Außengastronomie

Gesundheitsschutz: Sonnenschutzmaßnahmen für Mitarbeiter

Der Gesundheitsschutz wurde seitens der Politik heiß diskutiert. Zu erhöhten Anforderungen für die Branche bezüglich des am Arbeitsplatz zu beachtenden Sonnenschutzes kam es letztlich nicht. Dennoch: Der Schutz der Service-Mitarbeiter, die in der Außengastronomie beschäftigt sind, bleibt für Arbeitgeber ein wichtiges Thema.

© MIH83 - Pixabay

Alle Inhalte zu Außengastronomie im Überblick

Je nach Länge und Intensität der Sonneneinstrahlung, der die Mitarbeiter im Terrassengeschäft oder Biergarten im Einzelfall ausgesetzt sind, sollte der Arbeitgeber bestimmte, teils sehr weitreichende Vorsorgemaßnahmen durchführen müssen. So lautete in 2018 der Vorschlag des Ausschusses für Arbeitsmedizin (AfaMed). Das ist in der betrieblichen Praxis nur schwer durchführbar, kompliziert bei der Gefährdungsbeurteilung und mit Aufwand und Kosten für die Betriebe verbunden. Der Vorschlag sah vor, dass Mitarbeiter, die in den Monaten April bis September an mindestens 40 Prozent der Arbeitstage arbeitstäglich mindestens drei Stunden zwischen 10 und 15 Uhr besonders intensiver Belastung durch Sonne ausgesetzt sind, eine sogenannte Pflichtvorsorge erhalten müssen. Mitarbeitern, die in dieser Zeit für mindestens eine Stunde intensiver Strahlung ausgesetzt sind, müsste eine sogenannte Angebotsvorsorge angeboten werden.

Was halten Sie von dieser geplanten Regelung?

Ergebnis ansehen

Loading ... Loading ...

Keine strengeren Sonnenschutz Vorschriften

Die Schwelle zur Pflichtvorsorge wird wohl in den meisten gastronomischen Betrieben nicht erreicht, da sich die Mitarbeiter in der Regel nicht dauerhaft in der Sonne aufhalten. Allerdings wäre mit der Angebotsvorsorge eine weitere bürokratische Herausforderung auf die Betriebe zugekommen, denn sie müssten den Mitarbeitern das Angebot einer arbeitsmedizinischen Vorsorge machen, das freiwillig genutzt werden kann. Dies tun erfahrungsgemäß nur wenige Arbeitnehmer. Die Schwierigkeit in der praktischen Umsetzung würde aber darin liegen, dass die Intensität der Sonnenbelastung in jedem Einzelfall zunächst einmal ermittelt werden müsste. Auch in Betrieben, deren Mitarbeiter sogar unterhalb der Schwelle der Angebotsvorsorge liegen, müsste dies in der Gefährdungsbeurteilung dokumentiert werden und die Möglichkeiten der Prävention (z.B. durch technische Maßnahmen wie Sonnenschirme oder organisatorische Maßnahmen wie Schichtorganisation) müssten im Einzelfall geprüft werden.

Um den Erlass einer entsprechenden Verordnung zu verhindern, hatte sich der DEHOGA Bundesverband in 2018 an Bundesarbeitsminister Hubertus Heil gewandt, im Detail die praktischen Schwierigkeiten für die Außengastronomie dargestellt und den Minister aufgefordert, den Verordnungsentwurf nicht in der vorgeschlagenen Form zu erlassen. Bis jetzt bleibt der Branche weiteres Ungemach erspart. 

Gefahren durch Sonneneinstrahlung für Mitarbeiter

Dennoch: Der Schutz der eigenen Mitarbeiter gehört zu den wichtigsten Aufgaben eines jeden Arbeitgebers. Und die Belastung durch hohe Sonneneinstrahlung im Außenbereich ist ein ernstzunehmendes Thema, das verschiedene Risiken für die Mitarbeiter birgt:

  • Sonnenbrand
  • Hitzschlag und Sonnenstich
  • Reizung der Augen, z.B. Bindehautentzündung
  • auch chronische Erkrankungen sind bei dauerhafter Belastung möglich, wie Grauer Star, Formen von Hautkrebs und vorzeitige Hautalterung.

