Suche

Tipps für einen stimmungsvollen Außenbereich im Winter

Der Trend ist nicht neu, aber immer noch topaktuell: Gäste möchten auch außerhalb der Garten-Saison draußen genießen. Viele Gastronomen greifen den Trend auf und bieten Ihren Gästen einen Außenbereich, der zur Jahreszeit passt. Das kommt nicht nur in Restaurants gut an, sondern auch in Biergärten und Cafés.
Stimmungsvolle Außengastronomie im Winter steigert den Umsatz.GiorgioMagini | iStockphoto.com

Alle Inhalte zu Außengastronomie im Überblick

Mit kreativen Ideen kann man sich dabei von den zahlreichen Mitbewerbern abheben und seinen Gästen ein unvergessliches Wintererlebnis bieten. Denn die Vorteile eines wintergeeigneten Außenbereiches liegen auf der Hand: je mehr Gäste draußen sitzen, desto attraktiver wirkt das Lokal. Somit können auch im Innenbereich mehr Tische besetzt und mehr Umsatz gemacht werden. Mit einer romantisch-winterlichen Atmosphäre und einer dazu passenden Speise- und Getränkekarte können außerdem ganz neue Zielgruppen angesprochen werden.

Die Grundausstattung im Außenbereich

Das Um- und Auf ist eine angemessene Überdachung mit Großschirmen oder Markisen, die bestenfalls auch wasserabweisend sind. So können Gäste auch bei leichtem Regen oder Schneefall unbehelligt konsumieren. Seitenwände bieten guten Schutz gegen Wind und können für kreative Dekorationsideen genutzt werden. Ebenso wichtig ist eine ausreichende Beleuchtung. Dabei sollte man jedoch darauf achten, dass diese ein warmes Licht abgibt und nicht zu grell ist. Hier eignen sich warm-weiße, dimmbare Außenlampen oder Lichterketten besonders gut.

Damit ihre Außengastronomie einladend und gemütlich ist, sind Heizstrahler unumgänglich. Diese gibt es in verschiedenen Ausführungen zum Aufstellen oder auch zum Aufhängen – z.B. direkt am Schirm. Empfehlenswert sind vor allem Infrarot-Heizstrahler. Sie spenden Wärme ohne Vorlaufzeit, brauchen nur wenig Energie und sind schonend zur Umwelt. Strahler mit Handsensor, Zeitschaltuhr und integriertem Aschenbecher eignen sich hervorragend für Gäste, die sich bei einem winterlichen Heißgetränk und einer Zigarette aufwärmen möchten.

Die Atmosphäre im Außenbereich

Niemand möchte sich lange an einem ungemütlichen Ort aufhalten – daher sollten Außenbereiche eine entsprechend schöne Atmosphäre besitzen. Warme Kissen auf den Sitzflächen und Kuscheldecken über jeder Stuhllehne laden Passanten dazu ein, Platz zu nehmen und sich aufzuwärmen. Mit winterharten Pflanzen können Terrassen und Biergärten behaglich gestaltet werden – warum nicht einen kleinen Weihnachtsbaum aufstellen? Natürlich darf es auch nicht an saisonaler Dekoration fehlen, zum Beispiel:

  • Tischtücher in klassischen Winterfarben (Rot, Grün, Gold, Weiß)
  • Deko-Elemente aus Zapfen und Tannenzweigen
  • Windlichter auf den Tischen
  • Festliche Lichterketten und Laternen

Je nach Möglichkeit können auch Feuerquellen – wie z.B. Feuertonnen oder –schalen – aufgestellt werden. Gibt es diese Möglichkeit nicht, spenden auch Bio-Ethanol-Öfen oder elektrische Kamine eine behagliche Atmosphäre. Zusätzlich kann dezente, weihnachtliche Musik gemütliches Winterflair verbreiten.

Besondere Spezialitäten im Winter

Auf der perfekten Winterkarte dürfen die klassischen Spezialitäten nicht fehlen, denn gerade um die Weihnachtszeit herum wird gerne ausgiebig geschlemmt und genossen. Von kräftigen, wärmenden Speisen und Getränken werden frierende Spaziergänger magisch angezogen:

  • Gehaltvolle Suppen und Eintöpfe
  • Tees mit Ingwer, die in kleinen Kannen mit Stövchen zum Warmhalten serviert werden
  • Glühwein und Punsch
  • Warme Waffeln
  • Kartoffelpuffer und Maroni-Spezialitäten

Neben den Klassikern darf natürlich auch etwas Originelles angeboten werden, um sich von der Masse abzuheben. Zum Beispiel bekommt man nur selten einen weißen Glühwein geboten und ein Grill auf der Restaurantterrasse im Winterwird neugierige genauso wie hungrige Gäste anlocken.

Der Kreativität sind beim Gestalten der Außengastronomie kaum Grenzen gesetzt. Mit einem Heizstrahler, Kuscheldecken und leckeren Winterspezialitäten können kluge Gastronomen zusätzlichen Umsatz machen.

Inhaltsverzeichnis

Weitere Artikel zum Thema

5 Tipps, wie Sie Wespen von Ihren Gästen fernhalten können.MichaelGaida | Pixabay
Der Sommer ist schon lange da, scheint ewig zu dauern und beschert der Außengastronomie Rekordumsätze. Einziger Wehmutstropfen: Kaum stehen Essen und Getränke auf dem Tisch, kommen die gestreiften Begleiter dazu und versuchen, sich Ihren Teil[...]
Drazen Zigic | iStockphoto
Die Grills glühen längst, die heimischen Pools erreichen Badetemperatur – was jetzt noch fehlt, ist die Außengastronomie! Dank hoffnungsvoller Impfzahlen von über 1 Mio. Dosen am Tag bestimmt nicht mehr lange Zukunftsmusik… Stefanie Milcke,[...]
Tork
Die Nachfrage nach Food-Lieferservices ist in den letzten Jahren stark gestiegen und zwingt Restaurants dazu, sich auf neue Erwartungen der Gäste einzustellen. Tork, Hersteller für professionellen Hygiene-Lösungen, hat deshalb fünf Tipps für die Gastronomie zusammengetragen,[...]
Mit der richtigen Kalkulation kann die Außengastronomie zum Erfolg werden.BartekSzewczyk | iStockphoto.com
Bevor der erste Gast seinen Chardonnay auf der Terrasse genießen kann, muss der gewillte Gastronom mit Bedacht an die Planung seiner Außengastronomie herangehen. Eine genaue Kalkulation schützt vor bösem Erwachen und hält die Kosten überschaubar.[...]
markilux GmbH + Co. KG - Markisenexperte markilux bietet ein spezielles Produktprogramm für große Außenflächen an, wie zum Beispiel das Markisendach „markant“. Das Markisentuch lässt sich hierbei bequem ein- und ausfahren und für gemütliche Atmosphäre am Abend sorgen LED-Lines und Wärmestrahler.
Ob Sommer oder Winter, ob Kaffee oder Cocktail: Es zieht die Gäste an die frische Luft. Von einem Außenbereich können Gastgeber ganzjährig profitieren, wenn sie nachhaltig planen, genau kalkulieren und von der Konzession bis zum[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.