Apps für Kaffeeautomaten

Mit cloudbasierten Lösungen zu mehr Umsatz beim Kaffee

Wie kann ich mein Kaffeegeschäft stärken, meine Marge steigern und eventuelle Umsatzeinbußen durch unvorhergesehene Ausfälle verhindern? In Zeiten des Internet der Dinge (IoT) kommen hier immer häufiger moderne Technologien wie cloudbasierte Telemetrie-Lösungen zum Einsatz. Doch was sind Telemetrie-Lösungen überhaupt und genau lässt sich der Umsatz damit steigern und welche Optimierungen sind zusätzlich möglich?

© Thermoplan

Alle Inhalte zu Kaffee im Überblick

Um Verbrauchs- und Zustandsanalysen zu optimieren, setzen viele Anbieter von Kaffeeautomaten bereits auf sogenannte Telemetrie-Systeme. Mit ihnen lassen sich Kaffeemaschinen über das Internet steuern. In manchen Systemen gibt die Kaffeemaschine Daten an die Kunden- und EDV-Zentralen der jeweiligen Hersteller weiter, bei bi-direktionalen Varianten hat die Zentrale zudem auch Zugriff auf die Steuerung der Kaffeemaschinen. Im besten Fall arbeiten Telemetrie-Lösungen stets Hand in Hand mit Warenwirtschafts- und Kundenmanagementsystemen zusammen.

Internetanbindung macht Wartung und Service einfacher und rentabler

Was die Wartung angeht, eröffnen sich für Hersteller und Servicebetreiber von cloudbasierten-Lösungen des Internet of Things (IoT) ganz neue Möglichkeiten: Früher fuhr ein Servicetechniker in regelmäßigen Abständen zum Kunden, um dann vor Ort nach einem kurzen Check festzustellen, dass alles in Ordnung ist. Oder er wurde alarmiert, wenn der Automat eine massive Störung hatte und gar nichts mehr ging – meist zu den unpassenden Zeiten während Hochbetriebs. Heute macht Telemetrie die Fehleranalyse und Behebung einfacher und schneller. Vor allem in Bezug auf die Wartung von technisch anspruchsvollen Kaffeemaschinen, die vor allem im Gastgewerbe zum Einsatz kommen, zahlt sich die Möglichkeit einer Fernwartung aus. Der Wartungsdienst kann über das Internet eine Ferndiagnose durchführen und von seinem Arbeitsplatz eine eventuell notwendige Konfiguration vornehmen. Die dadurch gewonnene Zeitersparnis, bzw. die verkürzten Ausfallzeiten der Maschine verhindern größere Umsatzeinbußen für den Gastronomen. Je nach Situation und Priorität werden Kaffeemaschinendaten ständig abgefragt oder in bestimmten Abständen abgerufen. Meist erfolgt die Speicherung auf einer zentralen Datenbank eines Kommunikationsservers und können von dort sowohl vom Maschinenbetreiber als auch Servicetechniker dezentral abgerufen werden.

Hohe Flexibilität und schnelle Reaktionszeiten

Telemetrie kann aber noch mehr: Sie macht den Gastronomen auch flexibler in seiner Preispolitik. Per Knopfdruck können die Preise der Kaffeespezialitäten verändert werden, je nach den Ergebnissen der vom System ausgewerteten Daten. Auch auf Änderungen der Konkurrenz oder auf Kundenpräferenzen, kann auf diese Weise schnell und flexibel reagiert werden. In Echtzeit können somit Verkaufszahlen abgerufen und darauf basierend Verkaufsförderungs- und Marketingmaßnahmen, bzw. Preisanpassungen vorgenommen werden. 

Was kontrollieren Telemetrie-Systeme zusätzlich?

Auch beim Thema “Sauberkeit & Hygiene” punkten die modernen cloudbasierte Lösungen für Kaffeemaschinen im Gastgewerbe, mit überzeugenden Vorteilen. Wartung und Reinigung überwacht das System und informiert rechtzeitig über nötige Maßnahmen. Durch das permanente Monitoring kommt es nicht mehr zu unvorhergesehenen Ausfällen in den Hauptgeschäftszeiten, gleichzeitig sind die Hygiene-Standards ohne Unterbrechungen permanent gewährleistet.

