Anzeige

Mitgebrachte Mehrwegbecher – der richtige Umgang

Immer mehr Kunden bringen ihre eigenen Mehrwegbecher mit, um sie auffüllen zu lassen und leisten so einen wichtigen Beitrag zur Abfallreduzierung. Aber wie geht der Gastgeber in Bezug auf die Hygiene richtig mit den Kundenbechern um?
freeelancer | iStockphoto
Anzeige

Alle Inhalte zu Kaffee im Überblick

Warum sollte ich die Mehrwegbecher akzeptieren?

Es ist kein Geheimnis mehr, dass die Flut an Einweg-Kaffeebechern inakzeptable Ausmaße angenommen hat. 2,8 Milliarden Einwegbecher werden allein in Deutschland jährlich verbraucht. Viele Kaffee-Liebhaber sind mittlerweile auf Mehrwegbecher umgestiegen, ob aus Bambus, Edelstahl oder recyclebarem Kunststoff – hier sind keine Grenzen gesetzt und jeder findet seinen Lieblingsbecher. Die Akzeptanz der mitgebrachten Mehrwegbecher ist nicht verpflichtend, sondern findet auf freiwilliger Basis statt, der Gastronom muss die Wiederbefüllung eigener Becher nicht anbieten. Doch als Zeichen gegen die Abfallflut und für mehr Nachhaltigkeit sollten Mehrwegbecher angenommen werden.

Welche Regeln muss ich befolgen?

Um den hygienischen Anforderungen eines Gastronomiebetriebes gerecht zu werden, sollten einige Regeln beachtet werden, um eine Kontamination der eigenen Einrichtung mit Bakterien zu vermeiden. Zunächst gilt: Der Gast trägt die Verantwortung für Sauberkeit, Material und Eignung des Bechers. Den Deckel sollte er dem Gastronom nicht überreichen, sondern selbst verwahren. Wenn der Becher nicht gereinigt ist, darf die Wiederauffüllung auch verweigert werden. 
Es sollte darauf geachtet werden, das schmutzige Kundenbecher nicht mit der Einrichtung des eigenen Betriebes in Berührung kommen. Gäste sollten den eigenen Becher innerhalb eines fest definierten Bereiches, wie zum Beispiel auf einem Tablett, abstellen. So lässt sich der Hautkontakt vermeiden und die Sauberkeit sicherstellen. Das Tablett kann im Anschluss einfach gereinigt werden.

Idealerweise sollte der Gastronom ein separates, eigenes Behältnis zum Umfüllen des Getränks benutzen. Er nutzt also einen eigenen Becher, um den Kaffee oder andere Getränke zu produzieren und füllt dann das Getränk in den Kundenbecher um. So wird auch ein Kontakt mit den Auslaufdüsen von Kaffeemaschinen vermieden.

Grundsätzlich sollten alle für lebensmittelverarbeitende Betriebe geltende Hygieneregeln in höchstem Maße eingehalten werden, gegebenenfalls sind zusätzliche Händehygienespender anzubringen. Hier können sich Gastronomen noch einmal über den vorgeschriebenen Umgang mit alkoholfreien Getränken in Bezug auf Hygiene und HACCP informieren.

Lehrvideo und Merkblatt zur Veranschaulichung

Um allen Angestellten im Umgang mit den mitgebrachten Mehrwegbechern zu schulen, gibt es ein kurzes Lehrvideo des Lebensmittelverband Deutschlands mit den relevanten Informationen. Ein Merkblatt ist ebenfalls verfügbar und kann hier heruntergeladen werden. Die Leitlinie ist aus einer Zusammenarbeit von Bundesverband der Systemgastronomie (BdS), Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels (BVLH), Deutscher Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA), Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft, Deutscher Konditorenbund sowie Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks entstanden.

Weitere Artikel zum Thema

Adun Suemue | iStockphoto.com
Nicht nur der klassische Kaffee, auch ausgefallene Kreationen liegen im Trend. Mit feinem Sirup lässt sich den Heißgetränken schnell eine besondere Note verleihen.[...]
Ksandrphoto - Freepik.comKsandrphoto - Freepik.com
Restaurants, Bistros und Cafés, die Essen für unterwegs oder To-Go-Getränke verkaufen, sind ab 2023 verpflichtet, ihre Produkte auch in Mehrwegverpackungen anzubieten. Das hat das Bundeskabinett am Mittwoch (20.01.2021) beschlossen. Der DEHOGA spricht sich weiter gegen[...]
Dessous zum Prosecco - im Café Pikant TagesgeschäftElena F. Barba
Eine Melange der besonderen Art: Lifestyle-Café und Dessous-Geschäft mit Liebeslust. Das geht nicht? Doch! In Saarbrücken ist die pikante Kombination erfolgreich gestartet.[...]
popupcamps.de
Camping und Vanlife boomen in der Pandemie wie nie zuvor und die Fläche zum Campen ist knapp. Als neuer Anbieter trägt POP-UP CAMPS im zweiten Corona-Sommer dazu bei, Ausflüglern und Urlaubern attraktive Angebote in Deutschland[...]
Crafting Future
Mit dem neuen Verpackungsgesetz wird das Angebot von Mehrwegbehältnissen in der Gastronomie ab 2023 verpflichtend. In den ersten beiden Artikeln unserer Mehrwegserie haben wir bereits über die genauen Bestimmungen und die Umsetzung in der Praxis[...]
Unser Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit regelmäßigen Informationen zum Thema Gastgewerbe. Ihre Einwilligung in den Empfang können Sie jederzeit widerrufen.