Außengastronomie

Winter-Service für Gastroschirme

Im Sommer unabdingbar und im Winter entbehrlich für viele Gastronomen: Großschirme. Doch für viele stellt sich Jahr um Jahr die Frage, wohin mit den nicht gerade platzsparend aufzubewahrenden Schirmen, die zu allem Übel vermutlich auch noch verschmutzt sind?

© Nut Singthong - iStockphoto

Alle Inhalte zu Außengastronomie im Überblick

Hier bietet der Sonnenschirmhersteller K-Design clevere Abhilfe. Mit dem angebotenen Winterservice erledigt sich die komplette Problematik umgehend. Denn hier wird nicht nur die Lagerung der Großschirme angeboten, Abholservice und Wiedergabe sind direkt mit dabei. Außerdem werden die Schirme professionell gereinigt und sind somit im nächsten Frühling wieder direkt einsatzbereit.

Auch das Schweizer Unternehmen Glatz AG bietet Kunden aus Hotellerie und Gastronomie einen flächendeckenden Winterservice an. Die Schirme bieten zwar auch im Winter Schutz vor Nässe und Regen, aber wer sie lieber wohlbehütet weiß, kann auch den Lagerungs- und Wartungsservice der Glatz AG nutzen.

Wenn ausreichend Platz vorhanden ist und Schirme im eigenen Betrieb gelagert werden sollen, gibt es einige Tipps, um ein böses Erwachen im Frühjahr zu vermeiden.

  • Die Reinigung der Schirme sollte der erste Schritt Richtung Winterquartier sein. Denn wenn in der neuen Saison zuerst Schirme geputzt werden müssen, ist der Ärger groß. Mit dem für den Stoff passenden Pflegemittel kann der über das Jahr angesammelte Schmutz abgewaschen werden. Hält sich der Verschmutzungsgrad in Grenzen, kann auch ein sorgfältiges Abbürsten genügen.
  • Um die Schimmelgefahr bei der Lagerung zu minimieren, sollte der Schirm komplett durchgetrocknet sein. Denn wenn der Sonnenschutz wieder aus dem Winterschlaf erweckt wird und sich Schimmelpilze über Monate ausbreiten konnten, ist guter Rat teuer und schnelle Abhilfe ein Problem. Also am besten die letzten Sonnenstrahlen nutzen und den Schirm noch einmal aufspannen.
  • Ist der Schirm erst einmal gereinigt und getrocknet steht das Aufwickeln an. Auch hier sollte mit großer Sorgfalt gearbeitet werden, um Abnutzungserscheinungen zu minimieren. Die einzelnen Stoffbahnen müssen zwischen den Streben hervorgezogen und dann lagenweise möglichst dicht an dicht um den Sockel gewickelt werden.
  • Eine Schutzhülle empfiehlt sich auch bei der Lagerung in Innenräumen und bietet Schutz vor Schmutz- und Geruchsbildung

Wer seine Schirme im Winter draußen stehen lassen möchte, sollte darauf achten, eine möglichst passende Schutzhülle zu verwenden, um die Langlebigkeit des Sonnenschutzes zu gewährleisten. Die meisten Hersteller bieten speziell für einzelne Schirm-Modelle zugeschnittene Hüllen an, um genau die richtige Länge und Luftzirkulation zu garantieren.

Inhaltsverzeichnis

Bisher keine Kommentare zu “Winter-Service für Gastroschirme”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Planungsexperte im Interview

Verlängerung der Outdoor-Gastronomie mit KfW-förderfähigen Wärmestrahlern

© Moonich

Die Verlängerung der Outdoor-Saison kann im Jahr der Corona-Pandemie für viele Betriebe eine enorme Unterstützung bedeuten und Umsatzeinbrüche zumindest teilweise abfangen. Die Installation von Heizstrahlern kann hilfreich sein, um das Wohlbefinden der Gäste zu gewährleisten. Christian Luge, Planungsexperte beim Terrassenstrahler-Spezialisten Moonich gibt Auskunft darüber, warum die Installation von Heizstrahlern sinnvoll sein kann, welche Rahmenbedinungen zu beachten sind und was genau KfW-förderfähig ist.

Klimaschutz trotz Corona

METRO ermöglicht klimaschonende Außengastronomie

© Metro

METRO Deutschland gleicht ab sofort den CO2-Ausstoß aller bei dem Großhändler verkauften Heizstrahler aus. Dazu erwirbt das Unternehmen entsprechende Klima-Zertifikate und unterstützt sowohl in Deutschland als auch in zwei weiteren METRO-Ländern Umweltprojekte. Damit ermöglicht METRO seinen Gastronomie-Kunden nicht nur eine verlängerte Außensaison und damit dringend benötigte Umsätze, sondern leistet gleichzeitig einen aktiven Beitrag zum Infektions- und Klimaschutz sowie zum Erhalt der Innenstädte.