Kassensysteme

Systemgastronomie – Ganzheitliche Technik im großzügigen Stil

Unternehmen der Systemgastronomie mit ihren vereinheitlichten Organisationsstrukturen sind bestrebt, auch im Back-Office für Standardisierung zu sorgen. In der IT zum Beispiel kann man mit einem so genannten Client-Management-System Soft- und Hardware zentral verwalten. Die Nordsee GmbH nutzt eine solche Lösung zudem dafür, um über ihre Kassensysteme in den zahlreichen Filialen Informationen schnell an alle Beschäftigten zu übermitteln.

© Nordsee

Alle Inhalte zu Kassensystemen im Überblick

Ein gutes Client-Management-System ist für Sascha Detke wie ein Schweizer Taschenmesser – „aber eines, bei dem mir die einzelnen Werkzeuge wie von selbst entgegenspringen“, so der IT-Leiter der Nordsee GmbH metaphorisch. Mit 1.000 über VMware virtualisierten Desktops, 150 Notebooks, 400 Thin Clients und 930 Kassensystemen an über 370 Standorten weltweit, verwaltet die IT-Abteilung des Bremerhavener Systemgastronomen eine komplexe IT-Infrastruktur. Da das bislang verwendete System den Anforderungen nicht mehr gerecht werden konnte, wurde im April 2018 auf die ACMP Suite umgestellt. Der Wechsel  bedeutete zunächst ein Mehr an Funktionalität, vor allem aber überzeugte das neue System durch seine Out-of-the-Box-Fähigkeiten. Die Aagon-Lösung kommt dem IT-Administrator mit vorgedachten Modulen entgegen, die ohne langes Herumdoktern zur Verfügung stehen – ein echtes Schweizer Taschenmesser eben.

Meldungen auf alle Kassen parallel übertragen

So verwaltet das Client-Management-System inzwischen 1.000 virtuelle Windows-Clients, 150 Notebooks und sogar die Kassensysteme in den Filialen. Diese sind allerdings nicht im Active Directory verzeichnet. Für deren Einbindung musste Softwarehersteller Aagon etwas in die Trickkiste greifen. Denn es handelt sich dabei um Windows XP Embedded Systeme – wie oft in solchen Fällen, wenn Terminals über Jahre hinweg eine nur sehr dedizierte Funktion bieten müssen. Nordsee stellte also eine Kasse zum Test bereit und das Ergebnis war mehr als kurios: Zwar konnte die neueste Version des Client-Management-Systems diese veralteten Systeme nicht mehr einbinden, eine Vorgängerversion konnte es jedoch.

So verwaltet Nordsee heute von einem Server aus alle Rechner mit dem aktuellen Release des Client-Managements und die Kassensysteme mit einer bereits abgekündigten Version auf einem gesonderten Server. Das eröffnet die Möglichkeit, kritische Meldungen auf schnellem Weg an das Filialteam zu übermitteln. Schneller und direkter geht es nicht. Im Client Management kann der Qualitätsmanager sehen, wer die Meldung bereits gelesen hat. Andersherum kann er Meldungen entgegennehmen, die der Kassierer am Terminal eingegeben hat, ohne dass dieser dafür eigens ins Backoffice der Filiale laufen muss. Auch das ist wiederum über Client Commands möglich.

Vorteile kurz notiert

  • Weniger Support-Anfragen
  • Schnellere Umsetzung von Migrationsprojekten
  • Administrationsaufgaben, die früher zu komplex und zeitaufwändig gewesen wären, können heute durchgeführt werden
  • Schnellerer Login
  • Reduzierung Gruppenrichtlinien

Inhaltsverzeichnis

Bisher keine Kommentare zu “Systemgastronomie – Ganzheitliche Technik im großzügigen Stil”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Unternehmensführung

Reverse Thinking für maximale Kundenzufriedenheit: Sonne Frankenberg revolutioniert Unternehmenskultur

© Sonne Frankenberg

Abteilungen ohne Chefs, Apps zur Bewertung des Betriebsklimas und ein hochmodernes Management-Modell – im Relais & Châteaux Hotel Die Sonne Frankenberg bleibt aktuell organisatorisch kein Stein auf dem anderen. Ziel der Umstrukturierungen, die Geschäftsführer Gerhard Pohl im Oktober 2017 angestoßen hat, ist eine Steigerung der Gäste- und Mitarbeiterzufriedenheit. Nach einem Jahr zieht er nun ein erstes Resümee.

Digitalisierung

Visa und Frank Thelen machen Händler:innen digital fit für die Zukunft

© brightstars | iStockphoto

Wie erstellt man einen Onlineshop? Was muss meine Website alles anbieten? Wie binde ich Social Media sinnvoll ein? Diesen und vielen weiteren Fragen stellte sich Frank Thelen, einer der bekanntesten Digitalexperten Deutschlands, in virtuellen edukativen und inspirierenden Coachings mit Kleinunternehmer:innen. Das Programm ist Teil der erfolgreichen Kooperation des Anbieters für Zahlungstechnologie Visa und Thelen. Mit den Coachings kommen sie ihrem gemeinsamen Ziel näher: Händler:innen in Sachen Digitalisierung langfristig praxisnah zu unterstützen und handfestes Know-How mitzugeben – für den digitalen Weg in die Zukunft.