Tipps zum Sonnenschutz für Mitarbeiter

Um solchen Risiken vorzubeugen, helfen schon wenige, leicht umsetzbare Maßnahmen:

  • In der Mittagszeit ist die UV-Strahlung am intensivsten. Planen Sie das Personal möglichst so ein, dass die Mittagsstunden gesplittet werden und ein Mitarbeiter nicht für mehrere Stunden ausschließlich im Freien arbeiten muss.
  • Den Mitarbeitern sollten im Außenbereich Überdachungen, Sonnenschirme oder Markisen zur Verfügung stehen. Muss sich ein Mitarbeiter viel an einer Bar oder an einem stationären Kassensystem im Freien aufhalten, so sollte dieses ausreichend beschattet sein.
  • Auch im Freien können sich Hitzestaus bilden. Sorgen Sie für eine ausreichende Belüftung in allen Arbeitsbereichen.
  • Stellen Sie den Mitarbeitern grundsätzlich ausreichend Getränke zur Verfügung.
  • Stellen Sie Sonnencreme für die Mitarbeiter bereit. Auch eine geeignete Kopfbedeckung schützt vor einem Sonnenstich. 
  • Und besonders wichtig: Weisen Sie Ihre Mitarbeiter ausdrücklich auf die Risiken durch Sonneneinstrahlung und Ihre Bemühungen in Sachen Gesundheitsschutz hin. 

Inhaltsverzeichnis

21 Kommentare zu “Gesundheitsschutz: Sonnenschutzmaßnahmen für Mitarbeiter”

  1. …und was ist mit Straßenbauarbeitern, Bademeistern, Gärtnern, Bergführern….usw. Bitte, bitte erlasst noch viele solcher Vorschriften, die Welt wartet darauf.

  2. Dann bitte unbedingt ein Sonnenbadeverbot für alle Berufstätigen in ganz Europa einführen! Besonders an den Stränden des Mittelmeers, der Ost- und Nordsee und den Binnenseen!

  3. Die Minister und Abgeordneten der Regierung sollten sich lieber mit Themen befassen, die wichtiger sind als dieser wiedereinmal verzappten Blödsin. Wie lange lassen wir uns diese Massregelungen noch gefallen?
    Dirgni

  4. Vielleicht sollte man doch ein paar Stellen die so unnötig sind streichen.Was wird noch unternommen um die Gastronomie kaputt zu machen. Vielleicht sollten Politiker mal lernen nachzudenken.

  5. Also sorry , ist das wider einmal das stopfen eines Sommerloches für Politiker?

    Dann hätte ich da einen Tipp zur Vollzeitbeschäftigung bei diesem Thema.
    Nicht nur in der Gastronomie sind die Mitarbeiter den Sonnenstrahlen ausgesetzt.

    Wie sieht den schon die Gesetzesreglung bei Bauarbeitern aus?
    Dachdeckern, Müllabfuhr ect………….

    Diese Branchen insbesondere Strassenbau arbeiten ja aus saisonellen Gründen hauptsächlich in den Sommermonaten.

    Hat da wieder jemand in unserer Politik zu wenig zu tun, dass er mit solch einer irrsinigen Idee in Vormarsch rückt?

    Falls solch ein Gesetz für die Gastronomie in Kraft treten sollte, bitte ich höflichst darum, auch ein Gesetz zur Absicherung der Servicekräfte im Aussenbereich zu beachten.

    Es sollte sichergestellt werden dass Gäste welche den Terassenbereich einer Lokalität aufsuchen auch im Vorfeld nicht zu lange der Sonne ausgesetzt sind, da solche Gäste dann sehr gestresst die Lokalität aufsuchen und dann aus privaten Zeitgründen (es MUSS dann schnell alles gehen) die Serevice und Küchenkräfte unter Druck setzten……

    Sie sehen liebe Politiker, hier ist noch viel Arbeit für Sie…..
    In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen schönen Sommer.

    PS: Sind an Ihrem Arbeitsplatz die Bedingungen alle vorschriftsmäßig erfüllt?

