Kostenlose Checkliste

Tipps zur Kostenkalkulation in der Corona–Krise

Kein anderes Thema beherrscht das alltägliche Leben derzeit mehr als der Coronavirus – vorallem die Hotellerie und Gastronomie ist stark betroffen. Was Gastronomen und Hoteliers jetzt tun können, um in Punkto Wirtschaftlichkeit clever zu agieren, finden sie in der Checkliste mit den Tipps zur Kostenkalkulation.

© Ralf Geithe | iStockphoto

Als Einkaufsprofis mit vier Jahrzehnten Hospitalitykompetenz gibt die progros Einkaufsgesellschaft ein paar Praktiker-Tipps, wie die Branche auf der Kostenseite den einen oder anderen Optimierungseffekt erzielen kann. 

Das Unternehmen wirbt dafür, die Treue zu den Lieferpartnern zu halten und mit den wichtigsten Lieferpartnern sogar eine gemeinsame Strategie für die kommenden Wochen zu erarbeiten. Wenn sich alles wieder „normalisiert“ habe, könne gut die eine oder andere Maßnahme, die vielleicht jetzt etwas „hart“ wirkt, wieder zurückfahren.

Jetzt sachlich einkaufen

Die Emotion beim Einkauf muss jetzt hinten anstehen – Produkte, die Sie einkaufen, müssen einen überdeutlichen Fokus auf Umsatzwirksamkeit haben.

Telefoneinkauf mit Bedacht

Gerade in der Küche ist der Einkauf am Telefon gang und gäbe. Das macht auch durchaus Sinn, wenn es um Sonderaktionen, -posten oder Raritäten geht. Bitte denken Sie jedoch daran, dass Sie im Falle eines Kaufes bewusster auf die Umsatzwirksamkeit der Produkte achten. Meist ist man in „action“ und hat gerade was anderes „um die Ohren“, so dass ein vorschneller Einkauf leicht mal passieren kann. In „guten Zeiten“ mag das nicht ins Gewicht fallen – jetzt aber schon!

Straffen Sie Ihre Warenkörbe bei Ihren Lieferpartnern

Streichen Sie sofort vergleichbare Artikel, die sich untereinander sehr ähneln! Konzentrieren Sie sich stattdessen nur auf ein Produkt.

Überprüfen Sie Ihr Lieferantenportfolio

Wieviele und welche Lieferpartner haben Sie? Straffen Sie Ihre Lieferantenzahl auf die wirklich nötige Menge und konzentrieren Sie sich auf die, die Ihnen mit ihren Leistungen und Produkten umsatzwirksame Effekte oder Kostenvorteile bringen.

Strukturieren Sie Bestellung und Anlieferung

Versuchen Sie, Bestellungen als auch Liefertermine zu bündeln, damit Sie insgesamt weniger Arbeits-, Prüf- und Lageraufwand haben und die gewonnenen Ressourcen für andere Bereiche einsetzen können.

Schulungen durch Lieferpartner

Lassen Sie sich von Ihren Lieferpartnern genau jetzt schulen, wie Sie optimal mit den eingekauften Waren umgehen, um Ihre Verbräuche, Wareneinsätze und Nebenkosten zu optimieren. Beispiel: Umgang mit Reinigungsmitteln, Food-Produkten und anderen.

Lagerbestände reduzieren

Reduzieren Sie Ihre Lagerbestände, damit nicht Ablauf- und Verfallsdaten überschritten werden als auch die Kapitalbindung höher als nötig ist.

Stellen Sie Ihre Bestellverfahren auf digitale Plattformen um

Damit vereinfachen Sie abteilungsübergreifend alle Bestellprozesse, behalten über
Genehmigungsworkflows den vollen Überblick und verbessern Ihre Liquiditätsvorschau! Nutzen Sie hierbei lieferantenunabhängige Plattformen! Teilweise stellen Ihnen Lieferanten „kostenfreie“ Webshops zur Verfügung. Das klingt im ersten Moment verführerisch. Bedenken Sie: Diese Plattformen sind natürlich nicht unabhängig, sondern verfolgen ausschließlich das Ziel, Ihnen etwas verkaufen zu wollen.