Kosten-Nutzen-Faktor mit eindeutig positiver Bilanz

Der Kostenfaktor von Telemetrie-Lösungen für Kaffeemaschinen ist – je nach System –  abhängig von den Anforderungen des jeweiligen Anbieters. Unabhängig vom jeweiligen System, entstehen in jedem Fall Kosten für die Datenübertragung. Eine stabile und schnelle WLAN-Verbindung, ist also unbedingt Voraussetzung. Aber auch Kosten für die Telemetrie-Hardware können je nach Anbieter zusätzlich anfallen. Es gibt jedoch auch Anbieter, die diese kostenfrei anbieten. Die Kosten für Software und Updates, sind ebenfalls abhängig vom jeweiligen Anbieter und dessen System. Auch hier lohnt sich ein Vergleich der verschiedenen Hersteller, um einen genauen Überblick zu erhalten. Den Ausgaben und Voraussetzungen für das jeweilige Telemetrie-System, steht jedoch auch ein nicht zu unterschätzender Nutzen-Faktor gegenüber: günstigere Service- und Wartungsvereinbarungen sorgen für erhebliche Einsparungen. Ebenso lohnenswert zahlt sich das im Bereich der Optimierung und Steuerung von Prozessen in Bezug auf Personal und Materialverbrauch aus. Controller dürften sich freuen: Nicht nur die Verkaufszahlen lassen sich durch Telemetrie Tools steigern, auch die Vollkostenrechnung (TCO) lässt sich damit erheblich senken.

Welche Hersteller bieten Telemetrie-Lösungen für Gastronomie-Kaffeemaschinen an?

Franke

Franke Coffee Systems bietet für alle aktuellen Maschinen eine IOT Lösung und sieht den Bedarf überall dort, wo mehrere Maschinen an getrennten Standorten zum Einsatz kommen. Zentrale Kontrolle und Steuerung sind die Schlagworte, woraus die Hauptvorteile resultieren, wie Verkaufsstatistiken, Preisänderungen (ad hoc und geplant), Änderung von Produktbildern, Videos und Werbeträgern, Übersicht der Reinigungsvorgänge einzelner Maschinen und der Warnung per E-Mail bei Störungen. Beim Datenschutz bietet Franke Coffee Systems eine „Opt-Out“ Lösung an, mittels derer der Kunde genau steuern kann, welche Daten er dem System zur Verfügung stellt.

Melitta/Cafina

Melitta/Cafina sieht das Controlling als dominierendes Thema, aber auch die Steuerungsmöglichkeiten vor allem für Diagnosezwecke, Nachlieferungen und die Warenwirtschaft. Im Vordergrund steht bei Melitta immer die Customized Version, also umgesetzt wird individuell das, was der Kunde will – auch welche Informationen für wen genau auf welchem Kanal in welcher Darstellung sichtbar werden sollen.

Thermoplan

Beim Connect Tool von Thermoplan steht steht das Analysieren, Bewerten und Optimieren im Vordergrund. In der Kommunikation mit dem Nutzer werden sämtliche verfübare Informationen und Services geliefert: aktuelle Bezugsstatistiken, Zustandsdiagnosen, Wartungs-Support, Einspielung von Sofware Updates, Einstellung von Produktparametern, Anpassung von Rezepturen, uvm. Die Daten werden aus der Thermoplan-Cloud geladen und online dargestellt – so kann der Nutzer einzelne Maschinen oder die gesamte Maschinenflotte überwachen. Auf der Benutzeroberfläche – dem Dashboard – lassen sich Übersichtsfenster – die Widgets platzieren, die einen gezielten Blick auf die relevanten Informationen bieten. Diese Anpassungsmöglichkeit erlaubt es, ein auf die individuellen Informationsbedürfnisse ausgerichtetes Dashboard zusammenzustellen. Um die Auswertungsmöglichkeiten zu verfeinern, lassen sich die protokollierten Daten nach unterschiedlichen Parametern filtern oder sortieren. In der Navigation sind die Datentabellen nach den Kategorien “Produkte”, “Maschinenzustand”, “Service” und “Konsum” abrufbar. Jeder einzelne Navigationspunkt führt zu einer weiteren Detailansicht, in der nochmals weitergehende Informationen zu Produkten und Ereignissen dargestellt werden.

