenvisions.com

Welche Richtlinien von GEMA, FIFA und GEZ gelten zur WM? Hier finden Sie alle Informationen.

Bisher keine Kommentare zu “Mit Public Viewing zum Umsatzplus”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Software, Technik & Ambiente

Digitalisierungsindex Mittelstand: Das Gastgewerbe kommt voran

© © Sitthiphong - iStockphoto.com

Mittelständische Hotel- und Gastbetriebe arbeiten mit Hochdruck an der Digitalisierung ihrer Prozesse: Die Zahl der Firmen, die die Digitalisierung fest in ihrer Geschäftsstrategie verankert haben, hat sich im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht und liegt nun bei knapp 32 Prozent. Dies ist das Ergebnis der zweiten repräsentativen Telekom-Studie „Digitalisierungsindex Mittelstand“.