Anzeige
Anzeige

Mitgebrachte Mehrwegbecher – der richtige Umgang

Immer mehr Kunden bringen ihre eigenen Mehrwegbecher mit, um sie auffüllen zu lassen und leisten so einen wichtigen Beitrag zur Abfallreduzierung. Aber wie geht der Gastgeber in Bezug auf die Hygiene richtig mit den Kundenbechern um?
freeelancer | iStockphoto

Alle Inhalte zu Kaffee im Überblick

Warum sollte ich die Mehrwegbecher akzeptieren?

Es ist kein Geheimnis mehr, dass die Flut an Einweg-Kaffeebechern inakzeptable Ausmaße angenommen hat. 2,8 Milliarden Einwegbecher werden allein in Deutschland jährlich verbraucht. Viele Kaffee-Liebhaber sind mittlerweile auf Mehrwegbecher umgestiegen, ob aus Bambus, Edelstahl oder recyclebarem Kunststoff – hier sind keine Grenzen gesetzt und jeder findet seinen Lieblingsbecher. Die Akzeptanz der mitgebrachten Mehrwegbecher ist nicht verpflichtend, sondern findet auf freiwilliger Basis statt, der Gastronom muss die Wiederbefüllung eigener Becher nicht anbieten. Doch als Zeichen gegen die Abfallflut und für mehr Nachhaltigkeit sollten Mehrwegbecher angenommen werden.

Welche Regeln muss ich befolgen?

Um den hygienischen Anforderungen eines Gastronomiebetriebes gerecht zu werden, sollten einige Regeln beachtet werden, um eine Kontamination der eigenen Einrichtung mit Bakterien zu vermeiden. Zunächst gilt: Der Gast trägt die Verantwortung für Sauberkeit, Material und Eignung des Bechers. Den Deckel sollte er dem Gastronom nicht überreichen, sondern selbst verwahren. Wenn der Becher nicht gereinigt ist, darf die Wiederauffüllung auch verweigert werden. 
Es sollte darauf geachtet werden, das schmutzige Kundenbecher nicht mit der Einrichtung des eigenen Betriebes in Berührung kommen. Gäste sollten den eigenen Becher innerhalb eines fest definierten Bereiches, wie zum Beispiel auf einem Tablett, abstellen. So lässt sich der Hautkontakt vermeiden und die Sauberkeit sicherstellen. Das Tablett kann im Anschluss einfach gereinigt werden.

Idealerweise sollte der Gastronom ein separates, eigenes Behältnis zum Umfüllen des Getränks benutzen. Er nutzt also einen eigenen Becher, um den Kaffee oder andere Getränke zu produzieren und füllt dann das Getränk in den Kundenbecher um. So wird auch ein Kontakt mit den Auslaufdüsen von Kaffeemaschinen vermieden.

Grundsätzlich sollten alle für lebensmittelverarbeitende Betriebe geltende Hygieneregeln in höchstem Maße eingehalten werden, gegebenenfalls sind zusätzliche Händehygienespender anzubringen. Hier können sich Gastronomen noch einmal über den vorgeschriebenen Umgang mit alkoholfreien Getränken in Bezug auf Hygiene und HACCP informieren.

Lehrvideo und Merkblatt zur Veranschaulichung

Um allen Angestellten im Umgang mit den mitgebrachten Mehrwegbechern zu schulen, gibt es ein kurzes Lehrvideo des Lebensmittelverband Deutschlands mit den relevanten Informationen. Ein Merkblatt ist ebenfalls verfügbar und kann hier heruntergeladen werden. Die Leitlinie ist aus einer Zusammenarbeit von Bundesverband der Systemgastronomie (BdS), Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels (BVLH), Deutscher Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA), Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft, Deutscher Konditorenbund sowie Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks entstanden.

Weitere Artikel zum Thema

SODAGROUP
Eine der bekanntesten deutschen Marken geht mit einem neuen Kaffeehauskonzept in den Außer-Haus-Markt. Den ersten selbstbewussten Auftritt hat Dr. Oetker mit seinem Konzept „Gugelhupf & Du“ im exponierten Thurn-und-Taxis-Palais in Frankfurt/Main souverän bestanden. Nun ist[...]
Gewinnblick
Ist ein Restaurant voll besetzt, geht es in der Küche hoch her. Der Bondrucker ist im Dauereinsatz und mit jedem neu besetzten Tisch steigen sowohl Lautstärke als auch Stresslevel des Küchenpersonals. Und schon ist es[...]
WMF
Unternehmen, die für ihren kleinen Kaffeebedarf bislang auf Endverbrauchermaschinen angewiesen waren, finden bei WMF Professional Coffee Machines ab sofort eine betriebswirtschaftlich hochattraktive Lösung. Mit der neuen WMF 950 S ergänzt der Premiumhersteller sein Portfolio erstmals[...]
Engin_Akyurt - pixabay.com
Wirtshaussterben greift weiter um sich und auch Booking.com bringt Hoteliers wieder gegen sich auf. Dafür kommt glutenfreies Bier auf den Markt und Österreicher versuchen mit Fahrverboten die Nebenstraßen frei zu bekommen.[...]
Fahmi Fakhrudin, Unsplash
Die gleiche Bohne, die gleiche Kaffeemaschine, der gleiche Filter – und dennoch schmeckt der Kaffee im Norden Deutschlands anders als im Süden. Dafür gibt es zwei Gründe: Einer liegt im unterschiedlichen Geschmacksempfinden der Kaffeetrinker. Der[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.