WMF

Wer auch bei Abwesenheit stets die aktuellen Kennzahlen der im Betrieb befindlichen Kaffeemaschinen im Blick behalten möchte, ist mit WMF CoffeeConnect gut beraten. Verkaufszahlen und Serviceinformationen sind ebenso verfügbar wie Warnmeldungen, wenn wenn der Stand der Verbrauchsmaterialien niedrig ist oder Wartungsmaßnahmen anstehen. Neben dem Monitoring zur effektiven Übersicht aller Kennzahlen können Besitzer der entsprechend ausgerüsteten WMF Kaffeemaschinen über das Entity Management auch die Nutzer, Rechte und Rollen entsprechend den eigenen Wünschen konfigurieren. Über das Remote Management ist die Bedienung der Kaffeemaschinen von jedem Ort aus möglich. Von Preis- über Display-Management bis zu Software-Updates und dem Neustart der Kaffeemaschine können Vorgänge manuell gesteuert werden. Spezielle Werbeangebote können direkt auf das Display ausgewählter Maschinen gesendet werden und ermöglichen so Umsatzzuwächse mit minimalem Arbeitsaufwand. Für noch mehr Detailwissen bietet WMF auch Advanced Analytics an, das auf einer Business-Intelligence-Plattform basiert.

Cup&Cino

Cup&Cino ist bereits seit 25 Jahren ein Anbieter von Kaffee-Komplettsystemen von der Bohne bis zu Maschine und Service. Selbstverständlich wird auch hier auf zukunftsweisende Technik gesetzt und Telefonate zur Zählerstandsabfrage für die Rechnungserstellung überflüssig gemacht. Über eine nachträgliche integrierte Machine-to-Machine Lösung wird nun jede Tasse automatisch erfasst und eine Meldung an einen Server übertragen. Von dort werden die Information direkt in das ERP-System von Cup&Cino weitergeleitet und stehen in Echtzeit zur Verfügung. Neben der ersparten Arbeitszeit kann durch die Digitalisierung des Arbeitsschrittes auch die Fehlerquote gesenkt werden. Zudem ist natürlich auch ersichtlich, wie es um die Füllstände in den Maschinen bestellt steht und die rechtzeitige Organisation von Nachschub an Kaffee- und Espressobohnen ist nur ein Mausklick entfernt.

Coffema

Coffema bündelt den Vertrieb hochwertiger Vollautomaten und Espressomaschinen und entsprechendem Zubehör. Zum Portfolio gehören Hersteller aus Italien und der Schweiz wie Carimali und Eversys, die Vernetzung via Telemetrie steuert Coffeema zentral. Eine webbasierte Telemetrie-Auswertung liefert auf einen Blick Verbräuche, Umsätze und den Wartungszustand der betroffenen Maschine. Eine Demonstration anhand eines klickbaren Beispiels veranschaulicht die Funktionsweise und Übersichtlichkeit.
Neben der Telemetrie setzt das Unternehmen aus Hamburg auch auf Machine-to-Machine Technologie und bietet Vernetzungen mit Kassensystemen oder Schankanlagen bei entsprechender Kompatibilität an.

Schaerer

Die Telemetrie-Lösung von Schaerer läuft unter dem Namen Coffee Link und umfasst zahlreiche Online-Service rund um Schaerer Kaffee-Maschinen. Mit einem individuell konfigurierbaren Dashboard bietet der Maschinenhersteller jedem Kunden die Möglichkeit, manuell die für ihn relevanten Kennzahlen auf einen Blick zusammenzustellen. Performance, Maschinenstatus und Wartungshinweise werden übersichtlich dargestellt, die vernetzten Anwendungen bieten höchste Transparenz. Der Kunde kann hier entscheiden, ob er zusammen mit Datenspezialisten maßgeschneiderte Analysen erhalten möchte oder mit Hilfe der Business Intelligence Plattform individuelle Berichte erstellen will.
Wer die Betriebsanleitung verzweifelt sucht oder ein passendes Bild wird im Media Pool fündig, der Online Shop vervollständigt mit einem Angebot von Reinigern bis zu Ersatzteilen das Online Portfolio von Schaerer.
Der Zugriff auf Daten und Zahlen wird über ein Identitätsmanagement gesteuert.

