Außengastronomie

Gastroschirme und Markisen – mehr als Sonnenschutz

Ob heiße Sommertemperaturen, frischer Herbstwind oder romantische Winterkulisse – Sitzplätze im Freien sind bei den Gästen sehr beliebt. Um vom Outdoor-Trend zu profitieren, müssen Gastronomen wissen, worauf es ankommt. Schutz und Funktionalität durch Sonnenschirme und Markisen sind in der Außengastronomie gefragt.

© May Gerätebau GmbH

Alle Inhalte zu Außengastronomie im Überblick

Sonnenschirme und Markisen sind eine lohnende Investition für Gastronomie und Hotel, um das Geschäft zu erweitern und möglichst unabhängig vom Wetter Sitzgelegenheiten im Freien zu bieten. Bei der Auswahl sollten Gastronomen und Hoteliers insbesondere auf diese Faktoren achten:

  • Design
  • Wetteranforderungen und Robustheit
  • Lagerungsanforderungen
  • Handling im täglichen Einsatz

Gastronomie Sonnenschirme – Mobilität und Handling

Finden die Gäste unter einem im Außenbereich aufgestellten Schirm einen gemütlichen Platz, so scheint der Schirm seinen Nutzen gefunden und seine Aufgabe erfüllt zu haben. Doch auch die Lagerung, die flexible Platzierung auf der Terrasse und der Aufwand für das Handling durch die Mitarbeiter sollten bei der Wahl der Gastronomieschirme bedacht werden. Oftmals positionieren Gastgeber den Granitschirmfuß oder die Schirmständer-Basis an einer ausgesuchten Stelle und setzen dann Betonplatten zum Beschweren ein. Diese gängigen Schirmständer bergen allerdings eine Stolper-Gefahr für Gäste und Servicepersonal und sind zudem nur schwierig zu versetzen. Eine Lösung für mehr Flexibilität im Außenbereich: Der mobile Sonnenschirmständer MaxiShadow von Hersand eignet sich für Ampelschirme und große Marktschirme und vereint Mobilität, edle Optik und Handwerkskunst, Langlebigkeit sowie Individualität. Seine leicht gängigen Rollen und einfach zu betätigenden Bremsen ermöglichen es, den Schatten dort zu positionieren, wo die Gäste ihn wünschen. Zudem steht mit dem MaxiShadow ein edles Designerstück in stylischer Kastenform mit Edelstahlgriff auf der Terrasse. Ein echter Blickmagnet, denn im Gegensatz zu herkömmlichen Plattenschirmständern ist bei der Neuheit die Schirmhalterung in einem schönen Holzkasten integriert, der zum Beschweren mit dekorativen Steinen befüllt wird. Aktuell hat Hersand drei verschiedene Steinarten im Sortiment. Zwei Entwässerungen verhindern stehendes Wasser im Schirmständer.

Den Schirm auf die Anforderungen abstimmen

Für einen größtmöglichen Schutz der Gäste sollte der Sonnenschirm jedoch nicht nur sicher stehen, sondern auch insgesamt durch Robustheit überzeugen. Hier lohnen sich Investitionen in qualitativ hochwertige Materialien, die wetterbeständig sind und den speziellen Anforderungen im Außenbereich gerecht werden. Dazu gilt es, die Einsatzzeiten und damit verbundenen Wetterbedingungen abzuschätzen. Sind die Schirme starker Sonneneinstrahlung ausgesetzt, müssen sie hohen Windstärken standhalten oder sind sie auch bei Kälte und Frost im Einsatz? Selbst für salzige Meeresluft gibt es die passende Lösung. Der oberschwäbische Großschirm-Spezialist MAY bietet „Meer-Schirme“ an: Die Gastronomieschirme Schattello und Albatros können optional mit „seewasserbeständigen Verbindungen“ ausgestattet werden. Dabei werden die Dreh- und Normteile aus rostfreiem Edelstahl ausgeführt und trotzen dadurch den aggressiven Angriffen von salzhaltiger Seeluft und salzhaltigem Seewasser. Schirme, welche mit dem seewasserbeständigen Edelstahl und der Sondergestellbeschichtung ausgestattet sind, können auch zu All-Wetter-Schirmen verwandelt werden. Die Schirme lassen sich optional mit Heizstrahlern, moderner LED-Beleuchtung, Seitenbehängen sowie Regenrinnen bestücken und bilden so ein komplettes System, welches dem Gast im Außenbereich Schutz vor Sonne, abendlicher Kühle und Feuchtigkeit bietet.