    MFG
    Iacovacci

  6. Schon wieder ein Erlaß von „Sesselpubsern“, welche von der Realität überhaupt keine Ahnung haben.
    Müßen wir in Zukunft am Eingang zum Biergarten noch Schilder anbringen: „Der Aufenthalt in diesem Biergarten
    kann für Sie gefährlich sein“. Um unsere Mitarbeiter zu schützen können wir ja Anordnen, das diese künftig in einer Burka und mit Sonnenbrille bedienen, dann wären Sie von der Sonneneinstrahlung geschützt. Die Devise lautet also: Burka für alle! Achso, das ist ja in manchen Bundesländern nicht gern gesehen! Na, dann haben wir ein Problem …

  7. Monika
    Schon wieder so ein Schwachsinn.
    Diejenigen, die viel Zeit haben und nicht mehr wissen wie es an der Front aussieht, sollten mal wieder was vernünftiges arbeiten.
    Schließlich zahlen wir Steuerzahler diese weltfremden Hirne.

  8. Die EU zeigt ihre Schattenseiten
    Waren es früher Vorgaben für die maximale Krümmung der Bananen oder Gurken, so sind es heute die noch arbeitenden guten Geister, die im Focus der EURObürokraten stehen. Sie wollen, dass keine Überstunden ausbezahlt, sondern nur in Freizeit ausgeglichen werden. Der persönliche Wunsch des Arbeitnehmers/-in wird völlig ignoriert.
    Jetzt sind es die beliebten Arbeitsplätze im Freien…
    Liebe EURObürokraten,
    warum fordert ihr keine Schilder in der Größe 970mm x 2213mm, die die Gäste vor den gefährlichen Sonnenstrahlen warnen und sogar Schatten werfen?!
    Es ist wirklich an der Zeit, dass wir nicht mehr jeden Unfug mitmachen und bei den nächsten Wahlen zeigen, dass wir das Wahlvolk sind.

  9. Wir sollten einfach alle aufhören zu arbeiten! Wozu eigentlich noch? Wir versorgen mit dem von uns erarbeitetem Geld die Bürokraten, welche uns nur Steine in den Weg werfen. Deutschlands Gastronomie sollte mal komplett schließen. Am besten den ganzen Sommer über – von Juni bis einschl. August. Dann sind die Angestellten bei der Arbeit nicht der Sonne ausgesetzt und können den Sommer am See genießen. Nur Geldentzug wird die Bürokraten zur Vernunft bringen. Diese Herrschaften leben von uns, nicht wir von ihnen.
    Der deutsche Steuerzahler ist doch mittlerweile der Idiot für die halbe Welt. Mir reicht’s! Aufgrund der ganzen Schikanen wird mein Betrieb nur noch mit halber Kraft gefahren.
    Das letzte Hemd hat schließlich keine Taschen! Mehrarbeit lohnt sich in Deutschland nicht!

  10. Ich bin fest der Überzeugung,das dieser Vorschlag wirklich unter zu hoher Sonneneinstrahlung entstanden ist !
    Ich bin gern bereit eine Versicherung abzuschließen, die mich vor solchen Politikern schützt !!! Aus – Ahmen ?

  11. Gibt es denn auch ein Statement zu unseren Kommentaren von den Erfindern dieses sinnlos-schwachsinnigen Gesetzesentwurf?
    Würde mich mal interessieren ob und wie sie zu unseren Kommentaren Stellung nehmen.
    LG
    Iacovacci

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Braustüberl siegt über Google

Google-Funktion „Wartezeit“ und ihre Bedeutung für das Gastgewerbe

Das Herzogliche Braustüberl Tegernsee ging gegen den Giganten Google vor – und siegte. Es ging um die Wartezeiten-Funktion auf Google, diese waren laut Braustüberl schlichtweg falsch, nun sind sie verschwunden. Google entfernte sie und bat um Aufhebung des anstehenden Gerichtstermins. Welche Bedeutung hat die Wartezeiten-Funktion für Gastronomiebetriebe und wie beeinflusst sie das Tagesgeschäft?

Politik & Verbände

No-Deal-Brexit-Szenario – Die Bedeutung für den Tourismus

© Alexas_Fotos | Pixabay.de

Im Jahr 2016 wurde es entschieden, am 29. März 2019 ist es so weit: Das Vereinigte Königreich tritt aus der Europäischen Union aus. Der sogenannte Brexit hat schon seit dem Referendum drastische Folgen für Großbritannien gehabt, zu denen vor allem sinkende Aktienkurse und wirtschaftliche Verluste gehören. Es wird noch verhandelt, wie genau der Austritt ablaufen soll. Dabei ist die Frage, ob es zu einem Übergangs-Deal kommt oder ob der No-Deal-Brexit eintreten wird.