Cloudbasierte Systeme – Welche Aufgaben können sie im Gastgewerbe übernehmen?

Produkte:

Produktpräferenzen, Bewertung von Angeboten, Umsatzdaten, Sortimentsoptimierung

Filialen:

Auslastungsspitzen ermitteln, Personaleinsatz planen

Controlling:

Steuerung der Warenwirtschaft, Verbrauch, Zählerstände, Auswertung von Umsatzdaten

Fernzugang:

Preiseinstellungen, Rezepturen, Wassermenge, Grammatur

Wartung:

Soforthilfe, effizienter Support, Wartung nach Zählerstand und nicht einfach etwa nach fiktiven Zeitintervallen, Reinigungsprotokolle, etc.

Fazit:

Um Umsätze zu erhöhen, Ausfallzeiten zu verkürzen und auch ungeschultes Personal einsetzen zu können, eignen sich Vollautomaten im Vergleich zu Siebträgermaschinen vor allem in Kombination mit moderner, cloudbasierter Internetanbindung. Bei der Frage ob Kauf, Leasing oder Miete, sollten die enthaltenen Zusatzservices unbedingt in die Kalkulation mit einbezogen werden. Oftmals rechnen sich Mietangebote, da sie alle zusätzlichen Verbrauchsmaterialien bereits enthalten.

Alle Inhalte zu Kaffee im Überblick

Bisher keine Kommentare zu “Mit cloudbasierten Lösungen zu mehr Umsatz beim Kaffee”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Best Practice

Vier Must-haves für eine moderne Zahlungsabwicklung

© Clay Banks, Unsplash

Für Hoteliers sind die Erwartungen an die digitale Gästereise immer wieder eine Herausforderung. Die COVID-19-Krise hat dieses Thema in den Fokus gerückt. Im Zentrum des digitalen Gasterlebnisses steht die Zahlungsabwicklung. Sie erstreckt sich von den ersten Buchungsmöglichkeiten bis hin zur Abrechnung am Check-out. Reisende sind aber auch zunehmend sensibel in Bezug auf Datensicherheit. Welche „Best Practices“ gibt es, um den gestiegenen Erwartungen der Gäste gerecht zu werden?

Digitales Hotelkonzept

Von Daten und Digitalisierung: Wie kommt die Hotelbranche aus der Krise?

© South_agency | iStockphoto

Dass nun auch die „Stars” der Branche zunehmend unter finanziellen Druck geraten zeigt, dass sich gerade traditionelle Hotels spätestens jetzt für neue Lösungen öffnen müssen. Die Corona-Krise hat den Digitalisierungsdruck enorm beschleunigt. Dr. Josef Vollmayr, Co-Gründer und Geschäftsführer des digitalen Hotelkonzepts Limehome, klärt über Herausforderungen auf und gibt Denkanstöße.

Brancheneinsicht

Erster Deutscher Hotel-Technologie-Report veröffentlicht

© Hotelhero

Um Führungskräften aus der Individual- und Kettenhotellerie Einblicke in den Hotel Tech-Markt zu geben, wurde der erste Deutsche Hotel-Technologie-Report von Hotelhero in Partnerschaft mit dem Hotelverband Deutschland (IHA) und in Zusammenarbeit mit der HSMA Deutschland e.V. und techtalk.travel veröffentlicht. Dieser Report unterstreicht die Wichtigkeit für Hotels, auf eine starke digitale Strategie zu setzen, um auch nach dem Lockdown am Markt bestehen zu können. Gleichzeitig bemängeln noch immer 80 % der befragten Führungskräfte der Hotellerie fundamentale Probleme bei der Umsetzung bezüglich Schnittstellen, Budgets und Datenstandardisierung.

Kassensysteme

Systemgastronomie – Ganzheitliche Technik im großzügigen Stil

© Nordsee

Unternehmen der Systemgastronomie mit ihren vereinheitlichten Organisationsstrukturen sind bestrebt, auch im Back-Office für Standardisierung zu sorgen. In der IT zum Beispiel kann man mit einem so genannten Client-Management-System Soft- und Hardware zentral verwalten. Die Nordsee GmbH nutzt eine solche Lösung zudem dafür, um über ihre Kassensysteme in den zahlreichen Filialen Informationen schnell an alle Beschäftigten zu übermitteln.