Tipp: Markisen per 3D App konfigurieren

Im vergangenen Jahr hat Markisenexperte markilux eine Augmented-Reality App herausgebracht. Mit ihr lassen sich Gelenkarmmarkisen und Pergolen aus dem markilux Sortiment per Tablet oder Smartphone virtuell in jede beliebige Ansicht einer Fassade montieren. Nun gibt es die App mit neuen Features, die das Konfigurieren noch einfacher und intuitiver machen. Es lassen sich verschiedene Farbtöne, Modelle und Zusatzfunktionen anwählen. Auch Schattenwürfe lassen sich simulieren, während eine bereits vorhandene Markise ausgeblendet wird. So lässt sich die Terrasse im Vorfeld per App detailgenau planen.

Inhaltsverzeichnis

4 Kommentare zu “Gastroschirme und Markisen – mehr als Sonnenschutz”

  1. Interessant, dass es „Meer-Schirme“ gibt, die Seewasser gut aushalten. Unser Restaurant ist in Gmunden ohne Meer vor der Tür. Wir überlegen jetzt, für diesen Sommer eine Klimaanlage einbauen zu lassen. Im Hochsommer haben sich die Gäste nach drinnen geflüchtet. Es heizt sich aber zu sehr auf. Wir möchten erfrischende Erholung bieten.

  2. Wir werden unsere Terrasse nun aufwerten und finden Ihre Tipps dazu sehr hilfreich. Durch hochwertigen Sonnenschutz versuchen wir den Wetteranforderungen gerecht zu werden. Wir werden auch darauf achten keine Stolper Gefahr für Gäste zu haben.

  3. Vielen Dank für den interessanten Beitrag zum Thema Gastroschirme und Markisen! Mein Onkel hat für seinen Biergarten in der Vergangenheit immer wieder Markisen von einem örtlichen Produzenten bezogen und war mit diesen ziemlich zufrieden. Als ich ihm diesen Artikel schickte, war er sehr positiv davon überrascht, dass er nun Form, Größe und Farbe der Markisen nach Belieben in einem App wählen kann.

  4. Danke für die Info über Markisen. Die Sonne scheint immer direkt auf mein Haus. Es wäre schön, eine Markise für mein Haus zu bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Außengastronomie

DEHOGA NRW fordert „Terrassen-Stärkungspakte” für kalte Jahreszeit

© william87 | iStockphoto

Die Außengastronomie hat das Potenzial die durch die Corona-Pandemie ausgelösten Umsatzeinbrüche im Gastgewerbe zumindest teilweise abzufangen. Der DEHOGA NRW wünscht sich deshalb eine Reihe von Sonderregelungen für die Außengastronomie, um die kalte Zeit zwischen September und April zu überbrücken. Dabei sollen die Kommunen mit der Gastronomie einen „Stärkungspakt” eingehen.

Analyse

Reservierungsplattform TheFork enthüllt: Wie Corona uns verändert hat

© TheFork

Die Covid-Krise mit ihren Entbehrungen war lang – aber umso größer ist nun die Vorfreude auf Restaurantbesuche. Spannend: Die Zeit des Lockdowns wird uns verändert zurücklassen. Eine großangelegte Umfrage der Reservierungsplattform TheFork in Deutschland offenbart: Unsere Restaurantbesuche werden in den Post-Covid-Ära unter anderen Vorzeichen geschehen. Drei Anforderungen der Gäste wiegen besonders stark.