Rechnungsprüfung verschärfen

Sollten Sie schon digitale Plattformen im Einsatz haben (z. B. allinvos.de oder progros.de) und darüber alle Ihre Lieferanten-Rechnungen zu 100 Prozent artikelgenau digitalisiert haben, fällt Ihnen die Rechnungsprüfung sehr leicht, da die Systeme auf Artikelebene sofort Preisabweichungen anzeigen. Sollten Sie noch „analog“ arbeiten, dann legen Sie genau jetzt noch mehr Wert auf eine verschärfte Rechnungsprüfung – insbesondere im Foodbereich.

Rückvergütungen 2019 prüfen

Haben Sie von Ihren Lieferanten, mit denen Sie Rückvergütungsabkommen vereinbart haben, schon Ihre Rückvergütungen für das Jahr 2019 bekommen?

Quelle: Progros, Download der Checkliste

Alle Inhalte zur Coronakrise im Überblick

Ein Kommentar zu “Tipps zur Kostenkalkulation in der Corona–Krise”

  1. Hallo Zusammen, wo mit ich gute Erfahrungen gemacht hab , sind die ganzen lokalen „Hilfs“-Protale. Düsseldorf liefert etc. Das sind meist Private Initiativen, die Restaurants kostenlos listen lassen und oft durch lokale Presse (Funkt / Zeitungen) unterstützt werden. Das hat mir einige Besucher gebracht.
    Des weiteren ist es – auch wenn es aufgrund der Kostensituation – schwer fällt, wichtig, innovativ zu bleiben. Stichwort Cook & Chill: Ich habe Essen produziert, runtergekühlt und verkauft. So sind die Gerichte bis zu 5 Tage haltbar und der Verbraucher konnte diese selbst erhitzen. Auch der Blick in andere Länder zeigt immer wieder kreative Ideen (vgl https://www.ktchnrebel.com/de/reaktionen-gastrobranche-covid-19/ ) . Das Dinning im Glashaus in Holland kennt wohl mittlerweile jeder…. aber es muss nicht immer solch eine große Invesition sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Artikel zum Thema

Krisenunterstützung

Hilfspaket „GoDigital“: Gastro-MIS subventioniert Umstellung auf Bestell- und Lieferdienst

© Gastro-MIS

Der zweite Lockdown ist da und die Gastronomie muss wieder schließen. Die einzige Chance, sich als Gastronom aktiv gegen die Krise zu stemmen und weiterzumachen, ist jetzt Bestell- und Lieferservice anzubieten – schnell und unbürokratisch. Die Gastro-MIS, einer der führenden Kassensystem-Anbieter in Deutschland, hat deshalb jetzt das Hilfspaket „GoDigital“ für alle Amadeus360 Kunden geschnürt: Gratis Cloud-Anbindung der stationären AmadeusKassen, welche für die neuesten digitalen Features notwendig ist, und anschließend die kostenlose Einrichtung von AmadeusGo sowie der Lieferando-API.

Unternehmensführung

Diebstahl: Wenn Gäste lange Finger bekommen

© Vectorios2016 - iStockphoto.com

Die Hausdame im 4-Sterne-Hotel staunte nicht schlecht: Wo gestern noch ein bequemer Sessel den Gästen im Zimmer wohnlichen Komfort bot, war nach deren Abreise nichts mehr: Weg, mitgenommen, gestohlen. Und das ist bei Weitem kein Einzelfall, wie eine Frage des Portals Wellness Heaven ergeben hat. Neben Möbeln werden auch Fernseher, Klaviere und sogar ausgestopfte Tiere aus dem Hotel getragen. Für die Unternehmer ein Dilemma. Denn: Wie reagieren?

Insolvenzverfahren

Welche Chancen ein Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung für Gastronomen bietet

Die Senkung der Umsatzsteuer ist mit Sicherheit eine erste echte Überlebenschance für Gastronomen. Trotzdem bedeutet auch die einen erhöhten Bürokratieaufwand. Daneben muss die Gastronomie ein umfassendes Hygienekonzept umsetzen mit der absehbaren Folge, dass weniger Gäste und damit weniger Geld in die Kasse kommt. Deshalb ist weiterhin mit erheblichen finanziellen Problemen in der Branche und einem erhöhten Insolvenzrisikos zu rechnen. Dr. Moritz Sponagel, Fachanwalt für Insolvenzrecht, erläutert, warum jetzt die Zeeit für eine zukunftsorientierte Sanierung genutzt werden sollte.